Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Plädoyers im Dano Prozess

Vor dem Bielefelder Landgericht ist heute der Dano-Prozess mit den Plädoyers fortgesetzt worden. Der 43-jährige Angeklagte hatte  eingeräumt, den 5-jährigen getötet zu haben. Die Staatsanwältin forderte für den Angeklagten eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen.

Der Angeklagte habe auf Grund von jahrelangen Streitigkeiten mit der Familie seiner Lebensgefährtin eine immense Wut und Rachegelüste gegen die gesamte Volksgruppe der Roma aufgebaut. Sein Ziel war es, ein Kind zu töten, um Erwachsene lebenslang leiden zu sehen, so die Staatsanwältin. Ihre Argumentation stützt sich vor allem auf die Aussagen der beiden Mithäftlinge. Die Verteidigerin bezweifelt dagegen die Glaubwürdigkeit der beiden Männer. Sie plädiert auf Körperverletzung mit Todesfolge und eine angemessene Freiheitsstrafe. Ein Gutachter hatte zuvor die Schuldfähigkeit des Angeklagten festgestellt. Am Mittwoch Mittag wird der Richter sein Urteil sprechen.