Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 64 von 125


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

12 Genesene mehr und keine Neuinfektion in Bielefeld gemeldet

Am Montag wurde von der Stadt keine weitere Infektion mit dem Coronavirus gemeldet. Damit bleibt es bei insgesamt 827 positiven Testergebnissen seit Beginn der Pandemie. Die Zahl der wieder genesenen Menschen aus unserer Stadt wird jetzt mit 776 angegeben, zwölf mehr als am Vortag. Neun Bielefelder sind mit Corona verstorben, 42 gelten jetzt als infektiös. In Quarantäne befinden sich 583 Personen aus Bielefeld, das sind 61 mehr als am Vortag. Dieser Anstieg dürfte mit der Kontaktnachverfolgung im Zusammenhang mit positiven Tests an Bielefelder Schulen zusammenhängen.
Aktuell werden über 100 Schüler und Lehrer des Rudolf-Rempel Berufskolleg im städtischen Coronatestzentrum an der Feldstraße getestet. Am Mittwoch sind dort die Abstriche für das Gymnasium Brackwede geplant.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Serverprobleme bei Onlinetickets für Arminia

Bei der Online-Ticketvergabe von Arminia Bielefeld ist es zu massiven Problemen gekommen. Die Seite auf der sich Dauerkartenbesitzer für ein Ticket registrieren müssen, war nicht erreichbar. Der Verein erklärte daraufhin, dass man sich um eine Lösung bemüht. Nur etwa 5.000 Fans darf der DSC wegen der Coronamaßnahmen zum Heimspiel gegen den 1. FC Köln in die SchuecoArena lassen. Eigentlich sollten die Tickets am Sonntagabend ab 19:05 Uhr mit einer Online-Registrierung an Dauerkarteninhaber vergeben werden, aber schon eine halbe Stunde vorher war die Homepage nicht mehr erreichbar. Man habe nicht mit so einem Ansturm gerechnet, heißt es vom DSC und weiter, es seien viel mehr Zugriffe als die der Dauerkartenbesitzer. Die Chance zur Registrierung sei nun bis Dienstag 10 Uhr verlängert, man arbeite mit Nachdruck an einer Lösung des Problems. Am Montagvormittag soll die Seite wieder online sein. Unter allen Registrierungen werden die Plätze dann verlost.
Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Auch in Bielefelder Kitas drohen Warnstreiks

In der kommenden Woche drohen auch in Bielefeld Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Sowohl die Gewerkschaft Verdi als auch der Deutsche Beamtenbund kündigten dies jetzt nach erfolglosen Verhandlungen mit den Arbeitgebern an. Verdi warf der Arbeitgeberseite vor, kein Angebot vorgelegt zu haben. Nun seien Warnstreiks unvermeidbar. Wo genau und in welchen Branchen gestreikt wird, werde erst Anfang der Woche klar, hieß es. Aber auch die Eltern von Kita-Kindern müssen sich wohl auf Warnstreiks einstellen. Viele Eltern stellt das erneut vor große Probleme, sind doch wegen Corona dieses Jahr schon zahlreiche Betreuungsmöglichkeiten ausgeschöpft. Verdi fordert für die Beschäftigen von Bund und Kommunen eine Gehaltserhöhung um 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro. Die Arbeitgeberseite sprach von einer "außergewöhnlich schwierigen" Situation durch die Corona-Krise und den Wirtschaftseinbruch. Man müsse eine Balance zwischen der schwierigen Finanzlage von Kommunen und Bund und der Anerkennung gerade in der Corona-Krise finden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Sieben neue Coronafälle und neun Genesene mehr in Bielefeld

Aktuell sind in Bielefeld 54 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Diese Zahl meldet die Stadt am Sonntag. Es gibt sieben Neuinfektionen, damit steigt die Anzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Bielefelderinnen und Bielefelder auf 827. 764 von ihnen gelten als genesen - das sind neun mehr als am Samstag. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei neun.

In Quarantäne befinden sich derzeit 522 Menschen in Bielefeld, also zwei weniger als am Vortag. Die Neuinfektionsrate liegt nun bei 8,1 pro 100.000 Einwohner, das entspricht 27 Neuinfizierten.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

 

Auch Brackweder Gymnasium Montag noch geschlossen

Auch das Brackweder Gymnasium bleibt am Montag geschlossen. Nach dem Corona-Fall im Kollegium soll Distanzunterricht gelten. Weil das Gesundheitsamt ausgelastet sei, könnten erst heute alle Eltern der betroffenen Schüler angerufen werden, heißt es auf der Homepage der Schule.

Die Ermittlungen der Kontakte brauche noch Zeit, deshalb wird am Montag vorsorglich auf den Regelunterricht verzichtet. Wenn am Montag mehr Infos seitens des Gesundheitsamts vorliegen, soll entschieden werden, wie es weitergeht.

