Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Neue Wende im Mordfall Lydia Schürmann

Die Polizei hat im Mordfall Lydia Schürmann haben den Schreiber der anonymen Briefe ermittelt. Bei dem Mann handelt es sich um einen 34jährigen, der seit Anfang November in einer psychiatrischen Klinik außerhalb des Saarlandes untergebracht ist. Wegen seines Alters kommt er als Mörder nicht in Frage. Ein Postbote brachte die Ermittler auf die Spur des Mannes, er hatte die in den Medien veröffentlichte Schrift des 34jährigen wiedererkannt. Gutachter waren nach der Analyse der Briefe davon ausgegangen, dass der Verfasser durchaus der Täter im Mordfall Lydia Schürmann sein könnte. Er hatte sich in den Briefen, die seit 2005 bei der Polizei eingegangen waren, selbst als Mörder bezichtigt. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 34jährigen fand die Polizei ein umfangreiches Archiv über den Fall, die Beamten gehen davon aus, dass der mann daraus sein Detailwissen gezogen hat. 1962 war die damals 13jährige Lydia in einem Waldstück an der A 2 bei Bielefeld tot aufgefunden worden. Ihr Mörder wurde nie gefunden.