Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 66 von 143


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Starker Anstieg der Corona-Patienten in Bielefelds Krankenhäusern - 14 Schulen melden Infektionen

Die Zahl der Patienten, die mit Corona in Bielefelder Krankenhäusern behandelt werden müssen, steigt stark an. Seit Sonntag kamen 20 weitere Patienten hinzu, so dass jetzt 69 gezählt werden. 14 davon müssen intensivmedizinisch betreut werden, acht werden auch beatmet.

Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger  nennt die Zahlen besorgniserregend. Man sei mit den Kliniken im engen Austausch, auch hinsichtlich der personellen Lage. Es sei gut, dass die Bielefelder Kliniken sich schon länger auf steigende Zahlen vorbereitet hätten.

Der Kreis Güterloh meldet ebenfalls einen starken Anstieg der Patientenzahlen. Vorübergehend hätten die vier Häuser am Montag an ihre Kapazitätsgrenze erreicht. Eine entsprechende Mitteilung laut Meldeerlass Richtung Land und Bezirksregierung setzte die Kreisleitstelle Gütersloh ab.

Unterdessen melden auch immer mehr Schulen positive Coronafälle und damit verbunden Schulausfälle und Quarantänemaßnahmen. Betroffen sind nach unseren aktuellen Infos Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der folgenden Schulen:

  • Carl Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung
  • Carl Severing-Berufskolleg für Metall und Elektrotechnik
  • Rudolf Rempel-Berufskolleg (Rosenhöhe)
  • Berufskolleg Senne
  • Martin Niemöller-Gesamtschule
  • Grundschule Dreeker Heide
  • Hellingskampschule
  • Gundschule Oldentrup
  • Hans Ehrenberg-Gymnasium
  • Brodhagenschule
  • Theodor Heuss-Realschule
  • Sekundarschule Königsbrügge
  • Gymnasium Heepen
  • Oberstufenkolleg

In allen Fällen laufen die Kontaktnachverfolgungen. Die betroffenen Personen werden aktuell informiert. Auch die Schulen informieren in vielen Fällen auf ihren Homepages.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Und hier geht es zu allen aktuellen Zahlen und den geltenden Regeln.

Bielefelder Weihnachtsmarkt endgültig abgesagt

Der Bielefelder Weihnachtsmarkt ist jetzt endgültig abgesagt. Das teilte am Dienstagnachmittag die Bielefeld Marketing mit. Der geplante Start am 23. November war aufgrund der Coronaschutzverordnung des Landes schon nicht mehr möglich. Gemeinsam mit der Stadt habe man sich nun entschieden, auch im Dezember keinen Weihnachtsmarkt stattfinden zu lassen.

Es werde geprüft, wie im Dezember in der Innenstadt für Weihnachtsstimmung gesorgt werden könne. Vorstellbar seien Licht-Dekorationen und einzelne Stände etwa für Kunsthandwerker. Glühwein oder andere Gastronomieangebote werden ausgeschlossen, heißt es. Auch die ursprüngliche Idee, eingezäunter Märkte etwa auf dem Kesselbrink oder Klosterplatz zu organisieren wurde verworfen.

Bielefelds Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger hatte bereits Ende vergangener Woche im Radio Bielefeld Interview gesagt, dass ein Weihnachtsmarkt nicht mehr vermittelbar sei. Jetzt bekräftigte er, dass Corona auch im Dezember nicht vorbei sein werde und auch dann noch mit erheblichen Infektionszahlen zu rechnen sei. Bielefeld Marketing-Chef Martin Knabenreich ergänzte, es sei bis zuletzt darum gegangen, den beteiligten und wirtschaftlich dieses Jahr hart getroffenen Gastronomen und Schaustellern eine Perspektive zu bieten. Doch an der Absage führe nun kein Weg mehr vorbei.

