Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Mehr Kinder und Jugendliche raus aus Familien

Fast 290 Kinder und Jugendliche sind in Bielefeld im vergangenen Jahr aus ihren Familien genommen war, weil Gefahr im Verzug war. Damit ist bei uns und landesweit ist die Zahl der Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche 2012 auf einen neuen Höchststand gestiegen, heißt es vom Landesamt für Statistik. Erste Schutzmaßnahmen sind Inobhutnahmen oder Herausnahmen, weil es zum Beispiel wegen Beziehungsproblemen in der Familie, Überforderung oder Vernachlässigung des Kindes notwendig war, schnell zu handeln. In Bielefeld wurden mehr Mädchen als Jungen unter Schutz des Jugendamtes gestellt. Die meisten von ihnen waren 14 bis 17 Jahre alt. In manchen Fällen geschehen die Schutzmaßnahmen auf eigenen Wunsch der Kinder und Jugendlichen. Doch bei der großen Mehrheit ist die Gefährdung des Kindes der Grund. Landesweit waren es über 11.500 Kinder und Jugendliche und damit fast 9 Prozent mehr als 2011, die unter Schutz der Jugendämter gestellt wurden.