Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 45 von 105


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Arminias Pläne für den Heimstart mit Fans

Arminia Bielefeld hat jetzt den Plan veröffentlicht, wie die Fans zu den ersten drei Bundesliga Heimspielen in die SchücoArena kommen können. Demnach haben ausschließlich Dauerkartenbesitzer die Chance dabei zu sein. Für das erste Heimspiel gegen den 1. FC Köln müssen Dauerkartenbesitzer eine Zugangsberechtigung für die SchücoArena online auf arminia-bielefeld.de beantragen. Die Anmeldung dafür ist ab Sonntag 19:05 Uhr freigeschaltet und läuft, solange der Vorrat reicht. Es dürfen aufgrund der Coronamaßnahmen nur rund 5.000 Zuschauer ins Stadion, wie viele Plätze davon an die Dauerkartenbesitzer gehen, hat der DSC nicht mitgeteilt.
Für die Spitzenspiele im Oktober gegen Bayern München und Borussia Dortmund müssen sich Dauerkartenbesitzer zunächst für eines der beiden Spiele entscheiden und sich dann in einem nächsten Schritt für ihr gewählte Spiel registrieren. Es darf maximal eines der beiden Spiele besucht werden.
Für die Registrierung werden die Ticketnummer und der Barcode der Dauerkarte gebraucht. Wer seine noch nicht erhalten hat, muss diese vor einer Registrierung im Fanshop abholen. Bei der Vergabe der Plätze werden laut Mitteilung von Arminia alle Preiskategorien gleich berücksichtigt. Der DSC weist darauf hin, dass es noch keine finale Genehmigung für die Ticketvergabe gibt und deshalb alles noch unter Vorbehalt steht.

Unterdessen bestreiten die Arminen  übermorgen in Frankfurt nach elf Jahren und vier Monaten wieder ein Spiel in der ersten Fußball-Bundesliga. .Nach der Pokalpleite in Essen hat DSC-Trainer Uwe Neuhaus für die Auftaktpartie bei der Eintracht Wechsel in der Anfangself angekündigt. Der zuletzt angeschlagene Reinhold Yabo ist wieder fit und wahrscheinlich in Frankfurt am Samstag um halb vier mit dabei.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Bertelsmann will 100 Stellen in Gütersloh streichen

Bertelsmann will 100 Stellen in der Hauptverwaltung, dem sogenannten Corporate-Center in Gütersloh abbauen. Das hat Vorstands-Chef Rabe heute den Mitarbeitern mitgeteilt. Ziel sei, die jährlichen Kosten um 35 Millionen Euro zu senken. Das ist eine der Maßnahmen, die das Unternehmen als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie umsetzen will. Der Konzern werde sich in jedem Einzelfall um faire Lösungen bemühen, so Rabe weiter. Im nächsten Schritt soll die Geschäftsleitung nun die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern aufnehmen. Die Neuaufstellung soll bis Mitte nächsten Jahres abgeschlossen sein. Außerdem will Bertelsmann die Sachkosten deutlich senken.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Coronatests der Schulen in Heepen und Gellershagen negativ - 3 Neuinfektionen in Bielefeld gemeldet

An der Eichendorff Grundschule in Gellershagen und am Heeper Gymnasium gibt es keine weiteren positiven Corona-Testergebnisse. Die im städtischen Testzentrum an der Feldstraße genommenen Abstriche haben alle ein negatives Ergebnis. Das teilt die Stadt am Donnerstag mit. Gleichzeitig werden in Bielefeld drei weitere und damit jetzt seit Beginn der Pandemie insgesamt 812 Coronafälle gemeldet. Davon gelten 744 als wieder genesen, im Tagesvergleich zwei mehr. Acht Bielefelder sind bislang mit Corona verstorben. Demnach sind jetzt 60 Personen aus Bielefeld aktuell infektiös.
Unter Quarantäne stehen 551 Bielefelder, das sind 26 weniger als am Vortag.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Arbeitsagenturen wollen OWL-Wirtschaft durch die Krise helfen

Die Chefs der Arbeitsagenturen in Ostwestfalen-Lippe haben sich für die Zeit der Corona-Pandemie das Ziel gesetzt, die regionale Wirtschaft möglichst stabil durch die Krise zu bringen und Arbeitsplätze zu sichern. In erster Linie wollen sie dafür sorgen, dass Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld pünktlich ausgezahlt wird. Aber die Arbeitsagenturleitungen wiesen in ihrem Spitzengespräch auch daraufhin, wie wichtig es ist, sich in Krisenzeiten weiterzubilden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Zudem betonten sie, dass Lehrstellensuchende noch bis Anfang des Jahres eine duale Ausbildung anfangen könnten und es dafür noch genügend freie Plätze in OWL gebe.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Mit Maskenbefreiung in Bus und Stadtbahn unterwegs