IHK weitet Beratungsangebot wieder aus

Nach dem partiellen Lockdown weitet die Industrie- und Handelskammer ihr Beratungsangebot wieder aus. Sie informiert Unternehmen aktuell über Fördermittel, wie zum Beispiel das Zuschussprogramm "Überbrückungshilfe II" mit jetzt verbesserten Zugangsvoraussetzungen und Konditionen. Außerdem berät die IHK zu Förderdarlehen und Bürgschaften und begrüßt die mögliche Entschädigung der geschlossenen Unternehmen mit 75 Prozent des Umsatzes vom November 2019. 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier

Corona-Fälle an Bielefelder Schulen

An der Kuhlo-Realschule ist ein Schüler positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Er und 38 weitere Schüler der Jahrgangs-Stufe 10 müssen deshalb vorerst in Quarantäne, genau wie 10 Lehrkräfte. Auch an der Realschule Heepen und der Martin-Niemöller Gesamtschule werden jetzt Corona-Fälle gemeldet. Bereits in der vergangenen Woche gab es mehrere positive Fälle am Rudolf Rempel Berufskolleg und an der Theodor-Heuss Realschule. 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Appell vom OWL-Handel: "Einkaufen ist sicher"

Der Handelsverband OWL weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass ein Einkaufen in den Geschäften im Lockdown-November weiter möglich ist. Die Läden seien gerade jetzt auf den Kundenzuspruch angewiesen. Der Einzelhandel ist kein Hotspot und das Einkaufen weiterhin sicher, betont der Verbandsgeschäftsführer in Bielefeld, Kunz.

Hier geht es zu allen Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Der Corona-Inzidenzwert steigt in Bielefeld am Dienstag auf 141,2

Am Dienstag werden weitere 69 Coronafälle in Bielefeld gemeldet. Nach den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts liegt der Inzidenzwert jetzt bei 141,2. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt 2.131 Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet worden.

Neun Bielefelder sind bislang mit Corona verstorben. Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 1.000 ehemals Infizierte als genesen, als derzeit infektiös demnach bis zu 1.130.

In den Krankenhäusern der Stadt werden mit Stand von Sonntag 49 Coronpatienten, zwölf davon auf einer Intensivstation und sieben auch unter Beatmung. 

Unter Quarantäne stehen über 1.600 Bielefelder.

Gemessen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gibt es um Bielefeld herum weiter im Kreis Herford die meisten Neuinfektionen. Der Inzidenzwert liegt dort aktuell bei 221,1. Der Kreis Gütersloh kommt auf 180,6, Lippe 120,9 und Paderborn meldet 81,2.

Deutschlandweit werden am Dienstag 15.352 neue Coronainfektionen gemeldet.

Alle Regeln der Coronaschutzverordnung und weitere Zahlen bekommt ihr hier.

Und hier geht es zu allen Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Der Corona-Inzidenzwert liegt am Montag in Bielefeld bei 131,1

Am Montag werden weitere 39 Coronafälle in Bielefeld gemeldet. Nach den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts liegt der Inzidenzwert jetzt bei 131,1. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt 2.062 Coronainfektionen in unserer Stadt gemeldet worden.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten davon 990 als genesen, als derzeit infektiös gelten demnach bis zu 1.070. Neun Bielefelder sind bislang mit Corona gestorben. In den Krankenhäusern der Stadt werden mit Stand von Sonntag 49 Patienten mit Corona behandelt, zwölf davon auf einer Intensivstation und sieben auch unter Beatmung.

Unter Quarantäne stehen über 1.600 Bielefelder.

Seit Mitternacht ist die neue Coronaschutzverordnung in Kraft. Damit gelten auch in Bielefeld erstmal bis Ende November massive Maßnahmen zur Kontaktreduzierung. 

Alle Regeln der Coronaschutzverordnung und weitere Zahlen bekommt ihr hier.

Hier geht es zu allen Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Und hier kommt ihr direkt zu radiobielefeldhilft.de

Bielefelder Händler unzufrieden mit Late Night-Shopping

Das Late Night-Shopping am Samstag in der Bielefelder Innenstadt lief laut dem Geschäftsführer des Handelsverbandes OWL Thomas Kunz nicht gut für die Händler, es gab eine relativ geringe Frequenz an Kunden. Das sei wegen der gestiegenen Corona-Infektionszahlen aber auch erwartet worden. Man hatte es aber auch nicht absagen wollen, weil gerade auch in Niedersachsen schon viel dafür geworben worden war und man verhindern wollte, dass Besucher vor verschlossenen Türen stehen. Der Handelsverband rechnet auch mit weniger Kunden, wenn ab Montag der Teil-Lockdown gilt.

