Responsive image

on air: 

Markus Steinacker
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 91 von 159


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Martin Niemöller und Brocker Schule mit Coronafällen

Die Herbstferien beginnen für die Grundschüler und Lehrer einer 4. Klasse der Brocker Schule und einer 9. Klasse der Martin-Niemöller-Gesamtschule mit Quarantäneanordnungen. In beiden Klassen wurden positive Coronafälle festgestellt. Weil der Unterricht an der Martin-Niemöller Schule in Kursen läuft, sind auch Schüler betroffen, die nicht in der Klasse sind. 

Die Meldung zu den Schulen ging nach Meldung der Neuinfektionen für Bielefeld ein und wird deshalb erst am Dienstag in den Zahlen auftauchen. Am Montag werden keine neuen Fälle gemeldet. Damit sind weiter 1.062 positive Coronafälle in Bielefeld offiziell. Neun Bielefelder sind bislang mit Corona verstorben. Die Zahl der genesenen und aktuell infektiösen Menschen aus unserer Stadt muss unterdessen wohl nach oben korrigiert werden. Während die Stadt einen Softwarefehler und keine aktuellen Zahlen meldet, gibt das Landeszentrum Gesundheit NRW 260 aktuell infektiöse und rund 800 genesene Bielefelder an. 

Unter Quarantäne stehen am Montag 928 Bielefelder. Die Neuinfektionsrate in den letzten sieben Tagen liegt aufgerundet bei 25 pro 100.000 Einwohner. Das entspricht 83 Neuinfizierten. 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Wohl deutlich mehr aktuell infektiöse Coronafälle in Bielefeld als zuletzt gemeldet

Am Montag dem 12. Oktober wurden von der Stadt Bielefeld weniger Daten zur Entwicklung der Coronapandemie in unserer Stadt gemeldet als sonst. Wegen Problemen mit der Software können keine Zahlen zu den "aktuell Infektiösen" gemeldet werden, heißt es. Auch die Anzahl der genesenen Bielefelder wurde wegen der Softwareprobleme nicht gemeldet. 

Die Probleme scheint es auch in der Vorwoche schon gegeben zu haben. Seit einige Tagen stieg die Zahl der genesenen Bielefelder stark an. Die Zahl der aktuell infektiösen Menschen aus unserer Stadt sank dadurch zuletzt deutlich unter den Wert der neugemeldeten Coronafälle in den letzten sieben Tagen. Das allerdings kann eigentlich nicht sein, denn laut Robert-Koch-Institut kann ein Infizierter frühestens nach zehn Tagen als genesen gelten. Die Zahlen, zu den als genesen angegebenen Personen, sind Schätzungen, die auf einem vom RKI errechneten Algorithmus beruhen. Eine offizielle Feststellung für eine Genesung gibt es nicht. 

Die zuletzt gemeldeten Zahlen der Stadt weichen wesentlich von den Zahlen des Landeszentrums Gesundheit NRW ab. Während die Stadt zuletzt am 11.10.2020 als aktuell infektiös 42 Personen und als genesen 1.011 Bielefelder meldet, gibt das Landeszentrum sowohl am Sonntag, als auch zu Wochenstart geschätzte 260 aktuell Infektiöse und rund 800 Bielefelder als genesen an. 

Zudem wurden am Freitag dem 08.10.2020 die Bevölkerungszahlen auf den Stand vom 31.12.2019 (334.195 Bielefelder) aktualisiert. Die Bevölkerungszahlen sind Grundlage für den Frühwarnwert (35) und den Grenzwert (50) bei dessen erreichen Bielefeld als Risikogebiet eingestuft würde. Hier melden das Landeszentrum und das RKI am 12. Oktober eine Rate von 24,2. Aus den gemeldeten Neuinfektionen der Stadt errechnet sich am Montag eine Rate von 24,8.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Und hier bekommt ihr die aktuellen Zahlen und mehr Erklärungen. 

