Responsive image

on air: 

Stefan Klinkhammer
---
---
Lokale Eilmeldung

RKI-Inzidenzangabe in Bielefeld bei 36,5: Es werden 18 neue Coronafälle gemeldet. Alle Entwicklungen bei uns. Radio an.

img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 39 von 121


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Corona Update mit Ingo Nürnberger

In seinem wöchentlichen Update bei Radio Bielefeld hat der Leiter des Bielefelder Corona-Krisenstabs Ingo Nürnberger Redakteur Dirk Sluyter Rede und Antwort gestanden. Großes Thema: Die Panne in Bezug auf gemeldete Todesfälle. Außerdem: Wie steht es um die aktuellen Testkapazitäten? Welche Altergruppen sind aktuell besonders von Infektionen betroffen? Das komplette Interview könnt ihr hier nachhören.

 

Panne bei Corona-Zahlen: Gemeldete Bielefelder Todesfälle liegen schon länger zurück

Am Freitagmorgen wurden vom Robert-Koch-Institut und vom Landeszentrum Gesundheit NRW fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona in Bielefeld gemeldet. Jetzt wird klar, vier dieser Todesfälle liegen schon länger zurück, zum Teil über ein halbes Jahr. 

Nur einer der fünf Fälle ist aktuell. Eine 78 jährige Frau ist diese Woche verstorben. Der am weitesten zurückliegende Fall ist bereits auf die erste Maiwoche datiert. Damals starb eine 73 jährige Frau. Drei weitere Todesfälle kamen bereits Ende Oktober Anfang November hinzu. Dabei hanelt es sich um zwei 83 und 89 jährige Männer und eine 80 jährige Frau. Festgestellt wurde das Versäumnis erst jetzt. Man habe die Todesfälle zwar in Bielefeld registriert, heißt es, dann aber nicht weitergemeldet.

Seit Wochen wird vor einer Überforderung in den Gesundheitsämtern gewarnt. Auch Bielefelds Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger hatte zuletzt angegeben, es liefe in Bielefeld noch lange nicht gut. Warum allerdings bei noch überschaubaren Zahlen im Mai so ein Fehler nicht auffiel, ist eine Frage, die es nun zu klären gilt. Ingo Nürnberger ist heute um 15 Uhr live im Radio Bielefeld Studio. Auch über das Thema werden wir mit ihm sprechen.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier. 

Kein Weihnachtsmarkt, längerer Altstadtmarkt

Durch den Ausfall des Weihnachtsmarktes in diesem Jahr kann der Altstadtmarkt in Bielefeld verlängert werden. Die Stände auf dem Alten Markt und vor der Nicolaikirche bleiben bis zum 22. Dezember geöffnet, drei Tage die Woche, teilte die Bielefeld Marketing mit. Viele Menschen würden das Einkaufen an der frischen Luft in Corona-Zeiten besonders schätzen.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Fünf weitere Todesfälle mit Corona in Bielefeld: Inzidenz am Freitag bei 162,8

Am Freitag werden gleich fünf neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona in Bielefeld gemeldet. Damit sind jetzt insgesamt 22 Menschen aus unserer Stadt mit dem Virus verstorben, 13 davon im November. *(Update 12:50 Uhr: Vier der fünf gemeldeten Todesfälle liegen schon länger zurück. Mehr dazu hier.)

Außerdem werden für Bielefeld 103 Neuinfektionen angegeben. Der Inzidenzwert liegt jetzt bei 162,8. Seit Beginn der Pandemie wurden laut RKI 3.548 Coronafälle bei uns in der Stadt registriert, 544 davon in den vergangenen sieben Tagen. Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 1.500 ehemals Infizierte als genesen, als derzeit infektiös demnach bis zu 2.030.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand von Freitag 102 Coronapatienten behandelt, 36 davon auf einer Intensivstation und 27 auch unter Beatmung. 

Unter Quarantäne über 2.200 Bielefelder.

Um 15 Uhr wird Bielefelds Krisenstabschef Ingo Nürnberger heute wieder live im Radio Bielefeld Studio sein und ein Update zur Lage bei uns in der Stadt geben.

Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Freitag einen neuen Höchstwert von 23.648 Neuinfektionen. Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 193,2 angegeben, im Kreis Herford 150,5, in Lippe 238,3 und im Kreis Paderborn 114,0.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Forderungen nach Silvester ohne Böller

Es gibt immer mehr Forderungen nach einem Verbot von privatem Silvesterfeuerwerk: Hintergrund ist auch die Corona-Pandemie.

