Responsive image

on air: 

Markus Steinacker
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 22 von 159


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Impfterminvergabe für Ü60: So geht's in Bielefeld

Von Samstag (03.04.) bis Montag (05.04.) können Bielefelderinnen und Bielefelder ab 60 Jahren Termine für eine Impfung mit dem AstraZeneca Impfstoff vereinbaren. Im Radio Bielefeld Interview sagte der organisatorische Leiter des Bielefelder Impfzentrums Ingo Schlotterbeck, man habe sich zeitlich und personell auf die Situation eingestellt. Die Impfdosen sollen zwischen Ostersonntag und dem 14. April verimpft werden. Dafür stehen in NRW insgesamt 384.000 Impfdosen bereit, für die übernächste Woche außerdem weitere 50.400 Impfdosen. Wieviele Impfdosen für Bielefeld zur Verfügung stehen werden, ist noch nicht klar. Man wolle aber so viele Menschen wie möglich impfen.

Die Terminvergabe für Bürgerinnen und Bürger ab 60 Jahren startet am Samstag (03.04.) ab 09:00 Uhr online unter www.116117.de oder telefonisch unter 0800 116 117 02.

Weitere aktuelle Meldungen rund um die Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld finder ihr hier.

Das komplette Interview mit Ingo Schlotterbeck könnt ihr hier nachhören:

Neue Corona-Teststation am Jobcenter

Nach Ostern startet eine weitere Teststation der Stiftung Solidaritä am Jobcenter. Ab dem 06.04. sollen Bielefelder*innen auf dem Parkplatz neben dem Jobcenter einmal wöchentlich einen kostenlosen Coronatest machen können. Die Teststation sei laut Stiftung Solidarität auch für die Mitarbeitenden in den angrenzenden städtischen Liegenschaften und für Anwohnende aus dem Ostmannturmviertel eine praktische Gelegenheit für regelmäßige Tests. Anmelden für die Tests kann man sich online.

Bielefelder Corona-Teststellen über Ostern weitestgehend ausgebucht

Wer noch vor Ostern einen Corona-Test-Termin in Bielefeld buchen will, braucht viel Glück. In den meisten Testzentren in der Stadt sind die Termine bereits ausgebucht. Offenbar wollen sich viele Bielefelder vor Treffen zu den Osterfeiern oder direkt an Ostern mit der Familie testen lassen. Bei den meisten der rund 40 Teststellen in der Stadt sind Termine erst wieder nach den Ostertagen frei.

Hier geht es zu den Termine für die verschiedenen Teststellen in Bielefeld.

Und hier bekommt ihr weitere aktuelle Informationen rund um die Entwicklung der Corona-Krise in Bielefeld.

Astrazeneca-Impftermine ab Karsamstag für über 60-Jährige

Entgegen der bisherigen Impfreihenfolge können Menschen ab 60 Jahren ab Karsamstag in ganz NRW und damit auch in Bielefeld Termine für Impfungen mit Astrazeneca buchen. Das hat NRW-Gesundheitsminister Laumann angekündigt. Zum Samstag erwarte NRW eine große Lieferung mit insgesamt 380.000 Impfdosen, die dann über Ostern in den insgesamt 53 Impfzentren mit zusätzlichem Personal und zusätzlichen Öffnungszeiten verimpft werden könne. Wer sich anmelde, müsse aber wissen, dass mit Astrazeneca geimpft werde. Sobald alle verfügbaren Termine verbucht sind, wird auch das Impfangebot für die Menschen ab 60 Jahren zunächst wieder eingestellt, heißt es von der Kassenärztlichen Vereinigung. Die KV warnt aber auch davor, dass es auch diesmal wieder zu Schwierigkeiten bei der Terminbuchung kommen könnte.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe teilte zudem auf Radio Bielefeld Nachfrage mit, sie setze sich nun mit den Impfzentren zusammen, um zusätzliche Termine in der Region freischalten zu können. Im Bielefelder Impzentrum wartet man derzeit auf weitere Infos von der KV. Wie viele Impfdosen und Termine ab Karsamstag in Bielefeld zur Verfügung stehen werden, ist deshalb noch unklar. 

Die Terminvergabe für Bürgerinnen und Bürger ab 60 Jahren startet am Samstag, 3. April, online unter www.1116117.de oder telefonisch unter 0800 116 117 02.

Die Terminvergabe für die 79-Jährigen bleibt laut KV von den Änderungen unberührt - sie startet wie geplant ab Dienstag, 6. April.

Weitere aktuelle Meldungen rund um die Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld finder ihr hier.

