Responsive image

on air: 

Celina Pegel
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 128 von 213


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Corona-Inzidenz in Bielefeld sinkt am Dienstag auf 181,6

Am Dienstag werden in Bielefeld 50 neue Infektionen gemeldet. Der Inzidenzwert sinkt damit auf 181,6 (-22,5). Seit Beginn der Pandemie wurden laut Robert-Koch-Institut 4.542 Coronafälle bei uns in der Stadt registriert, 607 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 2.200 Bielefelder als genesen. Die Stadt Bielefeld gibt hier mit 3.332 einen deutlich höheren Wert an. 32 Menschen aus Bielefeld sind bislang mit Corona verstorben.

Unter Quarantäne stehen 1.840 Bielefelder.

In den Krankenhäusern der Stadt werden mit Stand von heute 113 Coronapatienten behandelt, 43 davon auf einer Intensivstation und 22 auch unter Beatmung. 

Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Dienstag 13.604 Neuinfektionen, fast genauso viele wie am Dienstag der Vorwoche.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 185,2 angegeben, im Kreis Herford 118,5, in Lippe 197,1 und im Kreis Paderborn 110,4.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Corona-Inzidenz sinkt in Bielefeld am Montag auf 204,1

Am Montag werden in Bielefeld 35 neue Infektionen gemeldet. Weniger gab es zuletzt am 22. Oktober. Allerdings ist das Meldeaufkommen nach Wochenenden immer gering. Der Inzidenzwert liegt jetzt bei 204,1. Seit Beginn der Pandemie wurden laut Robert-Koch-Institut 4.492 Coronafälle bei uns in der Stadt registriert, 682 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 2.100 Bielefelder als genesen. Die Stadt Bielefeld gibt hier mit 3.250 einen deutlich höheren Wert an. 32 Menschen aus Bielefeld sind bislang mit Corona verstorben.

Unter Quarantäne stehen über 2.200 Bielefelder.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand von Sonntag 110 Coronapatienten behandelt, 38 davon auf einer Intensivstation und 23 auch unter Beatmung. 

Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Montag 11.169 Neuinfektionen, rund 300 mehr als am Montag der Vorwoche.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 176,2 angegeben, im Kreis Herford 126,1, in Lippe 229,1 und im Kreis Paderborn 99,1.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Drei weitere Todesfälle mit Corona in Bielefeld: Inzidenz am Sonntag bei 211,6

Am 1 Adventssonntag werden in Bielefeld drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gemeldet. Damit sind jetzt insgesamt 32 Menschen aus unserer Stadt mit dem Virus verstorben. Nähere Angaben sind uns noch nicht bekannt. Auch am Samstag waren bereits eine 63 jährige Frau und ein 50 jähriger Mann gemeldet worden, die mit Corona verstorben sind.

Außerdem werden, genau wie am vergangenen Sonntag, 63 neue Infektionen registriert. Der Inzidenzwert liegt damit im Tagesvergleich unverändert bei 211,6. Seit Beginn der Pandemie wurden laut Robert-Koch-Institut 4.457 Coronafälle bei uns in der Stadt registriert, 707 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 2.100 Bielefelder als genesen. Die Stadt Bielefeld gibt hier mit 3.154 einen deutlich höheren Wert an.

Unter Quarantäne stehen über 2.200 Bielefelder.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand von Samstag 108 Coronapatienten behandelt, 37 davon auf einer Intensivstation und 32 auch unter Beatmung. 

Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Sonntag 14.621 Neuinfektionen, über 1.000 weniger als am Sonntag der Vorwoche.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 191,5 angegeben, im Kreis Herford 124,1, in Lippe 231,9 und im Kreis Paderborn 100,1.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Bielefelds Krisenstabsleiter gibt Details zu den Vorgängen am Black Friday bekannt

Am Samstagnachmittag hat Bielefelds Leiter des Corona-Krisenstabs Ingo Nürnberger weitere Details zu den Vorgängen am Black Friday bekanntgegeben. Nachdem es besonders in der Bahnhofstraße voll wurde und Abstände nicht mehr eingehalten werden konnten, hatte Nürnberger am Abend aufgerufen nicht mehr in die Innenstadt zu kommen bzw. diese zu verlassen. Auch am Samstag warnte der Krisenstab vor einer zu vollen City. Nürnberger gibt an, im Bericht des Ordnungsamtes von langen Schlangen vor den Geschäften und Menschen großteils ohne Abstand und teilweise ohne Maske erfahren zu haben. Ein Sicherheitsdienst habe angegeben überfordert zu sein. Ältere Menschen hätten sich in Gruppen zusammengestellt und gemeinsam Glühwein gesüffelt. Ein Cafébetreiber habe dies zugelassen.

Ingo Nürnberger kündigte für die nächsten Tagen eine massive Präsenz des Ordnungsamts in der Fußgängerzone an. Regelverstöße würden konsequent geahndet.

Er appellierte einmal mehr an die Vernunft aller und kündigte an mit dem Einzelhandel über die  Verantwortungsgemeinschaft zu sprechen.

Alle Infos zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Und hier geht es zu einem Kommentar zum Black Friday von Radio Bielefeld Chefredakteur Timo Fratz. 

Zwei weitere Todesfälle mit Corona in Bielefeld gemeldet: Inzidenz am Samstag bei 211,6

Am Samstag werden in Bielefeld zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gemeldet. Es handelt sich um eine 63 jährige Frau und einen 50 Jahre alten Mann. Damit erhöht sich die Zahl der mit dem Virus verstorbenen Menschen aus unserer Stadt auf 29.

