Responsive image

on air: 

Markus Steinacker
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 6 von 159


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Nürnberger hofft auf Trendwende

Nach dem Rückgang der RKI Angabe zur Sieben-Tagesinzidenz in Bielefeld auf 161,3 hofft Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger auf eine "Trendwende". Auch für den Donnerstag werde man voraussichtlich relativ wenige Corona-Neufälle melden müssen, sagte Nürnberger am frühen Abend. Insofern sei es möglich, dass Bielefeld in den nächsten Tagen stabil unter die Inzidenz von 165 rutsche, so dass man aus den Regeln der Bundes-Notbremse bei den Kitas und Schulen wieder rauskomme. Dafür ist eine stabile Inzidenzrate von unter 165 über fünf Werktage nötig. Am Freitagnachmittag wird Ingo Nürnberger bei Radio-Bielefeld u.a. zu diesem Thema live Stellung nehmen. Unterdessen ist die Zahl der Corona-Toten in Bielefeld auf 315 gestiegen. Ein 49jähriger Mann ist an oder mit Covid 19 gestorben.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Kassenärztliche Vereinigung fordert: AstraZeneca Impfstoff für alle freigeben

Update 18:20

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) unterstützt die Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, den Impfstoff der Firma AstraZeneca für alle impfwilligen Bürger freizugeben. Das Mittel sei sicher, genauso wie alle anderen eingesetzten Präparate, heißt es in einer Mitteilung des Vorstands. Mit der Aufhebung der Alterspriorisierung könne das Impftempo erhöht werden. Die KVWL will auch, dass die Impfpriorisierung so bald wie möglich aufgehoben wird. Es gebe immer mehr Verwirrung darüber, wer wann dran ist. Außerdem wachse das Unverständnis und die Ungeduld, so Dr. Volker Schrage der stellvertretende Vorstandsvorsitzende. Am frühen Abend wurde bekannt:  Alle Erwachsenen können sich ab sofort mit dem Impfstoff von AstraZeneca gegen Corona impfen lassen. Das hat Bundesgesundheitsminister Spahn nach Gesprächen mit den Ländern angekündigt. Die Priorisierung wird damit aufgehoben.

Auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (hier klicken) konnten am Nachmittag auch kurzzeitig Impftermine von weiteren Berechtigten im Bielefelder Impfzentrum gebucht werden. Gegen 17 Uhr waren die verfügbaren Termine aber ausgebucht. In anderne Impfzentren der Region, beispielsweise in Gütersloh waren aber noch Termine frei.

Nachdem NRW Gesundheitsminister Laumann am Mittwoch weitere Personengruppen zur Impfung priorisiert hatte, hieß es direkt, dass in Bielefeld aktuell kaum Impfstoff zur Verügung stehe. Sobald es wieder welchen gibt, sind auch über die Anmeldeseite des Arbeiter-Samariter-Bundes (hier klicken) wieder Termine verfügbar.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Und hier bekommt ihr mehr Infos zum Impfen in Bielefeld.

 

Verbot von Warenauslagen vor Geschäften: Unverständnis bei der CDU

Die Bielefelder CDU reagiert mit Unverständnis auf das Ordnungsamt-Verbot für Kaufleute, im Corona-Lockdown vor ihren Geschäften Waren auszulegen. Hier fehle es an Fingerspitzengefühl beim Ordnungsamt. Die Einzelhändler in der Innenstadt stünden unter gehörigem Druck, hier brauche man unkonventionelle Lösungen, sagte CDU-Ratsherr Simon Lange.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Eilantrag abgelehnt: Testpflicht für Freikirchen bleibt

Das Verwaltungsgericht in Minden hat jetzt die Testpflicht für Besucher von Gottesdiensten bestätigt. Die Mindener Richter haben einen Eilantrag von sechzehn Freikirchen gegen die angeordnete Corona-Testpflicht abgelehnt. Diese sehen sich durch die Testpflicht in unverhältnismäßiger Weise in ihrer Religionsfreiheit beschränkt. Die Testpflicht und die Begrenzung der Teilnehmerzahl auf 100 Personen seien verhältnismäßige Schutzmaßnahmen. Der mit ihnen bezweckte Gesundheitsschutz überwiege die religiös begründeten Interessen an der Teilnahme am Präsenzgottesdienst, so die Begründung der Mindener Richter. Gegen den Beschluss kann noch Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden.    

