Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Viele Fragen im Misshandlungsprozess

Im Bielefelder Prozess wegen Kindesmisshandlung ist am Landgericht heute eine weitere Zeugin gehört worden, das anvisierte Urteil hat es noch nicht gegeben. Ein 24-jähriger Mindener ist angeklagt, weil er ein Kind mehrmals geschlagen und mit einer Zange gequält haben soll.
Der Prozess sorgt für große Rätsel. Der Angeklagte, ein junger, übergewichtiger Mann mit Brille und Stoppelbart, wird beschuldigt, das Kind seiner Ex-Freundin malträtiert zu haben. In der Verhandlung am verganegnen Prozesstag dann aber die scheinbare Wende. Die Mutter des Kindes und der Kleine selbst sagten aus, sie hätten sich die schweren Anschuldigungen, die sie bei der Polizei gemacht hatten, nur ausgedacht. Das Landgericht muss klären, ob dieser plötzliche Widerruf glaubwürdig ist. Eine Zeugin aus dem Frauenhaus in Minden sagte, dass der heute 7-Jährige Angst vor dem Mann gehabt habe. Das Verhältnis zur Mutter war ebenfalls schwierig. Der Angeklagte streitet alle Misshandlungsvorwürfe ab.