Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Stadt sucht Flüchtlingsunterkünfte

Die Bielefelder Flüchtlingsunterkünfte platzen aus allen Nähten. In den ersten beiden Monaten sind knapp 300 Flüchtlinge nach Bielefeld gekommen. Im Jahr davor waren es nur knapp 100 gewesen. Weil der Flüchtlingsstrom aber auch in den nächsten Monaten nicht abreißen wird, sucht die Stadt dringend neuen Wohnraum. Eine erste Maßnahme soll der Umbau von zwei Kitas und zwei Schulen zu Unterkünften sein. Vorgeschlagen hat die Verwaltung die Kitas in Schröttinghausen und an der Friedhofstraße in Senne sowie die ehemalige Tieplatzschule in Heepen und die ehemalige Pestalozzistraße  an der Otto Brenner Straße. Weil aber die Unterkünfte erst hergerichtet werden müssen, sucht die Stadt dringend nach kurzfristigen Wohnmöglichkeiten für Flüchtlinge. Oberbürgermeister Pit Clausen appelliert an alle Vermieter und Immobilienbesitzer, sich bei der Stadt zu melden, auch wenn der Wohnraum nur begrenzt zur Verfügung steht. Die Stadt rechnet allein für dieses Jahr mit Mehrkosten von 3,1 Millionen Euro.