Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 34 von 105


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Corona-Inzidenz am Donnerstag in Bielefeld bei 63,7

Am Donnerstag werden 46 weitere Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet. Nach den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts beträgt der Inzidenzwert 63,7. Zwar ist der Wert im Tagesvergleich leicht gesunken, dennoch liegt unsere Stadt damit auch den fünften Tag in Folge über dem Grenzwert und gilt als Corona-Risikogebiet. Innerhalb der letzten Woche wurden 213 neue Coronainfektionen gemeldet.

Die meisten positiven Testergebnisse bekommen in Bielefeld derzeit die 20 bis 29 Jährigen. In den vergangenen sieben Tagen waren es 57. Bei den 10 bis 19 jährigen Bielefeldern wurden im gleichen Zeitraum 22 positive Coronabefunde festgestellt. Damit es in dieser Altersgruppe auch nach den Herbstferien möglichst nicht mehr wird, gilt auch in Bielefeld ab Montag wieder die Maskenpflicht an weiterführenden Schulen. Das wurde NRW weit beschlossen. Außerdem haben alle Schulen ein Konzept zum Lüften bekommen. Alle 20 Minuten und in den Pausen sollen die Fenster auf. Zu kalt wird es laut der NRW Schulministerin dadurch nicht. Beim sogenannten Stoßlüften würde sich die Raumtemperatur nur um 2 bis 3 Grad abkühlen, so Yvonne Gehbauer. 

Von den jetzt insgesamt seit Beginn der Pandemie gemeldeten 1.378 coronainfizierten Bielefeldern sind nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW 840 genesen, bis zu 530 aktuell infektiös. Neun Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona gestorben, 1.368 stecken aktuell in Quarantäne.

Die aktuell in Bielefeld geltenden Coronamaßnahmen bekommt ihr hier.

Und alle Meldungen zur Entwicklung der Krise in Bielefeld hier.

Maskenpflicht an Bielefelder Schulen ab Klasse 5 bis zu den Weihnachtsferien

Schüler ab der 5. Klasse müssen in Bielefeld und ganz Nordrhein-Westfalen ab Montag auch an ihrem Sitzplatz im Unterricht wieder Maske tragen. Die Regelung soll bis zu den Weihnachtsferien gelten. Das sagte Schulministerin Yvonne Gebauer am Nachmittag. Die Regelung sei in einer Mail bereits an alle Schulen gegangen, heißt es aus dem Ministerium in Düsseldorf.

Ministerin Gebauer erklärte, dass die bisherigen Hygienekonzepte an den Schulen funktioniert hätten. Sie lobte das große Verantwortungsbewusstsein der Beteiligten und die Mühen an den Schulen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse und die Erfahrung zeigen laut Gebauer, dass Lüften ein effektives Mittel gegen Corona auch an den Schulen sei. Ein Leitfaden mit entsprechenden Regeln ist deshalb an die Schulen gegangen. Die wichtigsten Regeln dabei: Stoßlüften alle 20 Minuten, Lüften während der gesamten Pausendauer und Querlüften, wo immer es möglich ist. Beim Stoßlüften würde sich der Raum nur um 2 bis 3 Grad abkühlen, so die Ministerin. Mehr zum Thema Lüften in der Coronazeit haben wir hier für euch zusammengefasst.

Eine Verkleinerung oder Halbierung der Klassengrößen, damit mehr Abstand gehalten werden kann, wird es somit vorerst nicht geben. Ziel sei es, den Präsenzunterricht so lang wie möglich aufrecht zu erhalten, hieß es. Schon nach den Sommerferien hatte die Maskenpflicht an den weiterführenden Schulen in der jetzt wieder eingeführten Form gegolten. Zuletzt war sie offiziell gelockert. Einige Bielefelder Schulen hatten sie dennoch fortgeführt.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Alle Arminen-Profis erneut negativ auf Corona getestet

Die Corona-Tests von allen Arminen-Profis sind heute erneut allesamt negativ gewesen. Das hat der DSC am frühen Abend mitgeteilt. Damit hat die Corona-Infektion von Bayerns Stürmer Serge Gnabry keine Auswirkungen für Arminia gehabt. Der Nationalspieler war am Samstagabend noch beim Bundesligaspiel des DSC gegen die Bayern im Einsatz gewesen.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Corona-Inzidenzwert steigt in Bielefeld am Mittwoch auf 65,5

Am Mittwoch werden 40 weitere Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet. Nach den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts bedeutet das aktuell einen Inzidenzwert von 65,5. Damit liegt unsere Stadt nun den vierten Tag in Folge über dem Grenzwert und gilt als Corona-Risikogebiet.

