Responsive image

on air: 

Andreas Grunwald
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 67 von 124


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Goldbeck auf Wachstumskurs - auch in Coronazeiten stabil

Das Bielefelder Bauunternehmen Goldbeck ist weiter auf Wachstumskurs– nach der aktuellen Bilanz sei das Geschäftsjahr 2019/2020 erfolgreich und ereignisreich gewesen. Die Gesamtleistung konnte um 19 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro gesteigert werden – das sei der höchste Wert der Unternehmensgeschichte.

Das Familienunternehmen aus Ummeln hat im vergangenen Geschäftsjahr über 500 Gebäude fertig gestellt. Rund 60 Millionen Euro wurden in Standorte und Gebäude investiert – weitere 100 Millionen sind geplant. Aktuell arbeiten 7800 Menschen für Goldbeck, 1500 davon in Bielefeld. Auch das laufende Geschäftsjahr sei trotz Corona stabil angelaufen, erklärte Geschäftsführer Jan-Hendrik Goldbeck. Zum Bielefeld Großprojekt Telekomgebäude hieß es, man sei im Plan und noch auf der Suche nach einem späteren Nutzer.  

Foto: GOLDBECK GmbH

56 aktuelle Coronafälle - alle Tests am Berufskolleg am Tor 6 negativ

Aufatmen am Berufskolleg am Tor 6: Hier sind alle Coronatests negativ ausgefallen, teilt die Stadt mit. Bei den Berufskollegs Carl-Severing und Rudolf Rempel stehen die Ergebnisse noch aus. 

Gleichzeitig meldet die Stadt heute eine Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit sind jetzt seid Beginn der Pandemie 773 Bielefelder positiv getestet worden. Fünf Personen mehr gelten wieder als genesen und damit jetzt insgesamt 710. Demnach sind aktuell 56 Bielefelder infektiös. In Quarantäne befinden sich aktuell 367 Personen, das sind zwei mehr als gestern. 

Die Stadt korrigiert außerdem die gestern gemeldeten Zahlen zu Patienten in den Bielefelder Krankenhäusern. Sieben Menschen werden dort aktuell behandelt, einer auf der Intensivstation und unter Beatmung. 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Sieben neue und jetzt 60 aktuelle Coronafälle. Zwei Patienten in den Kliniken

Sieben Neuinfektionen mit dem Coronavirus werden heute von der Stadt gemeldet. Damit sind nun seit Beginn der Pandemie 772 Bielefelder positiv getestet worden. Davon gelten im Tagesvergleich vier mehr und nun insgesamt 705 als bereits wieder genesen. Sieben Bielefelder sind bislang mit Corona verstorben. Aktuell infektiös sind demnach 60 Personen. 365 befinden sich in Quarantäne.
In den Bielefelder Krankenhäusern werden zwei Coronapatienten behandelt. Einer davon auf der Intensivstation und unter Beatmung.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Keine Neuinfektion in Bielefeld und Entwarnung an der Diesterwegschule

Am Montag wurde von der Stadt kein weiterer Coronafall gemeldet. Es bleibt somit bei insgesamt 765 infizierten Bielefeldern seit Beginn der Pandemie. Davon gelten 701 als wieder genesen, sieben Bielefelder sind mit Corona verstorben. Demnach sind jetzt 57 aktuel infektiös. In Quarantäne befinden sich 361 und damit 24 Bielefelder mehr als am Vortag.
Es liegen unterdessen auch fast alle Testergebnisse aus der Diesterweg Grundschule vor. Nachdem dort Ende vergangener Woche eine Lehrerin positiv getestet wurde, haben sich am vergangenen Freitag 245 Schüler und Lehrer auf das Virus testen lassen. Bis auf ein noch ausstehendes Testergebnis einer Lehrperson sind alle Abstriche negativ. Drei Klassen und ein großer Teil der Lehrer bleibt dennoch weiter unter Quarantäne gestellt. Mindestens in dieser Woche wird es deshalb keinen regulären Schubetrieb an der Diesterwegschule geben, aber ein Betreuungangebot über die OGS.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Weitere Coronatests an der Feldstraße durchgeführt

Am Montagvormittag sind im städtischen Coronatestzentrum an der Feldstraße weitere Abstriche genommen worden. Insgesamt sechs Lehrer und 30 Schüler der Berufskollegs Carl-Severing und Tor 6 waren aufgerufen sich in der vom Arbeiter-Samariter-Bund und den Johannitern organisierten Anlaufstelle testen zu lassen, nachdem es in der vergangenen Woche bei ihnen mögliche Kontakte zu einer mit Corona infizierten Person gab. Für die Lehrer war der Test verpflichtend. Sie erschienen alle. Die Tests für die Schüler sind freiwillig. Hier wurden nur 20 der 30 Termine wahrgenommen. Die Ergebnisse der Coronatests liegen derzeit nach vier bis fünf Tagen vor.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