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Impfmobile sollen bald in die sozial schwächeren Bielefelder Viertel starten

Der Krisenstab in Bielefeld arbeitet derzeit daran, mit Impfmobilen bald in die sozial schwächeren Stadtviertel fahren zu können. Dort sind die Zahlen im Vergleich oft besonders hoch. Die Planungen werden grad konkretisiert. Bevorzugter Impfstoff soll dann Johnson & Johnson werden, weil mit dem nur einmal geimpft werden muss. Vor Ort müssen die Impfwilligen dann nachweisen, dass sie auch in den Vierteln wohnen. Wann die Impfmobile in Bielefeld genau starten können, steht noch nicht fest.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Die Corona Meldelage in Bielefeld am 06.05.21

Am Donnerstag dem 06.05.2021 wird vom Robert-Koch-Institut für Bielefeld eine vorläufige Corona-Inzidenz von 161,3 ausgewiesen. Seit der letzten Meldung sind 121 neue Infektionsfälle hinzugekommen. Es entfallen je 55 auf den gestrigen Mittwoch und auf Dienstag, sieben auf Montag und fünf auf vergangenen Freitag. Am Samstag wird die Angabe um drei Fälle nach unten korrigiert. Die weiteren Nachmeldungen liegen länger als eine Woche zurück.* Durch die verzögerten Meldungen spiegelt die tagesaktuell vom RKI veröffentlichte und damit offizielle 7-Tagesinzidenz weiter nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wieder. Erst der Rückblick auf die vergangenen Tage zeigt ein genaueres Bild der gemeldeten Coronainfektionen.

Die Zahl der insgesamt offiziell bestätigten Infektionen in unserer Stadt steigt auf 14.287. Der Anteil der Mutanten an allen Neufällen der letzten 28 Tage liegt bei 50,1 Prozent. Als wieder genesen gelten nach geschätzten Angaben rund 11.400 Bielefelder. Die Zahl der an oder mit Corona gestorbenen Menschen steigt um drei Männer im Alter von 62, 73 und 78 Jahren auf 314. 

In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand von Dienstag 76 Coronapatienten behandelt, 27 davon auf einer Intensivstation und 23 auch unter Beatmung. 

113.817 Personen haben in Bielefeld nach letzten Angaben bislang mindestens die erste Impfdosis gegen Corona erhalten.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Graue Balken: Gemeldete Infektionen I Rote Linie: Meldeinzidenz *

Datenquellen: Infektionszahlen: LZG NRW/ RKI I Patientenzahlen: Stadt Bielefeld I Impfungen: KV WL (jeweils letzte Angaben)

 * Aufgrund der Meldezeitpunkte und Meldewege werden zwischen 16 und 24 Uhr beim Bielefelder Gesundheitsamt gemeldete Infektionen des Vortags erst am Folgetag in den Statistiken des LZG NRW und des RKI berücksichtigt. In unserer Grafik werden die Angaben des Vortags deshalb mit der Meldung des Folgetag vervollständigt. Auch in den weiter zurückliegenden Tagen kommt es immer wieder zu Korrekturen. Diese berücksichtigen wir ebenfalls.

Bielefelder Impfzentrum: Einige Impfpässe müssen korrigiert werden

Wegen einer Panne sind im Bielefelder Impfzentrum am Sonntag die Impfpässe von rund 250 Personen mit einer falschen Chargen-Nummer des Impfstoffs versehen worden. Der Impfpass enthält irrtümlich die Bezeichnung „Ex 2021“. Das Impfzentrum wird jetzt die betroffenen Personen kontaktieren, damit ihre Impfpässe korrigiert werden. Sie können auch beim zweiten Impftermin geändert werden. Die relevanten Personen sind am Sonntagmorgen in der Zeit zwischen 8:50 Uhr und 11:00 Uhr geimpft worden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Arbeitsstättenprinzip für Corona-Impftermine fällt weg: Beruflich Berechtigte können Impfzentren frei wählen

