Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Stadtwerke fordern Geld zurück

Bei den Stadtwerken Bielefeld hat es jetzt in der Debatte um ein zu hohes Gehalt für den ehemaligen Betriebsratsvorsitzenden Wolfgang Gottschlich den nächsten Paukenschlag gegeben. Nachdem gestern bereits Gottschlich von seinem Amt aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist,  hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke nun beschlossen, Geld zurückzuverlangen. Die Forderungen sollen sich auf 250 bis 300 000 Euro belaufen und richten sich an Gottschlich und den früheren Stadtwerke Geschäftsführer Wolfgang Brinkmann. Er hatte das hohe Gehalt für Gottschlich damals mitverantwortet. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke folgt damit der Empfehlung eines Gutachtens. Das war zu dem Ergebnis gekommen, dass die hohen Bezüge zwar juristisch vertretbar sein könnten, aber trotzdem zweifelhaft seien.