Responsive image

on air: 

Dirk Sluyter
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Polizist gab Warnschüsse in die Luft ab

Ein Polizist in Halle hat jetzt zugegeben, bei der Verfolgung eines Graffiti-Sprayers mit seiner Dienstwaffe zwei Warnschüsse in die Luft abgegeben zu haben. Nach dem Vorfall vor acht Tagen hatte der Mann behauptet, bei der Verfolgung habe sich aus seiner Waffe versehentlich ein Schuss gelöst. Der Polizeibeamte hatte seine Waffe aus Gründen der Eigensicherung  gezogen, weil der Graffiti-Sprayer  mit einem Gegenstand in der Hand vor ihm geflüchtet war. Die Abgabe von Warnschüssen ist nur unter engen rechtlichen Voraussetzungen möglich, die in diesem Fall aber nicht gegeben waren, heißt es von der Polizei. Die Ermittlungen dauern an. Bis auf weiteres versieht der Polizeibeamte seinen Dienst in Halle.