Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 87 von 188


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Corona in Bielefeld: Das sind die realen Zahlen ohne Nachmeldungen

Der Meldestau der Coronadaten im Bielefelder Gesundheitsamt wird weiter abgearbeitet. Dabei wurden die aktuellen Daten der letzten sieben Tage ohne die Nachmeldungen bekannt. Demnach liegt der am Dienstag veröffentlichte Inzidenzwert bei 203,2. Mit Nachmeldungen beträgt er 238,6. Nach unseren Informationen werden die Angaben bei den am Mittwoch veröffentlichten Werten noch weiter auseinanderklaffen. Die reale Inzidenz sinkt auf 167,4. Bis zur Meldefrist wurden dem Gesundheitsamt 66 neue Infektionen gemeldet. Diese Zahlen meldete Oberbürgermeister Pit Clausen auch an das Landesgesundheitsministerium. Aus dem Ministerium hatte es einen Fragenkatalog gegeben, da Pit Clausen für Bielefeld die Umsetzung der 15 Kilometer Beschränkung abgelehnt hatte. Aus den Antworten geht hervor, dass der Meldestau spätestens am Donnerstag komplett abgebaut sein soll. Clausen gibt außerdem an, dass er derzeit weitere einschränkende Maßnahmen für nicht verhältnismäßig hält.

Wir werden bei Radio Bielefeld in den kommenden Tagen jeweils die tatsächlich gemeldeten Fälle der letzten 24 Stunden melden und die Inzidenz danach berechnen. Diese Werte werden wir auch grafisch darstellen. Sobald die Meldungen des Rückstaus abgearbeitet sind und die Werte des Robert-Koch-Instituts wieder mit den aktuell registrierten Werten aus dem Bielefelder Gesundheitsamt übereinstimmen kehren wir zur gewohnten Darstellung zurück.

Alle Meldungen zur Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Bielefelder Corona-Impfzentrum soll am 1. Februar öffnen

Am 1. Februar soll es in ganz Nordrhein Westfalen und somit auch in Bielefeld soweit sein. Dann öffnen die Corona-Impfzentren in NRW. Das schreibt die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe und beruft sich auf das Landesgesundheitsministerium. Zunächst werden dann in der Ausstellungshalle der Stadthalle Bielefelderinnen und Bielefelder geimpft die 80 Jahre oder älter sind. In den nächsten Tagen soll die Stadt die zunächst impfberechtigten Bürger in einem Schreiben informieren. Die Terminvergabe erfolgt ab Montag dem 25. Januar 8:00 Uhr online unter www.116117.de oder telefonisch über die kostenlose Hotlines 116 117 oder 0800 116 117 02. Nur wer ein Infoschreiben bekommen hat, bekommt dort dann ab dem 25 Januar einen Termin. Eine Warteliste wird vorab nicht geführt. Die Kassenärztliche Vereinigung weist darauf hin, dass nur so viele Termine vergeben werden können, wie Impfstoff da ist. Es wird aber versprochen: "Jeder der möchte wird geimpft - nur eben nicht alle auf einmal."

Das Interview mit dem medizinischen Leiter des Bielefelder Impfzentrums Dr. Theodor Windhorst hört ihr hier.

Mehr Infos zum Ablauf im Impfzentrum bekommt ihr hier.

Und alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld gibt es hier.

Politiker tagen nur noch maximal halbe Stunde

Die Bielefelder Politik reagiert mit weiteren Vorsichtsmaßnahmen auf die hohen Infektionszahlen und Corona-Einschränkungen. Die Sitzungen des Rates, der Ausschüsse, Bezirksvertretungen und Beiräte werden auf nur noch 15 bis 30 Minuten Länge verkürzt. Darauf hat sich u.a. jetzt der Ältestenrat verständigt. Auf die Tagesordnung kämen nur noch absolut „notwendige Inhalte“.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

4 weitere Todesfälle mit Corona in Bielefeld: Inzidenzangabe am Dienstag bei 238,8

Am Dienstag werden vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona in Bielefeld gemeldet. Damit sind nun 140 Menschen aus unserer Stadt mit dem Virus verstorben. Außerdem erhöht sich die Zahl der gemeldeten Coronainfektionen in Bielefeld um 168. Der Inzidenzwert steigt den Angaben des Robert-Koch-Instituts nach weiter an, auf jetzt 238,8 (+27,2).

