Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Studie widerlegt Vorurteile

Religiöser Fanatismus ist nicht die Hauptursache von politischer Gewalt und Terror. Zu diesem Ergebnis kommt die Bertelsmann Stiftung in einer Studie, die heute veröffentlicht wurde. Zwar sei die Zahl der Terroranschläge und ihrer Opfer in den vergangenen Jahren weltweit über mehr als das dreifache gestiegen, aber religiös motivierte Anschläge seien dabei die Minderheit gewesen. Den größten Anteil hätten nach wie vor nationalistische und separatistische Bewegungen. Und der geographische Schwerpunkt politischer Gewalt liege nicht im Nahen und mittleren Osten, sondern vielmehr im asiatischen Raum. Die Hauptgründe für politische Gewalt seien Armut, ethnische Spaltung und Mängel des politischen Systems, so die Studie der Bertelsmann Stiftung.