Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Prozess gegen ehemalige Bielefelder Lehrerin

Ein spektakulärer Prozess gegen eine ehemalige Bielefelder Lehrerin hat heute vor dem Darmstädter Landgericht begonnen. Die Frau hatte vor 12 Jahren behauptet von einem Kollegen vergewaltigt worden zu sein. Der Mann wurde zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt und erst nach Jahren rehabilitiert, weil herauskam, dass die Frau wahrscheinlich alles erfunden hatte. Der Mann ist mittlerweile gestorben. Die Frau muss sich nun wegen Freiheitsberaubung vor Gericht verantworten. Zum Auftakt des Prozesses hielt die 48jährige Lehrerin eisern an ihren Vergewaltigungsvorwürfen fest. Die zuständige Staatsanwältin geht davon aus, dass die Angeklagte die Geschichte frei erfunden hat. Die Frau habe in ihrem Arbeitsleben bereits mehrmals Geschichten frei erfunden und zum Beispiel nach der vermeintlichen Vergewaltigung von einer Tochter erzählt, die sie gar nicht hat. Außerdem hatte sie behauptet, sie müsse ihren im Koma liegenden Freund betreuen und deswegen um eine Versetzung gebeten. Der ehemaligen Bielefelder Lehrerin droht eine Freiheitsstrafe zwischen einem und zehn Jahren.