Die Zahlen spiegeln nicht das tatsächliche aktuelle Infektionsgeschehen wider. Ein Melderückstau im Gesundheitsamt muss abgearbeitet werden und auch diese Fälle, die rund um Weihnachten und Silvester aufgelaufen sind, fließen in die derzeit gemeldeten Zahlen ein. Der Rückstau soll bis zur Wochenmitte abgearbeitet sein.

Den vorliegenden Daten nach sind seit Beginn der Pandemie 8.098 Coronainfektionen in Bielefeld registriert.

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 5.800 Bielefelder als genesen.

In den Krankenhäusern der Stadt werden mit Stand von Sonntag 117 (-8) Coronapatienten behandelt, 42 davon auf einer Intensivstation und 28 auch unter Beatmung. 

Bundesweit meldet das Robert-Koch-Institut am Dienstag 12.802 Neuinfektionen. Am Dienstag der Vorwoche waren es 905 weniger.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 194,6 angegeben, im Kreis Herford 177,2 in Lippe 143,6 und im Kreis Paderborn 120,5.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Corona Chaos: Hin und her bei 15 Kilometer Regel in Bielefeld - jetzt gilt sie doch nicht!

Das Land NRW hat am späten Montagabend eine Kehrtwende vollzogen und die 15 Kilometer Beschränkung für Bielefeld doch nicht angeordnet. Zunächst war eine Regionalverordnung öffentlich geworden, wonach die Maßnahmen zum Schutz vor der Pandemie auch in Bielefeld ab Dienstag nochmal verschärft wurden. Wir hatten berichtet.

Nur wenige Stunden später hat NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann eine neue Verordnung veröffentlicht. In dieser wird Bielefeld plötzlich nicht mehr erwähnt. Hier kommt ihr zur Verordnung. Die Gründe dafür wurden nicht bekannt. Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen hatte bereits am Freitag gesagt, der eingeschränkte Bewegungsradius käme für Bielefeld nicht in Frage. Nach der Anordnung am Abend bekräftigte er seine Kritik, nannte die Maßnahme „an der Realität vorbei“ und „nicht umsetzbar“. Clausen hält die Regel für rechtlich bedenklich. Sie gilt in NRW nun nur in den Kreisen Höxter, MInden-Lübbecke, Recklinghausen und im Oberbergischen Kreis.

Fast 2.800 Menschen in Bielefeld gegen Covid-19 geimpft

Bis jetzt haben nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung in Bielefeld 2.783 Menschen die erste von zwei notwendigen Corona-Impfungen bekommen. 55 Prozent davon gingen an Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen in der Stadt, der Rest an das Personal dort. In ganz Deutschland sind bis jetzt über 600.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Wegen Corona: Landesregierung ordnet 15 Kilometer Regel für Bielefeld an

+++ Update 22:34 +++ In einer neuen Verordnung, die am Montag Abend hier vom Land NRW veröffentlicht wurde, taucht Bielefeld plötzlich doch nicht mehr auf. Mehr dazu hier.
 

Ursprüngliche Meldung:
In Bielefeld wird jetzt wohl doch kurzfristig eine Einschränkung des Bewegungsradius von 15 Kilometern angeordnet. Geregelt wird das in einer Corona-Regionalverordnung des Landes NRW.

Noch am Freitag hatte Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen gesagt, dass die 15 Kilometer-Regel bei uns nicht umgesetzt werde. Zum einen steige der Inizidenzwert aktuell durch den Abbau des Melderückstaus im Gesundheitsamt. (Hier waren über den Jahreswechsel rund 450 Neuinfektionen nicht weitergemeldet worden, die jetzt erst in die offiziellen Statistiken einfließen.) Zum anderen sei das Infektionsgeschehen in Bielefeld derzeit in Senioreneinrichtungen verortbar, so Clausen weiter. Für die Landesregierung zählen diese Angaben nicht, sie verordnet den eingeschränkten Bewegungsradius für Freizeitaktivitäten jetzt.