Die Corona Meldelage in Bielefeld am 01.04.21

Am Donnerstag dem 01.04.2021 wird vom Robert-Koch-Institut für Bielefeld eine vorläufige Corona-Inzidenz von 110,1 ausgewiesen. Seit der letzten Meldung sind 84 neue Infektionsfälle registriert worden. Davon entfallen 30 auf den gestrigen Mittwoch, 49 auf Dienstag und fünf auf Montag. Die Inzidenz von Mittwoch steigt damit auf 135,8.*

Die Zahl der insgesamt offiziell bestätigten Infektionen in unserer Stadt steigt auf 11.114. Der Anteil der Mutanten an allen Neufällen der letzten 28 Tage liegt bei 57,9 Prozent. Wegen großer Schwankungen bei geringeren Zeiträumen wird ab sofort von der Stadt der Anteil der Mutanten der letzten vier Wochen angegeben. Als wieder genesen gelten nach geschätzten Angaben rund 9.900 Bielefelder. Die Zahl der an oder mit Corona gestorbenen Menschen aus unserer Stadt bleibt im Tagesvergleich unverändert bei 294.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden 46 (+2) Coronapatienten behandelt, 15 davon auf einer Intensivstation und zwölf auch unter Beatmung. 

Etwa 42.126 Personen haben in Bielefeld nach letzten Angaben bislang mindestens die erste Impfdosis gegen Corona erhalten.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Graue Balken: Gemeldete Infektionen I Rote Linie: Meldeinzidenz *

Datenquellen: Infektionszahlen: LZG NRW/ RKI I Patientenzahlen: Stadt Bielefeld I Impfungen: KV WL (jeweils letzte Angaben)

 * Aufgrund der Meldezeitpunkte und Meldewege werden zwischen 16 und 24 Uhr beim Bielefelder Gesundheitsamt gemeldete Infektionen des Vortags erst am Folgetag in den Statistiken des LZG NRW und des RKI berücksichtigt. Auch in unserer Grafik werden die Angaben des Vortags deshalb ggf. mit der Meldung des Folgetag vervollständigt. Auch in den weiter zurückliegenden Tagen kommt es immer mal wieder zu Korrekturen. Diese berücksichtigen wir ebenfalls.

Höhere Mutationsrate nach statistischer Änderung

Aus verschiedenen Gründen wird die Stadt Bielefeld ab sofort den Anteil der Mutationen an den Corona-Infektionen aus den vergangenen vier Wochen bekannt geben, und nicht mehr wie bisher an den vergangenen sieben Tagen. Dadurch ergebe sich ein realistischeres Bild der Corona-Lage in Bielefeld, heißt es zur Begründung vom Gesundheitsamt. Nach der neuen Zählung liegt der Anteile der besonders ansteckenden mutierten Viren an den Corona-Infektionen bei 57,9 Prozent. 46 Menschen werden derzeit in Bielefeld wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt, 15 von ihnen liegen auf der Intensivstation und 12 werden dort auch beatmet.  Einen Corona-Toten hat die Stadt heute Nachmittag (31.3.) nicht gemeldet. Insgesamt sind bisher 294 Menschen in Bielefeld an oder mit Covid 19 gestorben.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Weniger Ausbildungsbewerber bei mehr Ausbildungsplätzen in Bielefeld

Der Bielefelder Ausbildungsmarkt steht weiter im Zeichen der Pandemie: Die Zahl der Ausbildungsinteressierten ist im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres um 11,3 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der Ausbildungsstellen ist aber leicht angestiegen: Seit Oktober 2020 zählte die Arbeitsagentur 64 Stellen mehr als noch im Jahr davor. Aktuell suchen 941 Jugendliche nach einem Ausbildungsplatz, in den Betrieben sind 887 Ausbildungsplätze frei.

In einzelnen Branchen suchen Unternehmen allerdings händeringend nach Auszubildenden: So ist die Nachfrage nach Beschäftigten im Einzelhandel und im Verkauf, in der Industrie, im Büromanagement und nach medizinischen Fachpersonal groß.

Der Rückgang der Bewerberzahl ist laut der Bundesagentur für Arbeit besorgniserregend, da in diesen Jahren auch die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gingen.

Weitere aktuelle Meldungen rund um die Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld finder ihr hier.

Ganz leichte Frühjahrsbelebung auf dem Bielefelder Arbeitsmarkt

Auf dem Bielefelder Arbeitsmarkt macht sich eine leichte Frühjahrbelebung bemerkbar. Die Zahl der Arbeitslosen ist in der Stadt im März, im Vergleich zum Vormonat, um 1,5 Prozent gesunken. Laut Arbeitsagentur sei das ein Zeichen dafür, dass sich der Arbeitsmarkt zurzeit leicht von den negativen Folgen der Pandemie erholen kann.

