Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Mehr Verunglückte - weniger Verkehrstote

Auf Bielefelds Straßen gab es im vergangenen Jahr wieder mehr Menschen, die bei Unfällen verletzt wurden, als im Jahr davor. Allerdings auch einen erfreulichen, neuen Tiefstand bei den Verkehrs-Toten. Der Verkehrsclub Deutschland OWL hat jetzt die aktuellen Zahlen vorgelegt. Das Leben im Straßenverkehr ist bei uns wieder etwas gefährlicher geworden. Waren es 2013 noch 1.310 Menschen, die in Bielefeld in Unfälle verwickelt waren, stieg die Zahl jetzt auf fast 1.390. Das bedeutet ein Plus von rund sechs Prozent. Der Verkehrsclub fordert, dass speziell auf den Hauptstraßen sicherer gefahren werden muss. Dann sei es auch möglich bis 2020 auf weniger als 1.000 Verletzte zu kommen. Im Jahr 2014 kamen drei Menschen auf Bielefelds Straßen ums Leben, an der Rosenhöhe, der Artur-Ladebeck-Straße und zuletzt auf dem Niederwall. In allen Fällen spielten Stadtbahnen zumindest indirekt eine Rolle.