Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 177 von 231


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Arminia mit Pandemie-Klauseln in neuen Spielerverträgen und Plan mit Zuschauern

Auch Arminia Bielefeld hat sogenannte Pandemie-Klauseln in neu abgeschlossenen Spielerverträgen als Reaktion auf die Corona-Krise eingeführt. Diese Klauseln sollen dafür sorgen, dass Gehaltseinbußen in bestimmten Fällen automatisch greifen, ohne dass erst ein Verzicht mit den Spielern ausgehandelt werden muss. «Bei neuen Verträgen werden wir solche Klauseln berücksichtigen. Für die, die bestehende Verträge haben, finden wir auch eine Lösung», sagte DSC Finanz-Geschäftsführer Rejek im Trainingslager in Scheffau am Wilden Kaiser. Wenn es die Situation erfordere, werde man das Thema auch noch mal mit allen Spielern im Sinne einer Gleichberechtigung besprechen, sagte er mit Blick auf einen möglichen Gehaltsverzicht. Arminia wolle sich nicht wieder neu verschulden. Solche Pandemie-Klauseln gibt es auch bei Werder Bremen und Schalke 04. Zudem hat Rejek bestätigt, dass Arminia bei einem "Ja" der Politik ein Konzept für ein Spiel mit Zuschauern in der Schublade habe, das vom Gesundheitsamt gut geheißen wurde. Man sei mit der Stadt übereingekommen, vielleicht mit 3.000 oder 4.000 Zuschauern zu beginnen und dann schaue, wie es sich Spieltag für Spieltag entwickele. Im besten Fall könne die Arminia nach dem Hygienekonzept des Vereins die Zuschauerzahl sukzessive auf 12.000 Besucher steigern. Unterdessen steht fest, dass Arminias Pokalspiel bei Rot-Weiß Essen am Montag, den 14. September, um 18 Uhr 30 im Stadion Essen stattfindet.

Ab Dienstag keine Maskenpflicht mehr im Schul-Unterricht

Nordrhein-Westfalen setzt die umstrittene Maskenpflicht im Unterricht für Kinder und Jugendliche ab Dienstag an weiterführenden Schulen aus. Die Pflicht zum Tragen von Masken im Schulunterricht ende damit auch bei uns in Bielefeld am 31. August, sagte Ministerpräsident Laschet in Düsseldorf. Es gelte aber weiterhin eine Maskenpflicht in Schulgebäuden außerhalb des Unterrichts. Zudem will das Land Großveranstaltungen besser regulieren können, auch gegen den Willen der bislang für die Genehmigung zuständigen Kommunen. Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Gästen müssten in Zukunft von den Städten und Gemeinden mit dem Land NRW abgestimmt wlerden. Sollte die Zahl der Corona-Infizierten in einzelnen Regionen NRWs wieder stark ansteigen, will das Land künftig flexibler reagieren können. Statt einem pauschalen Lockdown soll es dann zu einer lokalen «Corona-Bremse» kommen. Kreise oder kreisfreie Städte wie Bielefeld mit hohen Infektionswerten sollten «ein passgenaues lokales Maßnahmenpaket» mit dem Land abstimmen, sagte Laschet. Ein solches Paket könne lokale Versammlungs-, Veranstaltungs- oder auch Verkaufsverbote sowie Schulschließungen umfassen. Die Entscheidung, welche Maßnahmen ergriffen würden, liege vor Ort. Laschet sprach von einer Schwelle, wenn sich ein Wert der 7-Tages-Inzidenz von 50 nähert. In Bielefeld wären das in absoluten Zahlen 170 infektiöse Personen. Bei den Bußen für Maskenverweigerer bleibt NRW über den bundesweiten Mindestsätzen: Bis zu 150 Euro müsse zahlen, wer in öffentlichen Bussen und Bahnen ohne Mund-Nasenschutz unterwegs sei. In Bielefeld und ganz Nordrhein-Westfalen wird es für private Feiern zuhause weiterhin keine Teilnehmerbegrenzungen geben. Für Feiern außer Haus wie Hochzeiten, Beerdigungen oder runde Geburtstage gelte dagegen weiter die Obergrenze von 150 Personen, sagte Ministerpräsident Laschet nach den Bund-Länder-Beratungen.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Fünf Coronafälle und sechs weitere Genesene in Bielefeld gemeldet

Am Donnerstag wurden fünf neue Coronafälle von der Stadt gemeldet. Gleichzeitig sind sechs Menschen mehr aus unserer Stadt wieder genesen. Insgesamt gibt es nun seit Beginn der Pandemie offiziell 726 positive Testergebnisse bei Bielefeldern. 656 haben die Infektion hinter sich. Sieben Personen sind mit Corona verstorben. Aktuell gelten somit 63 Bielefelder als infektiös.
Aus den Bielefelder Krankenhäusern waren zuletzt am Dienstag neun Patienten gemeldet worden, vier davon auf einer Intensivstation und zwei auch unter Beatmung.
In Quarantäne befinden sich jetzt 283 und damit 37 Bielefelder weniger als am Vortag.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Alternative zum Bielefelder Weinmarkt findet nicht statt