Hier geht es zu allen Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Der Corona-Inzidenzwert liegt am Sonntag in Bielefeld bei 130,2

Am Sonntag werden weitere 65 Coronafälle in Bielefeld gemeldet. Nach den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts liegt der Inzidenzwert jetzt bei 130,2. Damit gilt unsere Stadt nun seit 15 Tagen als Corona-Risikogebiet. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt 2.023 Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet worden, 435 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach gerundeten Schätzungen des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten davon 980 als genesen. Etwa 1.030 und damit erstmals seit April mehr als die Hälfte, gelten somit als aktuell infektiös. Neun Bielefelder sind bislang mit Corona gestorben. In den Krankenhäusern der Stadt werden mit Stand von Samstag 43 Patienten mit Corona behandelt, elf davon auf einer Intensivstation und sieben auch unter Beatmung.

Ab Morgen gilt in Bielefeld die Coronaschutzverordnung. Diese regelt nochmal weitreichendere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie.

Alle Regeln der Coronaschutzverordnung und weitere Zahlen bekommt ihr hier.

Und hier geht es zu allen Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Stadt erklärt weitere Details zu den Coronaregeln im November

Am Samstagnachmittag informierte der Krisenstab der Stadt nochmal über die Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld. Oberbürgermeister Clausen und Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger gaben weitere Details aktuellen Lage und zur Coronaschutzverordnung bekannt. 

Clausen betonte, dass man bei den rasant steigenden Infektionszahlen dem eignen Anspruch bei der Bewältigung der Krise zum Teil nicht mehr gerecht werde. Die nun von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen seien ein Schritt um die Pandemie in den Griff zu bekommen, sie seien aber zeitgleich ein drastischer Einschnitt für alle. 

Nur noch in Ausnahmefällen sei in Bielefeld noch nachvollziehbar, wo eine Infektion stattgefunden habe. Deshalb sei es nun richtig, die Zahl der Begegnungen und Kontakte zu reduzieren. Die Steigerung der Infektionsketten müsse gebrochen werden und die Maßnahmen seien aus seiner Sicht verhältnismäßig, so Clausen. Die zeitliche Befristung und auch die zugesagten Ausgleichszahlen bei wirtschaftlichen Schäden seien ein wichtiger Baustein.

Darüber hinaus müssen aber auch im Privaten die Kontakte eingeschränkt werden, appellierte der Oberbürgermeister an die Eigenverantwortung der Bielefelder. Er selber denke darüber nach seine Eltern und eine Handvoll guter Freunde noch zu treffen, mehr nicht. Es brauche in der Stadtgesellschaft nun Demut, nicht alles besser zu wissen, Disziplin im Alltagsverhalten und Durchhaltevermögen bei den Einschränkungen. 

Ingo Nürnberger erklärte nochmal einige Details zu den aktuellen Zahlen und zur ab Montag geltenden Coronaschutzverordnung. Da es auch in einigen Schulen wieder Infektionen gibt, werden die Quarantäneanordnungen weiter steigen, so Nürnberger. Aktuell sind bereits rund 1.600 Bielefelder in Quarantäne. Bei der Kontaktnachverfolgung werden weitere zehn und damit jetzt 20 Soldaten der Bundeswehr Amtshilfe leisten. 

Ingo Nürnberger wies darauf hin, dass Religionsgemeinschaften der Stadt ab Montag mitteilen müssen, wie sie bei Zusammenkünften ihre Mitglieder schützen können. Auch betonte er, dass für schulpflichtige Kinder nun auch eine Maskenpflicht auf Spielplätzen gelte. Selbsthilfegruppen dürfen sich unter Einhaltung aller Regeln weiter treffen, gleiches gilt für Freizeitangebote der Kinder- und Jugendarbeit, die in in kleinen Kreisen weiter stattfinden können. Auch die Calisthenics- und die Skateranlage auf dem Kesselbrink bleibe z.B. geöffnet.

Alle aktuellen Coronazahlen und die geltenden Regeln bekommt ihr hier.

Und hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.