Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Tunnelfahrt mit dem Auto bleibt rätselhaft

Die Bielefelderin, die heute morgen mit ihrem Auto in den Stadtbahntunnel gefahren ist, muss 35€ Verwarngeld zahlen. Ob sie auch für den Feuerwehreinsatz aufkommen muss, ist noch offen. Ebenso wie die Frage, wieso es überhaupt dazu kommen konnte. Die 52jährige war mit ihrem Opel gegen 5 Uhr 50,  von der Schildescher Straße kommend, fast 500m tief in den Tunnel Richtung Hauptbahnhof gefahren. Bis 9 Uhr 15 konnte die Linie 1 nicht zwischen Hauptbahnhof und Schildesche fahren. Bis auf den Stadtbahnausfall und die kurzfristige Sperrung der Schildescher Straße blieb der ungewöhnliche Vorfall aber ohne weitere Konsequenzen. Niemand wurde verletzt, weder am Tunnel noch an den Gleisen oder der Technik entstand ein Schaden. Auch bestand nie die Gefahr eines Zusammenpralls mit einer Stadtbahn, heisst es von MoBiel – der Wagen der Frau löste auf den Gleisen automatisch ein Haltesignal für die Linie 1 aus. Da die Frau weder betrunken noch sonstwie auffällig war, fehlt nur immer noch eine Erklärung für die abenteuerliche Tunnelfahrt. Sie selbst hatte der Polizei gegenüber auch keine.