Rainer Wendt von der Polizeigewerkschaft befürchtet, dass sich zum Feuerwerk schnell Alkohol, Personengruppen und Partystimmung gesellen. Das sei in Pandemie-Zeiten nicht angesagt, so Wendt.

Herfords Bürgermeister Tim Kähler hat auch schon gefordert, Böller und Raketen zu verbieten. Neben der Corona-Thematik sei das Abbrennen von Feuerwerk auch eine riesige Umweltbelastung und eine große Geldverschwendung, so der frühere Bielefelder Sozialdezernent.

Auch die NRW Landesregierung will sich nun mit dem Thema befassen und noch im November entscheiden, ob es ein Böller-Verbot an Silvester geben soll. Die Frage werde gemeinsam mit den Beschlüssen zur Aktualisierung der Coronaschutzverordnung gelöst, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Alle Meldungen Zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Corona-Inzidenzwert in Bielefeld am Donnerstag bei 164,6

Am Donnerstag werden 83 Neuinfektionen in Bielefeld gemeldet. Der Inzidenzwert liegt jetzt bei 164,6. Seit Beginn der Pandemie wurden laut RKI 3.445 Coronafälle bei uns in der Stadt registriert, 550 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 1.500 ehemals Infizierte als genesen, als derzeit infektiös demnach bis zu 1.930.

17 Menschen aus unserer Stadt sind bislang mit Corona verstorben.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand von Mittwoch 98 Coronpatienten behandelt, 33 davon auf einer Intensivstation und 22 auch unter Beatmung. 

Unter Quarantäne stehen fast 2.200 Bielefelder.

Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Donnerstag 22.609 Neuinfektionen.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 183,6 angegeben, im Kreis Herford 126,5, in Lippe 230,2 und im Kreis Paderborn 114,7.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Von Coronamaßnahmen betroffene Bielefelder Schulen

Uns erreichen weiter viele Anfragen, welche Bielefelder Schulen von Coronafällen betroffen sind. Die folgende Liste ist am 18.11.2020 um 17:20 Uhr aktualisiert worden. Auf ihr stehen die Schulen, an denen innerhalb der letzten Woche Coronafälle aufgetreten sind. 

Die Liste der Vorwoche findet ihr hier.

Uns werden keine regelmäßigen Updates aller Einrichtungen gegeben. Deshalb können wir auch keine verlässlichen Angaben dazu machen, welche Jahrgänge, Klassen oder Personen konkret betroffen sind bzw. welche Maßnahmen an den genannten Schulen greifen. Auch über die Dauer der Maßnahmen können wir keine Angaben machen. Mit einem Klick auf die jeweilige Schule gelangt ihr aber direkt auf deren Homepage. In einigen Fällen sind dort weitere Details aufgeführt. Für den Inhalt sind die Schulen selbst verantwortlich.

Dazu kann es sein, dass weitere Einrichtungen Coronafälle melden müssen. Hinweise an die Redaktion sind jederzeit per Mail an info(at)radiobielefeld.de möglich. Bitte habt Verständnis dafür, dass wir die Liste erst ergänzen, wenn wir von einer Schule oder der Stadt die Bestätigung bekommen. 

AWO-Berufskolleg
Bosse Realschule
Brackweder Realschule
Carl-Severing-Berufskolleg
Ernst-Hansen-Schule
Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule
Georg-Müller-Schule
Gesamtschule Rosenhöhe
Gesamtschule Quelle
Griechisches Gymnasium - Lyzeum
Grundschule am Waldschlösschen
Gymnasium Bethel
Gymnasium Heepen
Hans-Ehrenberg-Schule
Maria-Stemme-Berufskolleg
Marienschule
Martin-Niemöller-Gesamtschule
Max-Planck-Gymnasium
Rudolf-Rempel-Berufskolleg

Die Stadt Bielefeld hat am 04. November Richtlinien zum Vorgehen bei Corona-Infektionen in Schulen und Kitas herausgegeben. Diese findet ihr hier.

Eine Nachhaltung von betroffenen Kitas ist uns an dieser Stelle leider nicht zuverlässig möglich.

Um das Gedrängel bei der Anfahrt zu verringern, ändern sechs Bielefelder Schulen ihre Anfangszeiten. Mehr dazu findet ihr hier.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Sechs Bielefelder Schulen ändern Anfangszeiten

Die Stadt Bielefeld ändert an sechs Bielefelder Schulen die Schulanfangszeiten. Damit soll der Infektionsschutz der Schüler im ÖPNV verbessert werden. Die Schulanfangszeiten werden entzerrt, dadurch sollen Busse und Bahnen weniger voll sein. Ab dem kommenden Montag (23.11.) ändern sich die Zeiten beim Carl-Severing-Berufskolleg für Metall und Elektro und für Handwerk und Technik. Ab Februar folgen Luisenschule, Martin-Niemöller-Gesamtschule, Gesamtschule Rosenhöhe und Friedrich-Wilhelm-Murnau-Gesamtschule. Mit Cecilien- und Helmholtz-Gymnasium sollen bald weitere Abstimmungsgespräche stattfinden.

