Responsive image

on air: 

Joschka Heinemann
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Neue Ermittlungen zum Stadionausbau

Die Bielefelder Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen zu möglichen Unregelmäßigkeiten beim Bau der Osttribüne der SchücoArena ausgeweitet. Vor einem halben Jahr waren die Geschäftsräume des DSC Arminia durchsucht worden. Bei der Auswertung hätten sich neue Verdachtsaspekte ergeben, sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Klaus Pollmann. Es gehe dabei um mögliche Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang der Ausschreibung des Generalunternehmervertrages für den Ausbau der Osttribüne. Deshalb seien die Geschäftsräume eines Bauunternehmens durchsucht worden, das beim Stadionausbau als Generalunternehmer tätig war. Außerdem seien auch die Wohn- und Geschäftsräume des Architekten durchsucht worden, der die Leitung des Stadionausbaus übernommen hatte. Es bestehe der Verdacht, dass die Ausschreibung zum Ausbau der Osttribüne eine Farce gewesen sei und möglicherweise schon von vornherein festgestanden habe, wer als Generalunternehmer tätig werden sollte, sagte Pollmann weiter.
Bereits seit September ermittelt die Staatsanwaltschaft im Rahmen des Baus der neuen Oststribüne gegen Arminias Ex-Präsident Schwick und Ex-Finanzgeschäftsführer Kentsch wegen des Verdachts der Untreue. Diese Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, sagte Pollmann. Gegen aktuelle Verantwortliche des DSC Arminia wird nicht ermittelt.