Responsive image

on air: 

Markus Steinacker
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Sicherheitsmängel in Grohnde?!

Die Atomkraftwerke in Norddeutschland müssen nachrüsten – das ist das Ergebnis eines europaweiten Stresstests. Auch das AKW Grohnde sei nicht erdbebensicher, heißt es in dem Bericht der EU-Kommission. Die Stadtwerke Bielefeld halten knapp 17 Prozent Anteile an Grohnde. Betreiber ist der Energieversorger E.ON. Der will die Ergebnisse des Stresstests noch einmal genauer begutachten, hieß es auf Anfrage. Denn der Bericht wiese im Vergleich zu bisherigen Berichten unterschiedliche Ergebnisse auf. So wird beispielsweise ein Erdbeben-Frühwarnsystem für Grohnde gefordert, das gebe es aber bereits, so eine E.ON-Sprecherin. Außerdem fordert der Kommissions-Bericht Nachrüstungen – konkrete Informationen wo und weshalb fehlen aber. E.ON wolle den Bericht auch deshalb noch einmal prüfen.

Die Bielefelder Grünen fordern unter dessen Konsequenzen aus den Ergebnissen. Wenn das AKW weiter laufe, habe die Sicherheit der Bevölkerung oberste Priorität. Noch besser wäre ein sofortiges Abschalten der unsicheren Kernkraftwerke.