Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 59 von 105


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Zahl der Infektionen in Bielefeld sinkt auf 34

Am Samstag meldet der Krisenstab der Stadt zwei neue Coronafälle. Gleichzeitig gelten aber auch 13 bislang Infizierte mehr als wieder genesen. Damit haben von bislang insgesamt 559 positiv auf Corona getesteten Bielefeldern 520 die Infektion hinter sich. Fünf Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona verstorben. 34 gelten derzeit noch als infektiös, darunter weiter zehn Reiserückkehrer aus Risikogebieten. 412 Bielefelder befinden sich aktuell in Quarantäne.
Aus den Krankenhäusern der Stadt waren zuletzt am Mittwoch zwei Coronapatienten gemeldet worden. Davon musste einer auf einer Intensivstation beatmet werden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Erneut Corona-Infektionen bei Tönnies

Mit der Wiederaufnahme des Betriebs bei Tönnies nach einer Corona-Zwangspause sind nach Unternehmensangaben bei routinemäßigen Kontrollen rund 30 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Die meisten sind demnach  sogenannte Altfälle, bei denen das Virus schon früher festgestellt wurde und noch immer nachweisbar ist. Vom Kreis Gütersloh hieß es am Nachmittag: unter den Abstrichen von 7300 Beschäftigten seien 31 positive Befunde gewesen. Man sehe aber keine zweite Welle bei Tönnies. Von den 31 Positiv-Befunden seien 21 Personen dem Kreis Gütersloh zuzuordnen mit 18 Altfällen und drei Neuinfektionen. Zu den zehn anderen Ergebnissen könne man sich nicht genauer äußern, weil sie zu Beschäftigten gehörten, die nicht im Kreis Gütersloh wohnten. Die weitere Prüfung sei an die zuständigen Gesundheitsämter etwa in Bielefeld und im Kreis Warendorf übergeben worden, so eine Sprecherin des Kreises Gütersloh.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld und zum Tönnies-Skandal bekommt ihr hier.

Krisenstabsleiter zu Reiserückkehrern, Tests an Schulen & Kitas und mehr

In seinem wöchentlichen Corona-Update bei Radio Bielefeld hat Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger noch einmal klar gestellt, dass sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten beim Gesundheitsamt melden müssen. Ansonsten begehen sie eine Ordnungswidrigkeit.  Ein Test oder eine Quarantäne sind für die Rückkehrer verpflichtend.

Zu abgesagten Veranstaltungen, wie insbesondere dem Bielefelder Weinmarkt, werde nach Alternativen gesucht, so Nürnberger. Diese sollen mit der Gastronomie besprochen werden, damit sich die Konzepte auch wirtschaftlich lohnen.  

Für den Kita- und Schulstart nach den Ferien sieht der Krisenstabsleiter noch einigen Organisationsaufwand. Wenn regelmäßige Coronatests bei Kindern, Schülern und Lehrern stattfinden sollen, müsse noch vieles geklärt werden.

Das ganze Interview mit Ingo Nürnberger könnt ihr euch hier anhören.

24.07.2020: 4 neue Coronafälle, auch wieder mehr Genesene

Am Freitag wurden weitere vier Coronafälle in Bielefeld gemeldet. Damit sind jetzt 557 Bielefelder seit Beginn der Pandemie positiv auf das Virus getestet worden. Zeitgleich gelten 507 und damit im Vortagesvergleich sechs mehr Bielefelder als wieder genesen. Fünf Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona verstorben. Demnach gibt es in Bielefeld aktuell 45 infektiöse Personen. In Quarantäne befinden sich 412 Bielefelder und damit 45 mehr als am Vortag. Aus Bielefelds Krankenhäusern wurden zuletzt am Mittwoch zwei Coronapatienten gemeldet. Einer davon muss auf einer Intensivstation beatmet werden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Spiegel berichtet über neue Coronawelle bei Tönnies

Im Schlachtbetrieb der Firma Tönnies in Rheda-Wiedenbrück gibt es unter den Beschäftigten offenbar eine neue Welle an Corona-Infektionen. Das hat eine Sprecherin des Kreises Gütersloh dem Spiegel gegenüber bestätigt. Demnach gebe 20 Personen aus dem Arbeitsumfeld der Firma Tönnies, die ein positives Testergebnis haben. Die betroffenen Arbeiter seien in den vergangenen Tagen im Werk tätig gewesen. Gleich um 11 Uhr soll der Krisenstab des Kreises deswegen zusammenkommen. Erst seit ein paar Tagen darf bei Tönnies wieder geschlachtet werden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld und zum Tönnies-Skandal bekommt ihr hier.

