Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Männergesundheitsbericht sieht Handlungsbedarf

Viele Frauen dürften es schon immer gewusst haben- Männer sind außen hart und innen gerne auch mal weich. Um nicht zu sagen, krank.
Der erste Deutsche Männergesundheitsbericht zeigt: sie haben ein deutlich erhöhtes Herzinfarktrisiko, sie sterben früher und sie gehen mit gesundheitlichen und psychischen Problemen seltener zum Arzt. Außerdem sind Männer das vernachlässigte Geschlecht.
Die Bielefelder Professorin Doris Bardehle und der Dresdner Pfarrer und Psychologe Mathias Stiehler haben den Männergesundheitsbericht verfasst. Sie kommen darin zu dem Ergebnis, dass Wissenschaft, Politik und Krankenkassen zu zögerlich sind, männliche Gesundheitsprobleme zu akzeptieren und entsprechend zielgerichtet zu beheben. Und dabei ist Not am Mann. Ihr Unfall- und Verletzungsrisiko im Beruf ist deutlich erhöht. Und weil Männer bei psychischen Problemen heimlich weinen, haben sie u.a. eine dreifache höhere Selbstmordrate als Frauen. Die häufigste Ursache für Krankenhauseinweisungen in Deutschland ist Alkoholmissbrauch- und auch das ist 5mal häufiger eine Männersache.