Responsive image

on air: 

Andreas Grunwald
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 82 von 124


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Tönnies: Verwaltung und Kita öffnen wieder

Beim Schlachtereibetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück dürfen Mitarbeiter der Verwaltung den Betrieb wieder betreten. Auch die Kita auf dem Betriebsgelände soll morgen wieder öffnen. Das sei möglich, weil sie von anderen Bereichen des Unternehmens räumlich getrennt seien, hieß es. Die Stadt will kontrollieren, ob die Schutzmaßnahmen bei Tönnies auch eingehalten werden.  Unterdessen lässt das Land Niedersachsen Urlauber aus dem Kreis Gütersloh nun doch schon ab Samstag wieder ins Land einreisen. Das hat eine Regierungssprecherin jetzt bestätigt. Vorher hatte sich Güterslohs Landrat Adenauer bei Niedersachsens Ministerpräsident Weil für die Aufhebung der Corona- Reisebeschränkungen eingesetzt.

Bald wieder Besuche im EvKB möglich

Das Evangelische Klinikuim Bethel und das Krankenhaus Mara lockern ihre Besuchs-regelungen wieder. Nach dem Lockdown im Kreis Gütersloh hatte es vorsichtshalber einen Besucherstopp gegeben – dieser wird ab Freitag (10.7.) aufgehoben. Es bleibt aber bei klaren Regeln. U.a. gilt: Besuchszeit ist nachmittags von 15 bis 19 Uhr für maximal eine Stunde. Erwachsene Patienten dürfen täglich einen Besucher empfangen (ab dem 3. Behandlungstag), Kinder ab dem 1. Tag neben der Begleitperson zwei weitere. Ausnahmen gelten bei schwerkranken Patient*innen und auch für frischgebackene Väter. Kinder unter 10 Jahren dürfen nicht als Besucher ins Krankenhaus.

Alle Infos zu den Besuchsregeln in EvKB und Mara gibt es hier.

Und alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld und zum Tönnies-Skandal bekommt ihr hier.

Coronafall in Brackweder Kita

In der städtischen Kindertagesstätte Brock in Brackwede ist ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zwei Geschwister des Kindes besuchen in zwei weiteren Gruppen ebenfalls die Kita. Die Einrichtung in Nähe des Kupferhammers wurde daraufhin geschlossen. 77 Kinder und 15 Mitarbeiterinnen stehen unter Quarantäne. Sie alle werden nun auf eine mögliche Infektion getestet. Wann die Kindertagesstätte wieder öffnet, steht noch nicht fest.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

17 neue Coronafälle in Bielefeld gemeldet

Nachdem zuletzt drei Tage lang gemeldet wurde, dass es keine neuen Coronafälle in Bielefeld gibt, werden heute von der Stadt gleich 17 Neuinfektionen angegeben. Zwölf davon haben einen Bezug zu Tönnies, heißt es in der Meldung. Sie seien jetzt bei Nachtestungen aufgefallen. Das bedeutet nach Auskunft der Stadt, dass sie schon einmal getestet wurden, das Ergebnis aber zunächst negativ gewesen sei. Wegen ihres Bezugs zum Tönnies-Skandal hätten diese Personen unter Quarantäne gestanden. Ein zweiter Test habe nun bei ihnen doch eine Infizierung nachgewiesen. Von jetzt aktuell 48 Coronafällen in Bielefeld haben 34 einen Bezug zum Tönnies-Skandal. Insgesamt wurden bislang 492 Bielefelder positiv auf Corona getestet, 439 davon gelten als bereits genesen. Das sind drei mehr als am Vortag. Fünf Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona verstorben. In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand von heute zwei Covid-19-Patienten behandelt, davon einer auf der Intensivstation unter Beatmung.

Unter Quarantäne standen zum Zeitpunkt der heutigen Meldung 532 Personen aus Bielefeld. Allerdings wurden am Mittwochmittag 77 Kinder und 15 Mitarbeiterinnen der Kita Brock in Brackwede nach einem positiven Testergebnis bei einem Kind unter Quarantäne gestellt.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld und zum Tönnies-Skandal bekommt ihr hier.

Noch kein endgültiges "Corona-Aus" für den Weinmarkt

Immer noch ist nicht endgültig klar, ob der Bielefelder Weinmarkt Anfang September in abgespeckter Form stattfinden kann oder doch abgesagt werden muss. Auch wenn die aktuelle Coronaschutzverordnung, die das Land NRW gestern veröffentlicht hat, neben Volks- und Stadtfesten ausdrücklich auch Weinfeste nennt, die jetzt bis mindestens Ende Oktober verboten bleiben. Das hat uns die Bielefeld Marketing als Veranstalter eben auf Nachfrage bestätigt. Man sei von der neuen Verordnung "nicht überrascht", heißt es. Dass der Weinmarkt – wenn überhaupt - in abgewandelter Form stattfinden müsse, sei absehbar gewesen. Er dürfe eben keinen offenen Festcharakter haben, bei dem sich - z.B. am Alten Markt - größere Besuchermengen bilden. Deshalb sei man mit der Stadt Bielefeld weiterhin in intensiven Gesprächen. Geprüft wird, wie eine „marktähnliche Veranstaltung“ eventuell doch umsetzbar wäre. Mit Hygiene- und Schutzmaßnahmen, wie sie auch aus der Gastronomie schon bekannt sind. 

