Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Mindestlohn sorgt für Kopfzerbrechen

Viele Bielefelder Unternehmen sind durch die neu eingeführten Mindestlohn-Regelungen offenbar verunsichert. In den vergangenen Monaten hat die Industrie- und Handelskammer mehrere Hundert Beratungsgespräche zu dem Thema geführt. Demnach klagen die Betriebe vor allem über mehr Bürokratie und höhere Belastungen. Wie geht das eigentlich – war und ist nur eine vielgestellte Frage. Seitdem der Mindestlohn gilt, haben etliche Arbeitgeber für viele Mitarbeiter eine Dokumentationspflicht. Müssen Arbeitszeiten und Pausen genau festhalten. Ein Bürokratischer Mehraufwand und für viele Neuland. Ein anderer Knackpunkt: Die so genannte Auftraggeber Haftung. Wer für seine Firma beispielsweise Gebäudereiniger beauftragt, muss sich nachweisen lassen, dass der Auftragnehmer seinen Mitarbeitern den Mindestlohn zahlt. Viele Fragen seien laut IHK noch offen und ließen sich abschließend wohl auch nur durch Gerichtsurteile klären.