Am Mittwochmittag hat NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann weitere Personengruppen für Coronaschutzimpfungen priorisiert. Dazu zählen:

  • Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren (Zwei pro Person mit Nachweis)
  • Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen  (Nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV, die selbst nicht geimpft werden können, mit Nachweis)
  • Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten: Dazu zählen grundsätzlich alle im Verkauf Beschäftigten inkl. der Teilzeitbeschäftigten, Auszubildenden oder Minijobber.
  • Lehrerinnen und Lehrer sowie weitere Beschäftigte an weiterführenden Schulen
  • Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten
  • Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher
  • Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte
  • Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz

Der Nachweis der Impfberechtigung muss bei den Berufsgruppen über eine Arbeitgeberbescheinigung erfolgen.

Die oben genannten Personengruppen können sich ab Donnerstag, 6. Mai, 8:00 Uhr Impftermine holen. Dabei fällt das Arbeitsstättenprinzip weg, heißt es auf der Internetseite des Landes NRW. Das bedeutet, die genannten Personengruppen können einen Termin in einem Impfzentrum ihrer Wahl vereinbaren. Aus dem Bielefelder Impfzentrum hieß es bereits, dass zunächst keine Termine für die jetzt neupriorisierten Gruppen angeboten werden können. Es sei aktuell nicht genügend Impfstoff vorhanden, sagte uns Organisationsleiter Ingo Schlotterbeck vom Arbeiter-Samariter-Bund.

Hier findet ihr eine Liste mit allen Impfzentren in NRW.

Für die Terminvergabe der beruflich Berechtigten sind die Kommunen zuständig. Die Organisation ist in jedem Impfzentrum unterschiedlich.

Wer aus Altersgründen (derzeit Jahrgang 1951 und älter) oder wegen Vorerkrankungen impfberechtigt ist, kann sich unter 116117.de einen Impftermin ausmachen.

Mehr Infos zum Impfen bekommt ihr hier.

Und hier gibt es alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Ordnungsamt: Keine Warenauslagen vor Geschäften in Bielefeld

Das Ordnungsamt in Bielefeld hat die Kaufleute in der Altstadt aufgefordert, auf Warenauslagen vor ihren Geschäften derzeit zu verzichten. Der Außendienst haben in den vergangenen beiden Wochen bemerkt, dass auch nicht regulär geöffnete Läden davon Gebrauch machen würden, schreibt die Kaufmannschaft. Auch wenn für das Ordnungsamt die Nöte des Einzelhandels verständlich sind, soll die Warenauslage draußen eingeholt werden.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Weitere Bielefelder für Corona-Impfungen priorisiert: Aber nicht genügend Impfstoff für Prio-Gruppe 3

NRW Gesundheitsminister Laumann hat jetzt angekündigt, die Priorisierungsgruppe 3 zu öffnen. Darin sind unter anderem Lehrer an weiterführenden Schulen und Mitarbeiter im Lebensmittelhandel. Der Erlass gehe nun raus. Laut Laumann sollen die Termine ab Morgen dann gebucht werden können. Allerdings steht in Bielefeld aktuell nicht genügend Impfstoff zur Verfügung, heißt es aus dem Impfzentrum. Deshalb könne man hier die Gruppe 3 noch nicht einladen. Wann sich die Lage ändere sei nicht absehbar. 

Am Mittag waren dennoch wieder einzelne Impftermine im Bielefelder Impfzentrum für beruflich Berechtigte oder für Berechtigte aus sonstigen Gründen, die von der Stadt bereits priorisiert sind, zu bekommen. Dazu zählen seit dem Wochenende laut Internetseite der Stadt auch Kontaktpersonen von Menschen mit Pflegestufe 1 bis 3.

Das Buchungsaufkommen auf der Internetseite asb-owl.de/impfzentrum war zwischenzeitlich jedoch so hoch, dass eine längere Wartezeit eingeplant werden musste.

Am Nachmittag anscheinend bereits alle freien Termine wieder vergeben.


Alle weiteren Infos zu den Impfungen in Bielefeld gibt es hier. 

Und hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.