Alle Meldungen zur Coronakrise in Bielefeld und zum Tönnies-Skandal bekommt ihr hier.

Handwerkskammer OWL gibt Infos zu Überbrückungshilfen

Nach den Corona-Soforthilfen bekommen angeschlagene Firmen jetzt weitere Unterstützung. Die Handwerkskammer OWL informiert auf ihrer Internetseite über die, ab heute verfügbaren, Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen in Bielefeld. Das Geld vom Bund können Betriebe in Anspruch nehmen, deren Umsatz im April und im Mai im Vergleich zum Vorjahr um mindestens 60 Prozent zurückgegangen ist. Laut der Handwerkskammer in Bielefeld enden die Antragsfristen spätestens am 31. August. Weitere Informationen zu den Überbrückungshilfen gibt es hier.

Uni Bielefeld entwickelt neuen Corona-Schnelltest: Ergebnis nach 16 Minuten

Forschern der Uni Bielefeld ist ein Durchbruch gelungen: Sie haben einen Corona-Schnell-Test entwickelt, der schon nach 16 Minuten ein Ergebnis bringt. Bisher dauert es zwei Stunden einen Test auf das Corona-Virus durchzuführen und auszuwerten. Die neue Methode spart laut der Uni Bielefeld Zeit und Geld. Es wird damit gerechnet, dass der zehn Mal schnellere Test nur noch etwa ein Viertel der bisherigen Kosten ausmacht. Gerade in Corona-Hot-Spots sei der Schnell-Test geeignet. Nach dem massenhaften Ausbruch bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück hat das Gesundheitsamt des Kreises Gütersloh beispielsweise allein bei den Beschäftigten des Unternehmens mehr als 14.000 Tests durchgeführt.

07.07.2020: Keine Corona-Neuinfektion in Bielefeld

In Bielefeld wird auch heute keine Neuinfektion mit dem Corona-Virus gemeldet – am dritten Tag in Folge. Damit sind weiterhin insgesamt 475 Bielefelderinnen und Bielefelder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Von ihnen sind 436 bereits genesen sind. 22 Infektionen haben einen Tönnies-Bezug. Als aktuell  infiziert gelten heute nur noch 34 Menschen – zwei weniger als gestern. In Quarantäne befinden sich in Bielefeld zur Zeit 530 Menschen – auch neun weniger als gestern. Mit dem Coronavirus gestorben sind bislang fünf Menschen aus unserer Stadt. Aktuelle Daten aus den Krankenhäusern gibt es erst morgen wieder.

Alle Meldungen zur Coronakrise in Bielefeld und zum Tönnies-Skandal bekommt ihr hier.

Nach Niedersachsen nur mit Test

Trotz des gerichtlich verfügten Endes des Lockdowns im Kreis Gütersloh: Kreisbewohner brauchen weiter einen negativen Corona-Test, wenn sie in Niedersachsen Urlaub machen wollen. Und zwar bis einschließlich des kommenden Wochenendes. Die bestehenden Reisebeschränkungen für Menschen aus dem Kreisgebiet will das Land Niedersachsen erst am Montag aufheben – wenn sich die Infektionslage in Gütersloh bis dahin unverändert positiv entwickle, sagte eine Sprecherin der niedersächsischen Landesregierung der «Rheinischen Post». Nach Mecklenburg-Vorpommern an die Ostsee oder nach Bayern können Urlauber aus dem Kreis Gütersloh dagegen schon wieder ohne Auflagen reisen, in beiden Bundesländern gelten Einschränkungen nur bei aktuell überschrittenem Grenzwert. In Gütersloh ist das nicht mehr der Fall. (heute: 35 Neuinfizierte/100Tausend EW, der Grenzwert liegt bei 50)

Weitere Infos zur aktuellen Corona-Lage in Bielefeld und zum Tönniesskandal findet ihr hier.

 

Uni Bielefeld entwickelt neues Corona-Testverfahren

An der Bielefelder Uni hat ein Forscherteam aus der Zellbiologie jetzt ein Testverfahren entwickelt, das Corona-Tests 10 Mal schneller auswerten kann als bisherige Methoden. Nach 16 Minuten liegt schon das Ergebnis vor – günstiger und weniger aufwendig sei das neue Verfahren auch. Die Zellbiologen der Uni haben bei ihrer Arbeit mit mehreren auch internationalen Partnern kooperiert.

Alle Meldungen zur Coronakrise in Bielefeld und zum Tönnies-Skandal bekommt ihr hier. 


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.