Schule

Schulbeginn neu

Schulbeginn alt

Umsetzung

Carl-Severing-Berufskolleg für Metall und Elektro

07:45 Uhr

07:50 Uhr

ab 23.11.2020

Carl-Severing-Berufskolleg für Handwerk und Technik

08:15 Uhr

08:00 Uhr

ab 23.11.2020

Luisenschule

 

08:10 Uhr

07:50 Uhr

ab 01.02.2021

Martin-Niemöller-Gesamtschule

 

derzeit in Abstimmung

08:00 Uhr

ab 01.02.2021

Gesamtschule Rosenhöhe

 

derzeit in Abstimmung

08:10 Uhr

ab 01.02.2021

Friedrich-Wilhelm-Murnau-Gesamtschule

derzeit in Abstimmung

08:00 Uhr

ab 01.02.2021

Tabelle: Stadt Bielefeld

Hier findet ihr eine Liste, welche Bielefelder Schulen aktuell Coronafälle melden. 

Und alle Entwicklungen zum Coronavirus in unserer Stadt findet ihr hier.

17. Todesfall mit Corona: Inzidenz in Bielefeld am Mittwoch bei 166,4

Am Mittwoch wird vom Robert-Koch-Institut ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit COVID-19 in Bielefeld gemeldet. Es handelt sich um eine 91 Jährige Frau. Damit sind jetzt insgesamt 17 Menschen aus unserer Stadt mit Corona verstorben. Dazu werden 91 Neuinfektionen in Bielefeld angegeben. Der Inzidenzwert liegt jetzt bei 166,4. Seit Beginn der Pandemie wurden laut RKI 3.362 Coronafälle bei uns in der Stadt registriert, 556 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 1.400 ehemals Infizierte als genesen, als derzeit infektiös demnach bis zu 1.950.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand vom Mittwoch 98 Coronapatienten behandelt, 33 davon auf einer Intensivstation und 22 werden dort auch beatmet.

Unter Quarantäne stehen fast 2.200 Bielefelder.

Deutschlandweit meldet das Robert-Koch-Institut am Mittwoch 17.561 Neuinfektionen.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 152,6 angegeben, im Kreis Herford 157,3, in Lippe 228,5 und im Kreis Paderborn 114,3.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Vorsichtiger Optimismus beim Bielefelder Corona-Krisenstab

Der Krisenstab der Stadt hat heute nochmal ausführlich über die Coronasituation in Bielefeld informiert. Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger zeigte sich dabei vorsichtig optimistisch und gab an, dass die Maßnahmen des Lockdown light erste Wirkung zeigen.

Sorgen bereiten dennoch weiter viele Patienten, die mit Corona in Bielefelder Krankenhäusern behandelt werden müssen. 100 Coronapatienten werden aktuell gemeldet, davon 32 auf einer Intensivstation, 21 auch unter Beatmung.

Bei der Kontaktnachverfolgung sei man wieder etwas besser aufgestellt, aber weiter nicht gut, so Nürnberger. Die Zahl der dafür angestellten Mitarbeiter im Gesundheitsamt soll nochmal erhöht werden.

Einen Schwerpunkt, für Infektionen gebe es nicht, die meisten Menschen wüssten nicht, wo sie sich angesteckt haben, hieß es. Beim Blick auf die Altersverteilung der Coronainfektionen stellte Nürnberger fest, dass Schulen aus seiner Sicht, kein größerer Hotspot für die Verbreitung des Virus seien. Die durchgeführten Maßnahmen wie die Maskenpflicht oder das Lüftungskonzept in Klassenzimmern würden weitestgehend funktionieren. 

Ordnungsamtsleiter Friedhelm Feldmann zog eine Bilanz zur bisherigen Einhaltung der Coronaschutzverordnung. Er sprach von wenigen Verstößen. Am vergangenen Samstag beispielsweise wurden 600 Passanten in Bielefeld vom Ordnungsamt wegen fehlender Masken angesprochen. Insgesamt verhängte das Ordnungsamt bislang um die 7.000 Euro an Buß- und Verwarngeldern. Im gewerblichen Bereich gebe es bislang ebenfalls nur wenige Verstöße, so Feldmann.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.