Wer aus medizinischen Gründen auch in Stadtbahnen und Bussen trotz Pflicht keine Maske tragen kann, muss das mit einem ärztlichen Zeugnis nachweisen können. Ab morgen können sich Kunden von moBiel bei Vorlage eines solchen Attests eine Bescheinigung abholen, die sichtbar an der Jacke getragen werden kann. Das erleichtere dann die Kontrollen und informiere auch die anderen Fahrgäste über die Maskenbefreiung, so moBiel. Das Original-Attest des Arztes muss dennoch mitgeführt werden. Die moBiel-Bescheinigung gibt es Kundenzentrum Jahnplatz Nr. 5 und im moBiel serviceCenter im Jahnplatztunnel.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Vorerst kein Verkehrstraining mit der Polizei an Bielefelder Schulen

Die Bielefelder Polizei wird wegen der Coronakrise vorerst kein Verkehrssicherheitstraining und auch keine Fahrradprüfungen an Grundschulen mehr anbieten. Der Schutz der Polizisten vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus habe höchste Priorität. Nicht zwingend erforderliche Leistungen würden daher minimiert, Konatkte möglichst vermieden sagte uns Polizeisprecherin Sonja Rehmert. Bielefelds Schulamtsdirektorin Gitta Trachte bedauert die Entscheidung und sieht Verkehrs- und Fahrradprüfungen im freien mit den Coronamaßnahmen eigentlich für vereinbar. Die Polizei will, sobald es die Corona-Lage zulasse, die Angebote an Grundschulen wieder starten.

Alle Meldungen zru Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Sechs neue Coronafälle in Bielefeld gemeldet

Am Mittwoch wurden von der Stadt sechs weitere positive Coronatests bei Bielefeldern gemeldet. Damit gibt es jetzt seit Beginn der Pandemie 809 Coronafälle in Bielefeld. Fünf mehr werden als genesen angegeben, damit jetzt insgesamt 742. Acht Bielefelder sind mit Corona verstorben. Demnach gelten aktuell 59 als infektiös. Unter Quarantäne stehen nun 577 Menschen aus unserer Stadt, das sind 51 mehr als am Vortag. Die Testergebnisse der Abstriche aus der Eichendorff-Grundschule und vom Heeper Gymnasium liegen noch nicht vor. Diese wurden am Montag im städtischen Testzentrum an der Feldstraße genommen. Heute werden dort Schüler und Lehrer der Martin-Niemöller Schule und des Rudolf-Rempel Berufskollegs erwartet.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Weihnachtsmarkt-Planungen laufen unter Hochdruck weiter

Die Bielefeld Marketing setzt alles daran, den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr stattfinden zu lassen. Aktuell werde ein entsprechendes Konzept mit der Stadtverwaltung abgestimmt, um alle Corona-Schutzregeln einzuhalten. Bis Ende des Monats soll ein Ergebnis vorliegen.

Auf der Jahreshauptversammlung des Verkehrsvereins sagte Bielefeld Marketingchef Martin Knabenreich, der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr werde auf jeden Fall anders aussehen. Unter anderem müssten die Abstände zwischen den Ständen entzerrt und unterschiedliche Vorgaben für Stände gemacht werden. Grundsätzliche Voraussetzung für den Bielefelder Weihnachtsmarkt ist weiterhin eine niedrige Infektionszahl in der Stadt.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Kampagne für den Einzelhandel in OWL

Mit einer neuen Kampagne will der Handelsverband OWL den Einzelhandel in den Innenstädten unterstützen. Unter dem Motto „Nicht nur klicken, auch anfassen!“ soll die Aktion dazu beitragen, die Innenstädte zu beleben. Die Kampagne beinhaltet ein Imagevideo und Plakate, wird aber auch über Social Media kommuniziert und soll das Alleinstellungsmerkmal der Geschäfte herausheben. Seit Jahren sinke die Kundenfrequenz in Innenstädten unter anderem durch den Online-Handel, so der Handelsverband OWL, außerdem hätten die Folgen der Corona-Krise den Geschäften zugesetzt.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Arminia wahrscheinlich mit über 5.000 Fans gegen Köln, Bayern und Dortmund

Arminia Bielefeld kann wahrscheinlich in den ersten drei Heimspielen gegen den 1.FC Köln, Bayern München und Borussia Dortmund über 5.000 Zuschauer in die SchücoArena lassen. Die Chefs der Staatskanzleien der Länder haben sich auf einen sechswöchigen Testbetrieb unter Corona-Bedingungen mit Zuschauern geeinigt. Die Grenze soll demnach bundesweit bei 20 Prozent der jeweiligen Stadion-Kapazität liegen. Es gilt ein Alkoholverbot. Auch Auswärtsfans sind nicht zugelassen. Sollten in der Stadt gehäuft Corona-Fälle auftreten, werden allerdings keine Zuschauer zugelassen.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.