Responsive image

on air: 

Dirk Sluyter
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Probleme bei der Lutter-Freilegung

Der Verein "Pro Lutter" gerät langsam unter Druck: zwei Stiftungen, die den nächsten Abschnitt der Lutter-Freilegung fördern wollen, brauchen Klarheit. Bis Mai soll ihnen eine verbindliche Erklärung vorliegen, dass mit den Bauarbeiten noch in diesem Jahr begonnen werden kann. Ansonsten droht der Rückzug der Bundesumweltstiftung und der Allianz-Umweltstiftung - und damit auch das Wegfallen der Fördergelder. Das Problem ist ein 100 Jahre alter Kanal, der größtenteils unter dem Grünzug der Ravensberger Straße entlangläuft. Der muss zunächst saniert werden, bevor die Arbeiten an der Lutter beginnen können. Im sogenannten dritten Bauabschnitt soll die Lutter zwischen der Teutoburger Straße und dem Stauteich I freigelegt werden. Die Kosten für die 1,3 Kilometer lange Strecke liegen bei etwa 2,2 Millionen Euro. Auch das Land NRW und Bielefelder Stiftungen sind an der Finanzierung beteiligt.