Außerdem werden 108 neue Infektionen registriert. Der Inzidenzwert geht etwas zurück auf jetzt 211,6. Seit Beginn der Pandemie wurden laut RKI 4.394 Coronafälle bei uns in der Stadt registriert, 707 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 2000 Bielefelder als genesen. Die Stadt Bielefeld gibt hier mit 3.041 einen deutlich höheren Wert an.

Unter Quarantäne stehen fast 2.305 Bielefelder.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand von Freitag 106 Coronapatienten behandelt, 36 davon auf einer Intensivstation und 29 auch unter Beatmung. 

Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Samstag 21.695 Neuinfektionen, 1.269 weniger als am Samstag der Vorwoche.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 185,0 angegeben, im Kreis Herford 122,5, in Lippe 232,5 und im Kreis Paderborn 106,9.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Zu volle Innenstadt - Bielefelder Krisenstab rät auch am Samstag davon ab in die City zu kommen

Nachdem es am Freitagabend vor allem in der Bahnhofstraße zu voll war und Corona-Abstände nicht mehr eingehalten werden konnten, rät der Bielefelder Krisenstab auch am Samstag davon ab in die Innenstadt zu kommen. 
Krisenstabschef Ingo Nürnberger sagte gegenüber Radio Bielefeld, dass am Freitag einige Passanten auch demonstrativ keine Maske getragen hätten. Er kündigt nun strenger Kontrollen und Verwarngelder an. Unten könnt ihr euch die Statements von Ingo Nürnberger anhören.

Rund um den Black Friday bieten viele Geschäfte Rabatte. Die Tradition kommt aus den USA. Der Black Friday findet immer nach Thanksgiving statt und gilt als Start ins Weihnachtsgeschäft.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Und hier geht es zu einem Kommentar zum Black Friday von Radio Bielefeld Chefredakteur Timo Fratz.

Briefmarkenstelle Bethel bittet um Spenden

Die Corona-Pandemie geht auch an der Briefmarkenstelle Bethel nicht spurlos vorüber, dort seien die Bestände an Marken fast erschöpft, heißt es jetzt. Bethel bittet darum, Briefmarken zu spenden, anstatt sie ins Altpapier zu tun. Über 125 Menschen mit Behinderungen bereiten die alten Marken in der Briefmarkenstelle für den Verkauf an Sammler vor. Alle Entwicklungen zum Coronavirus in Bielefeld findet ihr hier.

Zu voll - Stadt Bielefeld rief am Freitagabend zum Verlassen der Innenstadt auf

*** Update 21:10 ***

Am sogenannten Black Friday füllte sich die Bielefelder Innenstadt zum Abend immer rmehr. Insbesondere in der Bahnhofstraße konnten gegen 18 Uhr die Coronaabstände nicht mehr eingehalten werden. Der Krisenstab rief deshalb die Passanten zum Verlassen der City auf. Wer keine dringenden Dinge mehr erledigen musste, wurde gebeten nach Hause zu gehen. Mitarbeiter des Ordnungsamts informierten  darüber auch mit Megaphonen. Sie forderten zum Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln auf.

Am Black Friday bieten viele Geschäfte Rabatte. Die Tradition kommt aus den USA. Der Black Friday findet immer am Freitag nach Thanksgiving statt und gilt als Start ins Weihnachtsgeschäft.

Alle aktuellen Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier. 

Corona Update mit Ingo Nürnberger

Trotz Lockdown - die Coronazahlen steigen weiter. Auch bei uns in Bielefeld. Der aktuelle Inzidenzwert in unserer Stadt liegt bei 221. In seinem wöchentlichen Update bei Radio Bielefeld hat der Leiter des Bielefelder Corona-Krisenstabs Ingo Nürnberger am Nachmittag Rede und Antwort gestanden.

Altenheime sollen wenn möglich für Besuche geöffnet bleiben, dort soll mehr getestet werden. An den Bielefelder Schulen kann es neue Regeln geben. Das hat Nürnberger heute schon gesagt - mehr ist noch nicht klar. Anfang der Woche, wenn auch die neue Coronaschutzverordnung des Landes vorliegt, will die Stadt über mögliche neue und auch strengere Regeln für Bielefeld beraten. Ab einem Inzidenzwert über 200 sollen diese im Dezember nach den jüngsten Bund-Länder-Beratungen greifen. Die konkrete Ausgestaltung liegt in Teilen auch in den Händen der Länder und Kommunen.

Das komplette Interview mit dem Bielefelder Krisenstabsleiter könnt ihr hier nachhören.

CDU: massive Kritik an OVG und Gewerkschaft

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Münster die geplanten fünf Sonntagsöffnungen im Dezember und Januar gekippt hat, kommt jetzt auch von der Bielefelder CDU massive Kritik. Die Richter hätten „aus dem Elfenbeinturm entschieden“ und die Gewerkschaft ver.di, die geklagt hatte, „betreibe Lobby-Arbeit für den Online-Handel“, so die CDU. Die Münsteraner Richter hatten u.a. erhebliche Zweifel angemeldet, ob verkaufsoffene Sonntage im Advent zur Entzerrung im Weihnachtsgeschäft und damit zur Eindämmung der Corona-Infektionen beitragen würden. CDU-Chef Rüther wirft Gericht und Gewerkschaft vor, in Kauf zu nehmen, dass der von der Corona-Krise schon stark gebeutelte Einzelhandel in Bielefeld noch tiefer in die roten Zahlen rutsche.

Weitere aktuelle Informationen rund um die Corona-Krise in Bielefeld findet ihr hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.