Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 119 von 147


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

17.05.2020: Keine Neuinfektionen gemeldet

Am Sonntag hat die Stadt keine weitere Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie positiv getesteten Bielefelder ist damit unverändert bei 408. 370 sind nach der Infektion bereits wieder genesen. Das sind drei Gesunde mehr als am Vortag. Vier Bielefelder sind mit dem Coronavirus verstorben. Die Zahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tage liegt in Bielefeld bei 21. Die zwischen Bund und Land beschlossene Neuinfektionsgrenze liegt für unsere Stadt bei 170 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen. Unter Quarantäne stehen 164 Bielefelder.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Vierter Corona-Todesfall

 

Am Samstag teilte die Stadt mit, dass es den vierten Todesfall in Zusammenhang mit einer Coronainfektion in Bielefeld gibt. Ein 80 jähriger Mann mit Vorerkrankungen ist verstorben. Außerdem werden zwei weitere Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie positiv getesteten Bielefelder ist damit auf 408 gestiegen. 37 davon sind derzeit mit dem Virus infiziert. 367 sind nach der Infektion bereits wieder genesen. Die Zahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tage liegt in Bielefeld bei 22. Die zwischen Bund und Land beschlossene Neuinfektionsgrenze liegt für unsere Stadt bei 170 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen. Unter Quarantäne stehen 178 Bielefelder.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Weitere Volksbank-Filialen in Bielefeld öffnen

Die Volksbank Bielefeld-Gütersloh macht ab Montag weitere Standorte auf. So können die Kunden auch in Jöllenbeck und Senne zu den normalen Öffnungszeiten wieder persönlich beraten werden. In den Volksbank-Filialen dürfen sich aus Corona-Schutzgründen nicht mehr als fünf Kunden gleichzeitig aufhalten. Ein Mund-Nase-Schutz ist auch dort Pflicht.

Bisher drei positive Tests bei Tönnies in Rheda

Nach den Corona-Ausbrüchen in mehreren deutschen Schlachtbetrieben haben die Tests bei Tönnies wenige Treffer ergeben. Von gut 3.250 Proben waren bislang nur drei positiv, teilte der Kreis Gütersloh mit. Insgesamt werden rund 7.700 Personen untersucht, die beim Fleischkonzern in Rheda-Wiedenbrück und anderen Subunternehmern beschäftigt sind.

Stadt Bielefeld mit massivem Steuereinbruch wegen Corona

Die Stadt Bielefeld rechnet wegen der Corona-Krise in diesem Jahr mit einem massiven Steuereinbruch. Nach aktuellen Berechnungen des "Arbeitskreises Steuerschätzung" muss die Stadt bei Gewerbesteuern, Einkommensteuern und Umsatzsteuern mit einem Minus von 75,5 Millionen Euro rechnen. Bis 2024 werden die Steuerverluste demnach auf insgesamt 224 Millionen Euro ansteigen. Damit ist ein Haushaltsausgleich für den Doppelhaushalt 20/21 unmöglich geworden. Dazu kommen für die Stadt noch corona-bedingte Ertragsausfälle wie Kita- und OGS-Gebühren und Mehraufwendungen für Schutzkleidung und Masken. Ohne Unterstützung von Bund und Land wird die Stadt Bielefeld voraussichtlich die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht schultern können. Um für das nächste Jahr belastbare Aussagen zu treffen, wird es schon im September eine weitere Steuerschätzung geben.

 

Drei weitere Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet

Am Freitag hat die Stadt drei weitere Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie positiv getesteten Bielefelder ist damit auf 406 gestiegen. 38 davon sind derzeit mit dem Virus infiziert. 365 sind nach der Infektion bereits wieder genesen. Drei Bielefelder sind mit dem Coronavirus verstorben. In den Krankenhäusern der Stadt werden aktuell sechs Coronapatienten behandelt, drei davon intensivmedizinisch und unter Beatmung. Die Zahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tage liegt in Bielefeld bei 19. Die zwischen Bund und Land beschlossene Neuinfektionsgrenze liegt für unsere Stadt bei 170 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen. Unter Quarantäne stehen 179 Bielefelder.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Uni und EvKB forschen am Corona-Virus

Die Uni Bielefeld forscht mit dem Evangelischen Klinikum Bielefeld am Corona-Virus. Ziel der Wissenschaftler und Ärzte ist es, die Infektionsketten verfolgen zu können und Klarheit zu bekommen, über die Herkunft der verschiedenen Stämme des Virus, so das WB. Denn anhand kleiner Unterschiede lässt sich feststellen, ob sich der bestätigt Infizierte mit dem Corona-Virus aus beispielsweise Heinsberg oder Ischgl angesteckt hat. Für Bielefeld ist eine Karte der verschiedenen Corona-Stämme geplant, die auch Zeit und Ort der Infektionen zeigen soll. Im besten Fall ist so eine Karte von den Forschern auch für ganz Deutschland vorstellbar.

Wieder Demos gegen Corona-Regeln

Auch an diesem Wochenende wird es in Bielefeld wieder Demos gegen die Coronaregeln geben. Angemeldet sind, laut Polizei, insgesamt fünf Kundgebungen in der Stadt, die die Polizei besonders im Blick hat. Unter anderem wird am Samstagnachmittag auf dem Siegfriedplatz, dem Jahnplatz und auch wieder auf dem Kesselbrink demonstriert.

Neue Bedingungen für Arminia nach der Corona-Pause

Am Sonntag (17.05.) steht die erste Partie von Arminia Bielefeld in der zweiten Liga nach der Corona-Pause an. Allerdings wird es in der Schüco-Arena anders laufen, als bisher. Statt tausender Fans sind maximal 270 Personen in drei verschiedenen Zonen der Arena erlaubt. Alle Teilnehmer der Partie, mit Erlaubnis, werden namentlich registriert, beim Einlaß wird Fieber gemessen, außer den Spielern und Schiedsrichtern müssen alle anderen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Um 13.30 Uhr erwartet Arminia als Tabellenführer der zweiten Liga den VfL Osnabrück und wir von Radio Bielefeld übertragen live.

Häftlinge haben kein höheres Infektionsrisiko

Untersuchungs-Häftlinge sind in Gefängnissen keinem höheren Risiko ausgesetzt, sich mit dem Coronavirus anzustecken als Normalbürger. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden und damit eine Beschwerde eines 32-jährigen Häftlings abgewiesen, der vom Bielefelder Landgericht zu acht Jahren Haft verurteilt worden war. Selbst wenn nur die Hälfte der Haftplätze in NRW-Gefängnissen belegt sei, liege die Quote der in Freiheit positiv getesteten Personen mindestens viermal höher, so die Begründung der Hammer Richter. Der Beschluss der Oberlandesgerichts ist nicht anfechtbar.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.