Trotzdem sind die Pandemie-Folgen auch weiterhin spürbar: Zum einen steigt die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum März des vergangenen Jahres um 19,5 Prozent, zum anderen sind wieder mehr Menschen in Kurzarbeit als im Februar.

Das Unternehmen bei uns in der Stadt das Mittel des Kurarbeitergeldes weiter in großem Umfang in Anspruch nehmen, bleibe eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sich der Arbeitsmarkt stabil entwickele, so die Agentur. Beschäftigte würden damit gehalten, vermutlich auch aus Sorge vor einem zunehmenden Fachkräftemangel.

Unsicher sei der Ausblick für die pandemiegeplagte Gastrobranche, den Einzelhandel und körpernahe Dienstleistungen. Seit Dienstag gilt in Bielefeld wegen der Coronazahlen die Notbremse.

Weitere aktuelle Meldungen rund um die Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld finder ihr hier.

Die Corona Meldelage in Bielefeld am 31.03.21

Am Mittwoch dem 31.03.2021 wird vom Robert-Koch-Institut für Bielefeld eine vorläufige Corona-Inzidenz von 119,4 ausgewiesen. Seit der letzten Meldung sind 63 neue Infektionsfälle registriert worden. Davon entfallen 21 auf den gestrigen Dienstag und 42 auf Montag. Die Inzidenz von Montag steigt damit auf 127,8.*

Die Zahl der insgesamt offiziell bestätigten Infektionen in unserer Stadt steigt auf 11.030. Der Anteil der Mutanten an allen Neufällen der letzten sieben Tage liegt bei 35,9 Prozent. Als wieder genesen gelten nach geschätzten Angaben rund 9.900 Bielefelder. Die Zahl der an oder mit Corona gestorbenen Menschen aus unserer Stadt bleibt im Tagesvergleich unverändert bei 294.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden 44 (+6) Coronapatienten behandelt, 14 davon auf einer Intensivstation und neun auch unter Beatmung. 

Etwa 41.328 Personen haben in Bielefeld nach letzten Angaben bislang mindestens die erste Impfdosis gegen Corona erhalten, 26.077 davon im Impfzentrum, 8.612 durch mobile Teams in Alten- und Pflegeheimen und 6.639 in den Bielefelder Krankenhäusern.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Graue Balken: Gemeldete Infektionen I Rote Linie: Meldeinzidenz *

Datenquellen: Infektionszahlen: LZG NRW/ RKI I Patientenzahlen: Stadt Bielefeld I Impfungen: KV WL (jeweils letzte Angaben)

 * Aufgrund der Meldezeitpunkte und Meldewege werden zwischen 16 und 24 Uhr beim Bielefelder Gesundheitsamt gemeldete Infektionen des Vortags erst am Folgetag in den Statistiken des LZG NRW und des RKI berücksichtigt. Auch in unserer Grafik werden die Angaben des Vortags deshalb ggf. mit der Meldung des Folgetag vervollständigt.

Update: Auch in Bielefeld keine AstraZeneca-Impfungen mehr für alle unter 60

In Bielefeld und ganz NRW werden ab sofort die Corona-Impfungen mit dem Mittel des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca bei Männer und Frauen unter 60 gestoppt. Hintergrund ist, dass weitere Fälle von Hirnvenenthrombosen nach Impfungen in Deutschland bekannt geworden sind. Der medizinische Leiter des Bielefelder Impfzentrums Theodor Windhorst sprach im Radio Bielefeld Interview von einer Vorsichtsmaßnahme. In Bielefeld waren bereits am frühen Nachmittag die AstraZeneca-Impfungen bei Frauen unter 55 gestoppt worden. Betroffene erhalten ab sofort die Impfung mit dem Mittel des Herstellers BionTech. Wer allerdings die Erstimpfung mit AstraZeneca schon bekommen habe, der könne eigentlich auch bedenkenlos die Zweitimpfung mit dem Mittel erhalten, so Windhorst. Laut Beschluss der Gesundheitsminister stehen den Betroffenen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Die zweite Impfung auf eigenes Risiko auch mit AstraZeneca durchführen lassen oder auf die Empfehlung der StiKo warten, die für Ende April versprochen wurde.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier. 

Hier könnt ihr das komplette Interview mit Dr. Theo Windhorst nachhören. Es wurde um 15 Uhr live im Studio geführt. Zu diesem Zeitpunkt war die Entscheidung des NRW Gesundheitsministeriums die Impfungen bei Frauen und Männern unter 60 zu stoppen noch nicht gefallen.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.