Responsive image

on air: 

Stefan Klinkhammer
---
---
Lokale Eilmeldung

RKI-Inzidenzangabe in Bielefeld bei 36,5: Es werden 18 neue Coronafälle gemeldet. Alle Entwicklungen bei uns. Radio an.

img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 101 von 121


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Stiftung und Stadt mit Fonds für Bedürftige

Die Stiftung Solidarität und die Stadt Bielefeld haben einen neuen Corona-Fonds ins Leben gerufen. Darüber können Bedürftige, die auch als solche von Sozial-Initiativen eingeordnet werden, Mittel abrufen, um nicht weiter in die Armut abzurutschen. Familien mit Kindern können bis zu 300 Euro Soforthilfe beantragen, Einzelpersonen bis zu 100 Euro.

Coronazahlen korrigiert, nur noch 107 Infizierte

Am Montag wurden von der Stadt 338 bislang positive Corona-Testergebnisse in Bielefeld gemeldet. Damit gibt es elf Tests weniger als bislang angegeben. Dieser Widerspruch soll sich aus dem bisherigen Meldeverfahren ergeben, bei dem wenige Tests anscheinend mehrfach gezählt wurden. Jetzt hat das Land NRW das Meldeverfahren angepasst und vereinheitlicht. Von den nun amtlich bestätigten 338 Bielefelder Fällen werden 229 als bereits genesen angegeben. Damit sind 107 akute Infektionen in Bielefeld bestätigt. Zwei Bielefelder sind in Zusammenhang mit einer Coronainfektion bislang vertorben. Zahlen darüber wie viele Bielefelder derzeit im Krankenhaus behandelt werden müssen oder insgesamt unter Quarantäne stehen, wurden auch heute nicht erhoben. Diese sollen ab Morgen wieder zur Verfügung stehen und dann auch wieder früher. Ab sofort werden die Zahlen bereits gegen 11 Uhr bekannt gegeben.

Alle Meldungen zur Enwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Großteil der Geschäfte in Bielefeld öffnet wieder

Geschäfte mit weniger als 800m2 Verkaufsfläche und einige Ausnahmen dürfen ab heute auch bei uns in Bielefeld wieder öffnen. Nach unseren Beobachtungen empfangen in der Altstadt rund 90 Prozent der Läden wieder Kunden – in der Bahnhofstraße deutlich weniger. Hier sind zum einen viele größere Geschäfte aber auch viele Filialisten angesiedelt. Vor manchen Türen hängen Verweise auf Konzepte, die noch erarbeitet werden müssen, bevor der Verkauf wieder startet. Auch sind bei den geöffneten Läden Zulassungsbeschränkungen zu finden. In sich bildenden Schlangen wird der Abstand von 1,50 bis 2 Meter überwiegend eingehalten. Bei unserer Stichprobe am Mittag um 12 haben wir den Besucherandrang als "normal für einen Montagmittag" empfunden. Nur wenige Passanten tragen einen Mundschutz. Verkaufspersonal trägt ihn deutlich öfter.  

Hier findet ihr alle Medlungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Semesterstart an Uni, Lehrangebote nur online

Auch für die Uni Bielefeld beginnt heute ein „ungewöhnliches“ Sommersemester. Nicht nur dass es Corona-bedingt zwei Wochen später losgeht als geplant. Es können auch keine normalen Vorlesungen im Hörsaal stattfinden oder ähnliche Veranstaltungen. Die Lehr-Angebote gibt es online.

Vier neue Infektionen in Bielefeld registriert

Am Sonntag meldete die Stadt vier neue Coronainfektionen in Bielefeld im Vortagsvergleich. Die Zahl der Genesenen bleibt konstant bei 214. Demnach gibt es 133 akute Fälle in unserer Stadt. Zwei Bielefelder sind bislang in Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben. Angaben dazu, wie viele Menschen in einem der Bielefelder Krankenhäuser liegen und wie viele unter Quarantäne stehen konnten laut Mitteilung der Stadt am Sonntag nicht ermittelt werden. Am Samstag waren 16 positiv getestete Personen in den Krankenhäusern gemeldet worden, acht davon wurden intensivmedizinisch betreut. 672 Bielelelder standen mit Stand vom Samstag unter Quarantäne.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier

Anstieg der Genesenen, zwei neue Infektionen

Am Samstagnachmittag meldete die Stadt insgesamt 345 registrierte positive Testergebnisse seit Beginn der Coronaausbreitung in Bielefeld - ein Plus von zwei im Vergleich zum Vortag. 214 Bielefelder davon sind bereits wieder genesen. 129 sind demnach momentan mit dem Virus infiziert. Bislang gab es in Bielefeld zwei Todesfälle in Zusammenhang mit Coronainfektionen. 16 der aktuell infizierten Bielefelder liegen im Krankenhaus, acht auf der Intensivstation, sieben müssen beatmet werden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Clausen rät zu Masken und Anpassungen

Mit den steigenden Corona-Zahlen und dem zweiten Covid 19-Toten sind wir noch lange nicht über den Berg, sagte jetzt Oberbürgermeister Pit Clausen in einer neuen Videobotschaft. Die neuen Lockerungen der Regeln werde die Stadt unterstützen, gleichzeitig aber auch Verstöße konsequent ahnden. In der Gesundheitskrise rät Clausen zum Tragen von Atemschutzmasken, sofern verfügbar. Wenn außerdem die Schulen jetzt nach und nach anlaufen, wird das Problem sein, so Bielefelds Oberbürgermeister, dass für mehr Abstand automatisch auch mehr Räume und mehr Lehrer bereitstehen müssten. Die gibt es aber nicht. Da brauche es noch Anpassungen.

Olderdissen bleibt noch unklare Zeit geschlossen

Trotz aller Nachfragen bleibt der Tierpark Olderdissen in der Corona-Krise weiter geschlossen. Das teilte die Stadt noch einmal ausdrücklich mit. Bislang sei auch nicht abzuschätzen, wann Olderdissen wieder aufmachen darf. In den vergangenen Tagen habe es zahlreiche Anrufe gegeben, weil viele Menschen die Gehege wieder besuchen wollen.

Bürgerstiftung hilft mit Fonds über 25.000 Euro

#Wirhelfen - Unter dem Hashtag hat die Bielefelder Bürgerstiftung einen Unterstützungsfonds in Höhe von 25.000 Euro eingerichtet. Damit sollen die Menschen und Institutionen in der Stadt gefördert werden, die sich um Corona-betroffene Personengruppen kümmern. So wurden z.B. bei 17 Gastro-Betrieben 450 Gutscheine gekauft, die an Mitarbeiter in Altenheimen gehen. Die Leistungen sind auch an Frauen- und Mädchenhilfeeinrichtungen in der Stadt gegangen und u.a. auch an unsere Aktion „Radio Bielefeld hilft“.

Corona-Krise trifft heimische Wirtschaft mit voller Wucht

Mehr als ein Fünftel der ostwestfälischen Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen fühlt sich durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht. Das ist das Ergebnis einer Online-Blitzumfrage der Industrie- und Handelskammer in Bielefeld unter 282 Betrieben. Jedes zehnte Unternehmen geht von einem Umsatzeinbruch von 50 Prozent aus. Zudem geht jeder fünfte Betrieb von Umsatzeinbußen zwischen 25 und 50 Prozent aus. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen spricht sich für die Senkung der Unternehmenssteuern aus, und über 40 Prozent wollen mehr Soforthilfe in Form von Zuschüssen.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.