Nach der ab Dienstag geltenden Verordnung dürften wir Bielefelder in der Freizeit nur noch 15 Kilometer über die Stadtgrenzen hinaus. Auch Nicht-Bielefelder dürfen nur noch für Freizeitaktivitäten in die Stadt, wenn sie in einem Radius von 15 Kilometern um die Stadtgrenzen herum ihren Wohnsitz haben. Clausen kritisiert die Landesregierung stark und hält die Regel für nicht überprüfbar und zudem rechtlich bedenklich. Wörtlich heißt es in einem Statement des Oberbürgermeisters: „Die (...) angeordneten Maßnahmen gehen an der Realität vorbei und sind nicht umsetzbar“. 

Hier bekommt ihr die Regionalverordnung als pdf-Datei.

Und hier gibt es alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Corona-Inzidenz steigt am Montag in Bielefeld auf 211,6: Der Abbau des Meldestaus stockt

Am Montag erhöht sich die Zahl der gemeldeten Coronainfektionen in Bielefeld um 32. Der Inzidenzwert steigt den Angaben des Robert-Koch-Instituts nach weiter an, auf jetzt 211,6 (+4,5).

Wie weit die Zahlen das tatsächliche aktuelle Infektionsgeschehen widerspiegeln ist ungewiss. Ein Melderückstau im Gesundheitsamt sollte nach Angaben aus dem Krisenstab bis Wochenbeginn abgearbeitet werden. Es wurde vor extrem steigenden Inzidenzwerten (bis 300) gewarnt. Gut 450 Fälle sind über den Jahreswechsel liegen geblieben. Am Samstag hieß es, dass davon noch etwa 250 Fälle offen sind. Für jeden Tag des Wochenendes wurden allerdings nur 32 Infektionen gemeldet. Davon ausgehend, dass auch neue Infektionen aufgetreten sind, scheint der Abbau demnach nicht groß vorangekommen zu sein und muss nun in den folgenden Tagen stattfinden.

Den vorliegenden Daten nach sind seit Beginn der Pandemie 7.898 Coronainfektionen in Bielefeld registriert.

136 Menschen aus unserer Stadt sind mit dem Virus verstorben. Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 5.700 Bielefelder als genesen.

In den Krankenhäusern der Stadt werden mit Stand von Sonntag 117 (-8) Coronapatienten behandelt, 42 davon auf einer Intensivstation und 28 auch unter Beatmung. 

Bundesweit meldet das Robert-Koch-Institut am Montag 12.497 Neuinfektionen. Am Montag der Vorwoche waren es 2.650 weniger.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 195,6 angegeben, im Kreis Herford 186,0 in Lippe 146,2 und im Kreis Paderborn 129,6.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

GEW begrüßt Distanzunterricht, übt aber auch Kritik

Es ist die einzig mögliche Entscheidung – das sagt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Ostwestfalen-Lippe zu der Entscheidung der Landesregierung bis zum 31. Januar auf Distanzunterricht zu setzen. Es gebe schließlich keine tragfähigen Konzepte zum Infektionsschutz in Schulen.

Die Gefahr sieht die Gewerkschaft in der Umsetzung. Die digitale Ausstattung der Schulen sei sehr unterschiedlich und viele Schüler hätten keine technischen Möglichkeiten. Es müsse in den kommenden drei Wochen alles getan werden, dass Präsenzunterricht wieder stattfinden kann. Auch die Möglichkeiten für die Reduzierung der Klassengrößen oder Luftfilteranlagen sollten laut der GEW noch einmal durchdacht werden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Flaneure entzünden Kerzen für Corona-Tote

Die Bielefelder Flaneure wollen auch heute, den vierten Sonntag in Folge, um 16.30 Uhr Kerzen am Klosterplatz anzünden. Damit wollen sie den Corona-Toten gedenken und sie so für einen Moment sichtbar machen. Eine Kundgebung oder Reden wird es nicht geben.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.