5 neue Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet

Am Sonntag meldete die Stadt fünf weitere und damit jetzt insgesamt seit Beginn der Pandemie 765 Coronainfektionen in Bielefeld. 701 und damit drei weitere Menschen aus unserer Stadt gelten als genesen, sieben sind mit Corona verstorben. Aktuell infektiös sind demnach jetzt 57 Personen. Unter Quarantäne stehen 337 Bielefelder, das sind 13 mehr als am Vortag. 
Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Keine Neuinfektion, Zahl der Genesenen steigt

Für die Stadt Bielefeld ist am Samstag keine weitere Corona-Neuinfektion gemeldet worden. Damit sind insgesamt 760 Menschen in unserer Stadt positiv auf das Virus getestet worden. 698 sind genesen. Das sind vier mehr als gestern. Vier weitere zunächst vom Labor positiv gemeldete Fälle bestätigten sich nicht und wurden aus der Statistik wieder herausgerechnet. Im Zusammenhang mit Corona sind sieben Personen in Bielefeld gestorben. Als aktuell infektiös gelten demnach jetzt 55 Bielefelderinnen und Bielefelder (minus acht). In Quarantäne befinden sich 324 Personen aus unserer Stadt, das sind 27 weniger als am Vortag.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Bielefelder Tisch schenkt samstags Suppe aus

Der Bielefelder Tisch kann nach den Corona-Einschränkungen jetzt wieder Essen an Bedürftige ausschenken. Ab sofort soll es jeden Samstag von 12 bis 14 Uhr eine Suppe zum Mitnehmen an der Heeper Straße 121 geben. Die Menschen sollen eigene Behältnisse mitbringen und sich auch beim Bielefelder Tisch an die Corona-Vorschriften halten.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Mehr Busse und Bahnen im Schülerverkehr

Damit die Schulbusse in Bielefeld zur Coronazeit nicht weiter so überfüllt sind, setzt moBiel morgens und mittags jetzt mehr Busse ein. Dazu wurden Fahrer und Reisebusse von privaten Firmen beauftragt. Ab Montag fahren dann auch mehr Stadtbahnen. Die insgesamt sechs Busse werden auf verschiedenen Linien vor allem da eingesetzt, wo besonders viele Schüler unterwegs sind. Umgesetzt wird diese Maßnahme bis zu den Herbstferien - die Kosten liegen laut Stadtwerke-Geschäftsführer Uekmann täglich im vierstelligen Bereich. Sie werden aber vollständig bezahlt vom Land NRW. Nach den Herbstferien soll es ein neues Konzept geben, weil wetterbedingt dann auch mehr Schüler mit dem ÖPNV fahren werden. Außerdem endet das Förderprogramm des Landes. Neben zusätzlichen Bussen müsse auch über eine Entzerrung der Schulanfangszeiten nachgedacht werden, heißt es von der Stadt und moBiel. Wie das Konzept genau aussieht und funktionieren kann, wird jetzt geprüft und mit den Schulen besprochen.

 

Auf diesen Bus-Linien wird es ein Zusatzangebot geben:

morgens:

Linie 21, 6.59 Uhr ab Am Alten Bauhof in Richtung Kunsthalle

Linie 22, 7.35 Uhr ab Kunsthalle in Richtung Alter Bauhof

Linie 56, 6.59 Uhr ab Babenhausen Süd in Richtung Spenge

Linie 133, 7.27 Uhr ab Baumheide in Richtung Schildesche

Linie 135, 6.58 Uhr am Württemberger Allee in Richtung Senne

Linie 154, 6.48 Uhr ab Jöllenbeck Dorf in Richtung Babenhausen Süd

Linie 155, 7.13 Uhr ab Jöllenbeck Dorf in Richtung Schildesche

Linie 156, 7.14 Uhr ab Limbrede in Richtung Spenge

 

mittags:

Linie 22, 12.52 Uhr ab Am Alten Bauhof in Richtung Quelle

Linie 56, 12.55 Uhr und 13.55 Uhr ab Spenge ZOB in Richtung Babenhausen Süd

Linie 121, 13.23 Uhr ab Kupferheide in Richtung Bethel

Linie 155, 13.00 Uhr ab Adlerdenkmal in Richtung Schildesche

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Hoffnung auf Bielefelder Weihnachtsmarkt?

In seinem wöchentlichen Update bei Radio Bielefeld hat der Leiter des heimischen Corona-Krisenstabs Ingo Nürnberger Hoffnung auf einen möglichen Weihnachtsmarkt gemacht. Insgesamt sei die Situation in Bielefeld gut, so Nürnberger – bei den aktuellen Zahlen können man auch darüber nachdenken, mutiger zu werden. Dazu gehöre unter anderem die Möglichkeit, einen Weihnachtsmarkt stattfinden zu lassen – wenn auch deutlich anders als gewohnt. Aber man dürfe den Menschen nicht mehr zumuten als unbedingt nötig – "wir werden noch länger mit dem Virus leben müssen", so der Krisenstabsleiter weiter.

Das ganze Interview findet ihr zum Nachhören hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.