Insgesamt sind jetzt 1.332 Bielefelder seit Beginn der Pandemie positiv auf COVID-19 getestet worden. Nach den gerundeten Schätzungen des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 840 als genesen, bis zu 490 als aktuell infektiös. Neun Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona gestorben.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden aktuell 15 Patienten mit Corona behandelt. Vier davon müssen auf einer Intensivstation behandelt werden, drei unter Beatmung.

Damit nicht zuletzt die Lage in den Krankenhäusern überschaubar bleibt, gelten auch in Bielefeld die verschärften Maßnahmen der Corona Schutzverordnung des Landes und ganz offiziell seit gestern auch die verfügte Maskenpflicht in großen Teilen der City und einigen Stadtteilen. Alles dazu findet ihr hier.

An Tag eins hat sich nach unseren Beobachtungen die überwiegende Mehrheit der Passanten in der Innenstadt die Maske ins Gesicht gezogen. Wer keine über Mund und Nase hat, wird von Ordnungskräften angesprochen. 200 solche Ansprachen gab es bis zum Mittag. Die meisten Angesprochenen waren noch nicht informiert, kamen von außerhalb. Nur ein Maskenverweigerer zeigte sich uneinsichtig.

In den nächsten Tagen sollen, wo die Pflicht verordnet ist, Schilder darauf hinweisen. Bei Missachtung drohen 150€ Bußgeld.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

 

Aktuell 15 Corona-Patienten in Bielefelder Krankenhäusern

In den Bielefelder Krankenhäusern werden aktuell 15 Corona-Patienten behandelt. Das hat die Stadt Bielefeld am Dienstag mitgeteilt. Vier Menschen liegen auf der Intensivstation, drei müssen auch beamtet werden. In der vergangenen Woche waren es neun Patienten in den Krankenhäusern. Seit Beginn der Pandemie gibt es in unserer Stadt neun Corona-Tote.

Das nächste Mal wird am Freitag über die Anzahl der Corona-Patienten in Bielefelds Krankenhäusern informiert.

In Quarantäne befinden sich aktuell 1379 Bielefelderinnen und Bielefeld, das sind 31 mehr als am Vortag. Auch die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Reiserückkehrer ist um 17 auf 148 gestiegen.

Alle Infos zur Entwicklung der Pandemie in Bielefeldkönnt ihr hier nachlesen.

Forsa-Umfrage: Auch Bielefelder greifen in der Coronakrise wohl häufiger zu Alkohol und Zigaretten

Seit Corona wird mehr geraucht und getrunken. Das hat eine aktuelle Forsa Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) ergeben. Fast ein Viertel derjenigen, die ohnehin schon mehrmals wöchentlich Alkohol konsumieren, geben zu, dies seit Beginn der Pandemie häufiger zu tun. Ähnlich geht es den Rauchern: Jeder neunte regelmäßige Raucher und sogar jeder dritte Gelegenheitsraucher gibt in der Umfrage an, seit Corona häufiger zur Zigarette zu greifen. In Zeiten von Homeoffice, abgesagten Veranstaltungen und Urlauben wird vor allem Zuhause häufiger Alkohol konsumiert. Der Anstieg macht sich in Bielefeld auch an zum Teil überfüllten Altglascontainern bemerkbar, wie die Entsorgungsfirma SUEZ im Radio Bielefeld-Gespräch bestätigte.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

33 neue Coronafälle in Bielefeld - Inzidenzwert steigt auf 61,6

Am Dienstag werden 33 weitere Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet. Nach den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts bedeutet das aktuell einen Inzidenzwert von 61,6. Damit liegt unsere Stadt auch heute wieder über dem Grenzwert und gilt als Corona-Risikogebiet.