Experten: Coronainfektionskette läuft von Westfleisch zu Tönnies

Die massive Infektionswelle im Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück ist offenbar durch Kontakte von Tönnies-Mitarbeitern zu infizierten Mitarbeitern des Konkurrenten Westfleisch ausgelöst worden. Laut NW ist das ein weiteres Ergebnis der aktuellen Studie, die zu dem massenhaften Corona-Ausbruch bei Tönnies veröffentlicht wurde. Demnach sind die Viren-Mutationen, der bei Tönnies positiv getesteten Personen, ähnlich der Viren bei den Infizierten von Westfleisch, so die Studie. Zwischen Mitarbeitern beider Unternehmen gab es offenbar Kontakte. Deshalb folgern die Studien-Experten, dass die Infektionskette von Westfleisch zu Tönnies verlief.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld und zum Tönnies-Skandal bekommt ihr hier.

47 aktuelle Infektionen - zehn Reiserückkehrer

Heute meldet die Stadt sieben weitere Coronafälle in Bielefeld. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie positiv auf das Virus getesteten Personen aus Bielefeld auf 553 an. Davon gelten 501 als bereits genesen, fünf Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona verstorben. Als aktuell infektiös gelten demnach 47 Personen. Erstmals informiert der Krisenstab der Stadt darüber, dass von den seit vergangenem Freitag gemeldeten Neuinfektionen zehn positive Fälle im Zusammenhang mit der Reiserückkehr aus Risikogebieten stehen.
Wer beispielsweise aus den USA oder der Türkei zurückreist, ist grundsätzlich verpflichtet, sich sofort nach der Rückkehr beim Gesundheitsamt zu melden. Auch müssen betreffende Personen sich sofort nach der Einreise in Quarantäne begeben, anderenfalls droht eine Geldstrafe.
Aktuelle Zahlen aus Bielefelds Krankenhäusern gibt es heute nicht. Gestern waren zwei Coronapatienten gemeldet worden. Davon einer unter Beatmung auf einer Intensivstation. In Quarantäne befinden sich aktuell 367 Bielefelder, 102 mehr als am Vortag.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Pop-up Freizeitpark an der Radrennbahn ist gestartet

Die Veranstaltungen in Corona-Zeiten sind in Bielefeld überschaubar. Heute ist aber eine neue Attraktion dazu gekommen. Zum ersten Mal hat jetzt ein sogenannter Pop-up-Freizeitpark an der Radrennbahn eröffnet. Die von der Corona-Krise besonders getroffenen Bielefelder Schausteller organisieren die Kirmes, in etwas anderer Form.

Das corona-konforme Konzept wurde zusammen mit der Bielefeld Marketing und der Stadt entwickelt. Demnach ist das Gelände eingezäunt, der Eintritt kostet einen Euro. An jedem der elf Fahrgeschäfte muss ein gesondertes Ticket gekauft werden. Insgesamt sind hier 36 Stände aufgebaut, auch einen Biergarten gibt es.

Donnerstags bis Sonntags geht es an der Radrennbahn ab 14 Uhr los. Bis zum 16.August bleibt der Freizeitpark geöffnet.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Höhere Corona-Infektionszahlen bei Tönnies, als bisher angegeben

Nach dem Corona-Ausbruch bei dem Fleischverarbeiter Tönnies in Rheda-Wiedenbrück haben die Behörden neue, höhere Infektions-Zahlen genannt. Gesundheitsminister Laumann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", nach aktuellem Stand werden dem Ausbruch insgesamt mehr als 2.100 Fälle zugeordnet. Zuvor war von 1.400 Fällen die Rede gewesen.

Wegen des Corona-Ausbruchs stand der Tönnies-Betrieb in Rheda-Wiedenbrück rund vier Wochen lang still. Gestern demonstrierten erneut Tierschützer vor dem Werk. Aktivisten stellten sich auch vor ein Werkvertragsunternehmen in der Nähe von Harsewinkel. 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Weinmarkt 2020 kann wegen Corona nicht stattfinden

Der Bielefelder Weinmarkt Anfang September kann in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Das hat am frühen Abend die Bielefeld-Marketing mitgeteilt. Diverse Konzepte wurden geprüft, sind aus Sicht der Stadt aber nicht genehmigungsfähig, sagte der Leiter des Corona-Krisenstabs Ingo Nürnberger. Das treffe natürlich die Gastronomie in Bielefeld. Deswegen prüfen Stadt und Bielefeld-Marketing derzeit ein Konzept für einen alternativen Gastronomie-Markt, der im Spätsommer stattfinden könnte.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.