Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Lokale Eilmeldung

Reale Corona-Inzidenz in Bielefeld sinkt auf 129,0 (-0,9). Ein weiterer Todesfall. Alle Entwicklungen bei uns.

img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 20 von 103


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Bielefelder Einzelhandel enttäuscht nach dem Aus der verkaufsoffenen Adventssonntage

Bielefelder Einzelhändler sind schwer enttäuscht über die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster, die verkaufsoffenen Sonntage im Advent zu verbieten. Sie sprechen zum Teil von einer Katastrophe. Auch die Industrie- und Handelskammer in Bielefeld bedauert, dass die Klage der Gewerkschaft Ver.di durchgekommen ist. Zum wiederholten Mal erweise sich eine Landesverordnung als nicht gerichtsfest.

Dem stationären Einzelhandel sei die Chance genommen worden, die bereits weggefallenen Umsätze zu kompensieren. Auch die Möglichkeit der Entzerrung des Einkaufsgeschehens während der kritischen Phase der Corona-Pandemie sei unberücksichtigt geblieben.

Die Richter sahen das anders, ihnen erschien naheliegend, dass wegen mangelnder Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung sonntags zusätzlich Kunden animiert würden, in die Innenstädte zu kommen.

Weitere aktuelle Meldungen rund um die Coronakrise in Bielefeld findet ihr hier.

Drei weitere Todesfälle mit Corona in Bielefeld: Inzidenz am Mittwoch bei 195,4

Am Mittwoch werden drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona in Bielefeld gemeldet. Damit sind jetzt 26 Menschen aus unserer Stadt mit dem Virus verstorben.

Außerdem werden 80 Neuinfektionen registriert. Der Inzidenzwert liegt jetzt bei 195,4. Seit Beginn der Pandemie wurden laut RKI 4.015 Coronafälle bei uns in der Stadt registriert, 653 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 1.700 ehemals Infizierte als genesen, als derzeit infektiös demnach bis zu 2.290. 

In den Bielefelder Krankenhäusern werden derzeit 120 Corona-Patienten behandelt, 44 davon auf einer Intensivstation und 31 auch unter Beatmung. 

Unter Quarantäne stehen  2.145  Bielefelder.

Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Mittwoch 18.633 Neuinfektionen, fast 1.000 mehr als am Mittwoch der Vorwoche.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 203,0 angegeben, im Kreis Herford 142,5, in Lippe 250,3 und im Kreis Paderborn 109,8.

Bund und Länder beraten heute abschließend über neue Maßnahmen. Dabei geht es auch um Einschränkungen an Weihnachten und Silvester. Wir informieren euch immer aktuell bei uns im Programm.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Doch noch keine Einigung über den Start der Weihnachtsferien

Die Weihnachtsferien sollen dieses Jahr bundesweit auf  den 16. oder 19. Dezember vorgezogen werden.

Aus einer am Dienstagabend verbreiteten Beschlussfassung mit welcher das Kanzleramt in die Beratungen mit den Ländern gegangen war, ging zunächst der 16. Dezember hervor. Daran gab es direkt viel Kritik. Später wurde eine neue Fassung vorgelegt, in dieser ist nun vom 19. Dezember als bundeseinheitlicher Ferienstart die Rede.

In NRW und damit auch in Bielefeld war der Ferienbeginn schon vor knapp zwei Wochen auf den 19. Dezember vorverlegt worden.

Endgültig Klarheit wird wohl erst am Mittwochnachmittag  da sein, wenn Bund und Länder die Beschlüsse zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie gefasst haben. 

Vorgesehen ist bislang auch, dass in Regionen mit vielen Corona-Infektionen in den Schulen ab Jahrgangsstufe 7 Wechselunterricht umgesetzt werden soll.

Wir informieren euch am Mittwoch in unserem Programm zuverlässig über die Ergebnisse der Beratungen von Bund und Ländern.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

In Bielefeld und NRW: Kein Sonntagsshopping im Advent

In Nordrhein-Westfalen und damit auch in Bielefeld müssen die Geschäfte an den Adventssonntagen und am Sonntag nach Neujahr geschlossen bleiben. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Mittag entschieden. Mit einem Eilbeschluss haben die Münsteraner Richter die von der schwarz-gelben Landesregierung mit dem Coreona-Infektionsschutz begründeten Sonntagsöffnungen untersagt.

Die Landesregierung hatte argumentiert, dass mit den Sonntagsöffnungen einer Überfüllung der Innenstädte in der Vorweihnachtszeit entgegengewirkt werden sollte. Außerdem hatten viele Händler gehofft, damit Umsatzeinbußen aus den bisherigen Coronamaßnahmen auffangen zu können. Gewerkschaften hatten sich in der ganzen Diskussion gegen die Öffnungen positioniert. 