Insgesamt sind jetzt 1.292 Bielefelder seit Beginn der Pandemie positiv auf COVID-19 getestet worden. Nach den gerundeten Schätzungen des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 830 als genesen, bis zu 460 als aktuell infektiös. Neun Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona gestorben.

Um Mitternacht traten die Coronaschutzmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Kraft, wie sie vom Land NRW verordnet wurden. Dazu zählen Kontaktbeschränkungen auf fünf Personen im öffentlichen Raum, eine Sperrstunde um 23 Uhr und das Verbot Nachts Alkohol zu verkaufen. Auch gilt eine weitreichende Maskenpflicht z.B. im Theater, Kino oder auf Wochenmärkten. Und zuallererst auch in vielen anderen Bereichen.

So muss die Maske zum Beispiel beim Shoppen in der Bahnhofstraße oder der Altstadt auf. Auch im Zentrum von Brackwede oder Sennestadt gilt die Maskenpflicht, genauso an der Sparrenburg oder im Tierpark Olderdissen. Alle Orte und auch die weiteren Maßnahmen findet ihr hier. Schon am Nachmittag haben viele nicht mehr auf die offizielle Verfügung gewartet und in der City bereits einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Wer sich ohne zulässige Gründe ab heute nicht dran hält, dem drohen 150€ Bußgeld.

Ausnahmen gibt es nur mit ärztlichem Attest und für noch nicht schulpflichtige Kinder. 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

 

Corona 7-Tages-Inzidenz steigt in Bielefeld auf 61,6

Die neuen Corona-Zahlen sind bereits wieder da. Und Bielefeld liegt beim Inzidenzwert jetzt schon über 60, bei 61,6, teilt das Robert-Koch-Institut mit. 33 Neuinfektionen sind gemeldet worden. Seit Mitternacht gelten auch in unserer Stadt verschärfte Hygieneregeln. Überall in der Öffentlichkeit, wo was los ist, gilt jetzt die Maskenpflicht, nur noch fünf Personen dürfen sich zusammen aufhalten und die Sperrstunde ab 23 Uhr greift. Deutschlandweit sind heute früh 6.868 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Im Berchtesgadener Land in Bayern gelten ab heute Nachmittag strikte Ausgangsbeschränkungen, weil die Zahlen dort extrem hoch sind.

Mehr Infos auch dazu, wo dann in Bielefeld eine Maskenpflicht gilt, bekommt ihr hier.

Geregelt wird das in einer nach vielem Hin- und Her jetzt veröffentlichten Allgemeinverordnung die ab Mitternacht in Kraft tritt.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Maskenpflicht in Bielefeld: Hier gilt sie ab Dienstag

Ab Dienstag, 20.10.2020, gilt in vielen Bereichen Bielefelds die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In Bereichen, in denen der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, muss ab sofort eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Hier haben wir euch zusammengefasst, welche Bereiche betroffen sind. 

Einkaufsbereiche

· gesamte Fußgängerzone Altstadt

· gesamte Fußgängerzone Bahnhofstraße einschließlich Nebenstraßen

· Jahnplatz zwischen Friedenstr., Friedrich-Verleger-Str. und Herforder Str. Hausnummer 1

· Friedrich-Verleger-Str. zwischen Jahnplatz und Einmündung Wilhelmstr.

· Niederwall zwischen Jahnplatz und Körnerstraße

· Hauptstraße in Brackwede zwischen Einmündung Westfalenstr. und Kreuzung Bodelschwinghstr./Berliner Str.

· Einkaufsbereich in Sennestadt zwischen Sennestadtring / Elbeallee und Ramsbrockring Bahnhofsumfeld

· Bahnhofstr. zwischen Feilenstr./Jöllenbecker Str. und Bahnhofsvorplatz

· Am Bahnhof einschließlich Bahnhofsvorplatz

· Herbert-Hinnendahl-Str. zwischen Hausnummer 15 und Am Bahnhof (einschließlich sog. Tüte)

Sonstige Bereiche

· Emil-Gross-Platz

· Arndtstr. zwischen Elsa-Brändström-Str. und Bahnhofstr.

