Responsive image

on air: 

Dirk Sluyter
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Zu viele Flüchtlings-Zuweisungen nach Bielefeld?

Bielefeld wird bei der Verteilung von Flüchtlingen vom Land NRW benachteiligt. Das behauptet der Bielefelder Landtagsabgeordnete der CDU Ralf Nettelstroth. Er hat berechnet, dass die Stadt Bielefeld 600 Asylbewerber mehr aufgenommen hat, als sie es nach der aktuellen Verteilerstatistik der Bezirksregierung Arnsberg eigentlich hätte müssen. Die tatsächliche Zuweisungsquote für Flüchtlinge betrage in Bielefeld 112,5 Prozent. Das habe finanzielle Folge für den Stadtkasse, so Nettelstroth weiter. Durch jeden Flüchtling, den unsere Stadt zusätzlich über der gesetzlichen Quote aufnehme, sind ihr über 7500 Euro an Landespauschalen im Jahr 2015 entgangen, in diesem Jahr sogqr 10.000 Euro. Andere Städte hätten weniger Asylbewerber aufgenommen als sie mussten. Nettelstroth sagte, dass könne man dadurch ändern, dass Bielefeld in Zukunft dementsprechend weniger Flüchtlinge zugewiesen bekäme und die anderen dementsprechend mehr.