Seniorenheim in Senne unter Quarantäne

Die Betheler Altenpflegeeinrichtung Breipohls Hof in Senne steht bis auf weiteres unter Quarantäne. Wie das WB berichtet, sind hier insgesamt 14 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden, davon neun Bewohner und fünf Betreuer. Bis es Entwarnung gibt, dürfen die rund 80 Menschen in dem Seniorenheim keinen Besuch empfangen.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Landesweite Kontrolle zur Maskenpflicht auch am Bielefelder Bahnhof

Heute (24.11.) kommt es zum zweiten landesweiten Masken-Kontrolltag in NRW. Auch am Bahnhof in Bielefeld und besonders auf der Strecke nach Herford wird kontrolliert, ob Menschen die Maskenpflicht am Bahnhof und in Zügen einhalten. Masken-Muffel müssen mit einem Bußgeld von 150 Euro rechnen.

Das Ordnungsamt der Stadt Bielefeld und die Bundespolizei arbeiten bei den Kotrollen heute zusammen. Diese sollen mit dem Berufsverkehr starten und bis in den Nachmittag laufen. Vor genau drei Monaten hatte es so eine Schwerpunkt-Kontrolle bereits gegeben, auch in Bielefeld. Insgesamt sind dabei landesweit mehr als 1.700 Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt worden.

Weitere aktuelle Informationen rund um die Coronakrise in Bielefeld findet ihr hier.

Corona-Inzidenzwert steigt in Bielefeld am Dienstag auf 199,0

Am Dienstag werden 125 Neuinfektionen in Bielefeld gemeldet. Der Inzidenzwert steigt jetzt auf 199,0, der bislang höchste Wert. Seit Beginn der Pandemie wurden laut Robert-Koch-Institut 3.935 Coronafälle bei uns in der Stadt registriert, 665 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 1.700 ehemals Infizierte als genesen, als derzeit infektiös demnach bis zu 2.215. 

In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand heute 111 Coronapatienten behandelt, 42 davon auf einer Intensivstation und 30 auch unter Beatmung. 

Unter Quarantäne stehen 2.095 Bielefelder.

Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Dienstag 13.554 Neuinfektionen, fast 1.000 weniger als am Dienstag der Vorwoche.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 205,5 angegeben, im Kreis Herford 150,9, in Lippe 263,9 und im Kreis Paderborn 117,6.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Frau rastet bei Maskenkontrolle aus

In der Bahnhofstraße in Bielefeld ist eine Frau bei einer Maskenpflicht-Kontrolle ausgerastet. Beschäftigte des Ordnungsamts hatten sie am Freitag aufgefordert, ihre Maske aufzusetzen. Nach einer langen Diskussion kam es zu einem handfesten Streit. Die Frau trat und schlug um sich, beleidigte die Beamten, stürzte zu Boden und wurde dort fixiert, bis die Polizei eintraf. Gegen die Frau wurde Anzeige gestellt. Die Stadt teilte mit, dass die große Mehrheit der Bielefelderinnen und Bielefelder die AHA-Regeln befolgt. So uneinsichtige Menschen kämen selten vor.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Bielefeld bekommt bald ein Corona-Impfzentrum

In Bielefeld soll in einigen Wochen ein Impfzentrum in Betrieb genommen und mit dem Impfen dann auch begonnen werden. Das sagte heute Krisenstabschef Ingo Nürnberger zu Radio Bielefeld, nach einem Gespräch mit NRW-Gesundheitsminister Laumann. Nürnberger ergänzte, dass die Stadt nun schon ein Impfzentrum planen könne: "Das ist eine der besten Nachrichten der letzten Monate."

Am Dienstag folgen noch zusätzliche, schriftliche Infos. Die Kassenärztliche Vereinigung soll dann den medizinischen Bereich abdecken, die Stadt kümmert sich um die Immobilie, die noch nicht feststeht, und die weitere Koordination. Bis alle Bielefelderinnen und Bielefelder geimpft sind, wird es noch Monate dauern, sagt der Leiter des Krisenstabs.

Weil es nur kleine Mengen zunächst geben wird, haben pflege-bedürftige und kranke Menschen Priorität, außerdem ergänzt Nürnberger . Außerdem wird es mit dem Impfstoff auch einen mobilen Dienst geben, um Menschen versorgen zu können, die nicht mehr selbst das Impfzentrum aufsuchen können.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier. 

NGG: Bielefelder Betriebe sollen Kurzarbeit für Weiterbildung nutzen

Betriebe in Bielefeld kümmern sich noch zu wenig um die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, so die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten. Sie fordert Unternehmer auf, die Kurzarbeits-Zeit für die Mitarbeiter während der Corona-Pandemie zu nutzen und die staatlichen Zuschüsse für die Qualifizierung abzurufen.

NRW-weit seien bis Mitte des Jahres nur gut 8.500 Menschen gefördert worden. Bei Servicekräften und Hotelangestellten sei bei der Weiterbildung viel Luft nach oben, so die NGG OWL. In den vergangenen Boom-Jahren sei für viele Betriebe dafür kaum Zeit gewesen.

In Bielefeld arbeiten etwa 7.700 Menschen in der Gastrobranche und nochmal 3.100 in der Ernährungsindustrie.

Mehr aktuelle Informationen rund um die Coronalrise in Bielefeld findet ihr hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.