· Karl-Eilers-Straße

· Sparrenburg von der Promenade kommend ab Beginn der Brücke

· Tierpark Olderdissen

Ausnahmen: Die Pflicht gilt nicht für Kinder, die noch nicht zur Schule gehen und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können und ein Attest haben.

Warum die Maskenpflich erst ab Dienstag gilt und welche Maßnahmen außerdem geplant sind, lest ihr hier.

Alle weiterführenden Infos rund um die Pandemie und Auswirkungen auf Bielefeld bekommt ihr hier.

Verschärfte Corona-Maßnahmen treten am Dienstag in Bielefeld in Kraft

Update 18.10.2020 / 16:10 Uhr

Am Sonntagmittag informierte der Krisenstab der Stadt nochmal über das weitere Vorgehen zur Bekämpfung der Coronapandemie in Bielefeld.

Dabei stellte Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger klar, dass Bielefeld aktuell wieder als Corona-Krisenregion gilt. Der 7-Tagesinzidenzwert gemessen auf 100.000 Einwohner liegt bei 56,6 und damit über dem 50er Grenzwert. Auch am Sonntagvormittag seien schon wieder viele Neuinfektionen registriert worden, die nun spätestens Dienstag vom Robert-Koch-Institut in die Statistik aufgenommen werden. Somit scheint klar, dass auch in den kommenden Tagen keine Unterschreitung des Werts in Sicht ist.

Nürnberger bedauerte einen Kommunikationsfehler, wonach die am Freitag vom Land veröffentlichten Maßnahmen für Risikogebiete schon am Samstag gegolten hätten. Die neue Landesverordnung war der Stadt erst am Freitagabend zugegangen und trat am Samstag um 0:00 Uhr in Kraft. Am Samstag aber lag Bielefeld genau auf, aber eben nicht über dem Grenzwert 50,0. Zudem muss erst durch eine Allgemeinverfügung offiziell festgestellt werden, dass der Grenzwert in Bielefeld überschritten ist. Diese Allgemeinverfügung wurde am Sonntagvormittag erstellt. Sie muss laut Hauptsatzung der Stadt in den beiden Tageszeitungen Neue Westfälische und Westfalenblatt veröffentlicht werden, um dann am Folgetag in Kraft zu treten. Zunächst hatte es von der Neuen Westfälischen geheißen, sie könne nicht mehr am Montag gedruckt werden. Dann wurde aber ein Notdienst aktiviert und ein Erscheinen möglich gemacht. 

Offiziell gelten nun die Sperrstunde um 23 Uhr für Restaurants und Bars, sowie das Alkoholverkaufsverbot zwischen 23:00 und 06:00 Uhr oder die erweiterte Maskenpflicht ab Dienstag.

Die Verschärfte Maskenpflicht wird dann in Teilen der Innenstadt aber beispielsweise auch auf der Hauptstraße in Brackwede gelten. Auch die Kontaktreduzierung auf fünf Personen in der Öffentlichkeit und die Maximalzahl von zehn Gästen auf privaten Feiern außerhalb einer Wohnung treten nun am Dienstag in Kraft. Alle Maßnahmen haben wir hier für euch zusammengefasst. Städtische Einrichtungen wie das Theater würden aber beispielsweise nicht auf die Allgemeinverfügung warten und die Einschränkungen schon jetzt umsetzen. Nürnberger empfahl allen, sich schon jetzt an den verschärften Maßnahmen zu orientieren.

Weiter gab Ingo Nürnberger an, dass die Kontaktnachverfolgung im Gesundheitsamt erneut an die Grenzen stoße. Man sei zum Teil zwei Tage hinterher und werde deshalb intern weiteres Personal akquirieren aber auch nochmal um Amtshilfe bitten. Schon jetzt unterstützen Soldaten der Bundeswehr bei der Arbeit. 

Wenn trotz aller eingeleiteter Maßnahmen die Zahlen nicht runter gehen, müsse man auch über weitere Einschränkungen nachdenken, so Ingo Nürnberger. Das müsse zu gegebener Zeit mit der Bezirksregierung, dem Land und dem Landeszentrum Gesundheit NRW abgestimmt werden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.