Nach der coronabedingten Absage des Bielefelder Weinmarktes kann jetzt auch das Alternativkonzept nicht umgesetzt werden. Dieses hatte einen mehrtätigen Gastronomie-Markt auf dem Gelände rund um die Sparrenburg vorgesehen. Dort wäre es nach Auskunft der Bielefeld Marketing GmbH möglich gewesen, die Besucherzahlen zu begrenzen, Abstandsregeln einzuhalten und alle notwendigen Hygiene-Maßnahmen umzusetzen. Bielefelder Gastronomen, die sonst auch auf dem Weinmarkt vertreten sind, hätten dann rund um die Burg ihre Stände aufgebaut. Durch den erhöhten Aufwand wären aber auch die Kosten gestiegen und letztlich habe es nicht genug Zusagen von Gastronomen und nötigen Sponsoren gegeben, so Bielefeld Marketing Geschäftsführer Martin Knabenreich. In einer Mitteilung zieht Knabenreich trotz der Absage insgesamt eine positive Bilanz des „Corona-Sommers“: „Wir konnten im Sommer keines unserer jährlichen Groß-Events umsetzen. Dennoch haben wir es geschafft, alternative und erfolgreiche Projekte wie das Autokino an der Radrennbahn und die Veranstaltungsreihe ‚Burgsommer‘ an der Sparrenburg zu realisieren. Die Schausteller konnten wir bei der Umsetzung des Freizeitparks ‚BIE happy‘ unterstützen.“

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

 

Drei neue Coronafälle in Bielefeld gemeldet

Am Mittwoch meldet die Stadt drei weitere und damit jetzt insgesamt 64 aktuelle Coronafälle in Bielefeld. Insgesamt sind nun seit Beginn der Pandemie 721 Menschen aus unserer Stadt positiv auf das Coronavirus getestet worden. Weiter gelten 650 Bielefelder als wieder genesen. Sieben Bielefelder sind bislang mit Corona verstorben. In Quarantäne befinden sich aktuell 314 Personen, das sind fünf weniger als am Vortag.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Zahl der aktuellen Coronafälle in Bielefeld sinkt um zwei

Am Dienstag hat die Stadt die Zahl der aktuell als infektiös geltenden Bielefelder um zwei auf 61 reduziert. Vier jetzt wieder Genesenen stehen zwei neue Infektionen gegenüber. Die Zahl der Insgesamt positiv ausgefallenen Coronatests in unserer Stadt liegt jetzt bei 718. Als genesen gelten 650 Bielefelder, sieben sind mit Corona verstorben. In den Bielefelder Krankenhäusern werden aktuell neun Patienten mit COVID-19 behandelt. Vier davon auf der Intensivstation und zwei unter Beatmung.
In Quarantäne befinden sich 319 Bielefelder, das sind 12 weniger als am Vortag.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Kein neuer Coronafall in Bielefeld gemeldet

Am Montag wurde von der Stadt keine weitere Coronainfektion gemeldet. Es bleibt damit bei 716 offiziellen positiven Tests seit Beginn der Pandemie in Bielefeld. Im Tagesvergleich gilt ein Bielefelder mehr als genesen, insgesamt jetzt 646. Sieben Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona verstorben. Demnach gelten aktuell 63 Bielefelder als infektiös. Zahlen dazu, wie viele Coronapatienten in Bielefelds Krankenhäusern behandelt werden, gibt es morgen wieder. Vergangene Woche waren acht Patienten gemeldet worden, drei davon auf einer Intensivstation.
In Quarantäne befinden sich aktuell 331 Bielefelder, das sind im Tagesvergleich 47 weniger.
Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Maskenpflicht-Kontrolle heute auch in Bielefeld

In Bielefeld und ganz NRW wird heute besonders genau hingeschaut, ob die Menschen auch in den Regionalbahnen eine Maske aufhaben. Bei Verstößen drohen 150 Euro Bußgeld. Bei der Aktion werden Maskenverweigerer an den Bahnhöfen wie in Bielefeld der Bundespolizei oder dem Ordnungsamt übergeben werden. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet die Kontrolle gut. Die SPD kritisiert sie als „Show-Veranstaltung“.

Alle weiteren Tests am Berufskolleg Bethel negativ - heute drei Neuinfektionen

Drei neue Corona-Infektionen meldet die Stadt am Sonntag – darunter ein Reiserückkehrer. Damit sind aktuell weiter 64 Bielefelder infektiös, da auch drei weitere wieder als genesen gelten. Die gute Nachricht: alle Tests bei den Schülern und Lehrern am Berufskolleg Bethel sind negativ ausgefallen. Insgesamt sind bislang 716 Bielefelderinnen und Bielefelder positiv auf das Corona-Virus getestet worden, 645 gelten als genesen. Die Neuinfektionsrate in den letzten sieben Tagen liegt nun bei 9,3 pro 100.000 Einwohnern – das entspricht 31 Neuinfizierten. Die kritische Grenze für Bielefeld liegt bei 170.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Ärztepräsident aus Bielefeld für mehr Schnelltests

Angesichts der aktuellen Probleme mit den Corona-Tests in Deutschland fordert Ärztepräsident Klaus Reinhardt aus Bielefeld einen verstärkten Einsatz von Schnelltests. Außerdem seien die Arztpraxen in der Erkältungs- und Grippezeit absehbar ausgelastet - Corona-Reihentests sollten daher nur noch in ausgelagerten Testzentren oder in eigens darauf spezialisierten Arztpraxen gemacht werden, sagte Reinhardt der Deutschen Presse-Agentur. Er fordert „eine Generalüberholung unserer Corona-Teststrategie und geeignete Konzepte für die saisonale Influenza-Impfung“.

 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.