Zuletzt war bekannt geworden, dass das Rudolf-Rempel-Berufskolleg nach einem Corona-Fall am Montag ebenfalls noch nicht wieder öffnet.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Neunter Todesfall mit Corona in Bielefeld - fünf Neuinfektionen

Die Stadt Bielefeld meldet am Samstag fünf Corona-Neuinfektionen. Damit steigt die Anzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Bielefelderinnen und Bielefelder auf 820. Eine 94 Jahre alte Frau ist gestorben. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie steigt in Bielefeld damit auf neun.

Infektiös sind aktuell noch 56 Menschen in Bielefeld - das sind fünf weniger als am Vortag. Insgesamt haben nun 755 Menschen das Virus überstanden und gelten als Genesen

In Quarantäne befinden sich aktuell 524 Personen, das sind 16 weniger als am Freitag. Die Neuinfektionsrate in den letzten sieben Tagen liegt laut der Stadt bei 9,3 pro 100.000 Einwohner, das entspricht 31 Neuinfizierten.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Rudolf-Rempel-Berufskolleg auch Montag weiter geschlossen

Das Rudolf-Rempel-Berufskolleg bleibt auch am Montag noch dicht. Das hat die Schule auf ihrer Homepage bekannt gegeben. Wegen eines Coronafalls im Kollegium galt die Schließung erst einmal bis Samstag. Nun heißt es „Aufgrund der Größe der Schule liegen noch keine endgültigen Aussagen über die angeordneten Quarantänemaßnahmen innerhalb des Kollegiums vor.“

Für alle Klassen gelte Distanzunterricht nach Stundenplan - die Berufsschulklassen werden von den Betrieben freigestellt. Am Montag könnten vom Gesundheitsamt Zahlen vorliegen - dann soll entschieden werden, wie es weitergeht.

Alle Infos rund um die Corona-Entwicklung in Bielefeld gibt's hier.

Coronafall auch am Gymnasium Brackwede

In der Lehrerschaft des Brackweder Gymnasiums wurde am Freitag ein Coronafall festgestellt. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wurden einzelne Lerngruppen nach Hause geschickt. Darüber informiert die Schule auf ihrer Internetseite. Mögliche Kontaktpersonen werden spätestens morgen vom Gesundheitsamt informiert, heißt es. Wie und ob es kommende Woche Einschränkungen an der Schule gibt, ist nicht bekannt. Falls es weitere Infos geben sollte, würden diese auf der Homepage zu finden sein.

Das Corona-Update mit dem Leiter des Bielefelder Krisenstabs

In seinem wöchentlichen Update bei Radio Bielefeld hat uns auch an diesem Freitag der Leiter des Corona-Krisenstabs Ingo Nürnberger auf den neuesten Stand gesetzt. Nachdem es am Gymnasium Heepen und der Eichendorff Grundschule keine weitere Ansteckung und damit Entwarnung gab, musste das Rudolf-Rempel Berufskolleg diese Woche komplett schließen. Unterdessen plant Arminia Bielefeld den Heimstart mit 5.000 Fans in der SchuecoArena und Bielefeld Marketing überlegt, wie ein Weihnachtsmarkt realisiert werden kann. Wenn alle vernünftig mit den Corona- und Hygienemaßnahmen umgehen, dann können solche Veranstaltungen klappen, sagt Nürnberger. Eine Garantie dafür gäbe es aber nicht. Das ganze Interview könnt ihr hier nachhören:

Drei neue Coronafälle in Bielefeld - Konzept für Weihnachtsmarkt u.a. auch auf Kesselbrink

Am Freitag wurden drei neue Coronafälle und damit jetzt seit Beginn der Pandemie insgesamt 815 Infektionen bei Bielefeldern gemeldet. Davon gelten 746 als bereits genesen, zwei mehr als am Vortag. Acht Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona verstorben. Somit werden nun 61 als aktuell infektiös geführt. In Quarantäne befinden sich aktuell 540 Personen, das sind im Tagesvergleich 11 weniger. Bielefelds Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger sagt dazu: "Das alles sind gute Zahlen". Er hält es deshalb für vertretbar, dass an einem coronakonformen Weihnachtsmarkt gearbeitet wird. Dieser soll aus Platzgründen auch auf den Kesselbrink ausgeweitet werden. Und Arminia darf etwa 5.400 Fans beim Heimspiel in einer Woche gegen Köln begrüßen. Unterdesen wurde bekannt, dass es auch am Gymnasium Brackwede einen Coronafall in der Lehrerschaft gibt.

Das Update-Interview mit Krisenstabsleister Ingo Nürnberger und alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in bielefeld bekommt ihr hier.

 


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.