Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Plattform-Gespräche laufen in Bielefeld an

So richtig konkret ist es beim ersten Treffen von Vertretern aller Bielefelder Parteien gestern nicht geworden. Ziel war es allerdings auch, sich erst einmal auf organisatorische Dinge zu verständigen. Die SPD hatte die anderen Fraktionschefs und Parteivertreter zu einem Austausch eingeladen, wie künftig von einer großen Plattform aus regiert werden soll und wie man die Haushaltslage in den Griff bekommt. Bevor sie über einzelne Maßnahmen sprechen, sollen aber der Oberbürgermeister und der Stadtkämmerer die Vertreter erst umfassend über die Finanzsituation der Stadt informieren. Ende Oktober treffen sich die Fraktionsvorsitzenden dafür wieder zu einer Gesprächsrunde. Auf dieser Basis wollen sich die Politiker dann überlegen, welche Maßnahmen sie ergreifen können, sagte Georg Fortmeier von der SPD. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralf Nettelstroth sieht sich nach dem ersten Treffen aber in seiner Kritik an der offenen Plattform bestätigt. Zum Beispiel in der Frage von Steuererhöhungen einen Konsens zwischen CDU und Linken zu erreichen, hält Nettelstroth für schwierig.