Responsive image

on air: 

Unsere Frühaufsteher
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Wüste Beschimpfungen zum Prozessauftakt

Zum Auftakt des Bielefelder Mordprozesses gegen einen 26 jährigen Kurden waren heute auch Beamte des Spezialeinsatzkommandos der Polizei gefragt. Sie sollten Ausschreitungen im Landgericht verhindern. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, seine 18 jährige Ehefrau getötet zu haben. Dabei ging er laut Anklage äußerst brutal vor. Rund ein Dutzend Kameralinsen waren auf den Angeklagten gerichtet, als er in den Saal geführt wurde. Was folgte, waren von der Nebenklage und aus dem Zuschauerraum wüste Beschimpfungen von Angehörigen der Toten. Die Zahl der Sicherheitskräfte im Gerichtssaal und im Foyer ist aufgestockt worden. Während Staatsanwalt Klaus Metzler weiter von einem brutalen Mord an der 18jährigen Frau spricht, sagte uns Verteidiger Detlef Binder am Radio Bielefeld Mikrophon dass der Mann während der Tat einfach die Kontrolle über sich verloren habe, ein Mord sei das aus juristischer Sicht nicht.