Eskalation nach Corona-Kontrolle in Bielefelder Bar

In einer Bar an der August-Bebel-Straße ist am Sonntagmorgen eine Corona-Kontrolle eskaliert. Nachdem ein angetrunkener Mann sich aggressiv verhalten hatte und geflüchtet war, wurde er von der herbeigerufenen Polizei gestellt. Er musste gefesselt werden und zur Ausnüchterung mit auf die Wache. Nachdem sich mehrere Gäste mit Migrationshintergrund mit dem Mann solidarisiert und Rassismusvorwürfen gegen die Polizei ausgesprochen haben sollen, wurden gegen über 20 Gäste Platzverweise ausgesprochen, sagte uns eine Polizeisprecherin.

Polizei muss bei einer Ordnungsamtskontrolle einschreiten: 25 Platzverweise

Eine Ordnungsamts-Kontrolle einer Bar an der August-Bebel-Straße gestern Morgen hat sich zu einem größeren Polizeieinsatz entwickelt. Laut einer Sprecherin hatte ein betrunkener Mann dort gegen die Coronaschutzverordnung verstoßen. Bei der Kontrolle verhielt er sich aggressiv und weigerte sich seine Personalien rauszugeben. Als er versuchte zu flüchten wurde er von Polizisten gestellt, fixiert und zum Ausnüchtern mit auf die Wache genommen. Mehrere Gäste sollen sich mit dem Mann solidarisiert haben, woraufhin die mittlerweile verstärkte Polizei etwa 25 Platzverweise aussprach, so die Sprecherin. Jetzt erwartet den Mann sehr wahrscheinlich ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

16 neue Corona-Fälle und Party-Kontrollen in Bielefeld

Die Stadt Bielefeld meldet am Sonntag 16 neue Coronafälle für unsere Stadt. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen steigt damit auf 1062 seit Beginn der Pandemie. Aktuell gelten 42 Bielefelder als infektiös. Die Neuinfektionsrate liegt aktuell bei einem Wert von 24,8 pro 100.00 Einwohner. Als genesen werden 1011 Menschen ausgewiesen.In Quarantäne befinden sich derzeit 987 Bielefelder, das sind 53 mehr als am Samstag.

Das Ordnungsamt hat am Wochenende zudem insgesamt 26 private Feiern – darunter Hochzeiten, Geburtstage und eine Verlobungsfeier – kontrolliert.In allen Fällen habe die Zahl der Gäste der angemeldeten Zahl entsprochen oder blieb darunter. In zwei Fällen wurden kleine Verstöße direkt behoben, z.B. Kontaktlisten direkt vor Ort vervollständigt. Bei allen anderen Feierlichkeiten gab es keine Beanstandungen, so ein Sprecher der Stadt Bielefeld.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Corona-Neuinfektionsrate in Bielefeld steigt

Am Samstag wurden von der Stadt 19 neue Coronafälle und damit seit Beginn der Pandemie insgesamt 1.046 nachgewiesene Infektionen in Bielefeld gemeldet. Zeitgleich gelten im Tagesverlauf 24 weitere und damit insgesamt 995 Menschen aus unserer Stadt als genesen, neun sind mit Corona verstorben. Als aktuell infektiös werden demnach 42 ausgewiesen. 

Die Neuinfektionsrate der letzten sieben Tage in Bielefeld ist wieder gestiegen. Für Samstag meldet die Stadt einen Wert von 23,9 pro 100.000 Einwohner. Am Freitag lag der Wert bei 20,9. Corona-Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger betonte im Radio Bielefeld Interview, dass ab einem Wert von 35 mit verstärkten Einschränkungen zu rechnen sei. Das könne größere Hochzeitsfeiern und auch Arminiaspiele betreffen.

Unter Quarantäne stehen aktuell 934 Menschen bei uns in der Stadt. Das sind 229 weniger als am Freitag. Unterdessen unterstützt die Bundeswehr das Bielefelder Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Mehr Schuldenprobleme in Coronakrise

Die Corona-Krise hat in den letzten Monaten immer mehr Menschen zu den Bielefelder Schuldnerberatungsstellen geführt. Durch das Kurzarbeitergeld oder weil Mini-Jobs weggebrochen sind, wird in vielen einkommensarmen Familien und Haushalten das Geld noch knapper. Das hat der Arbeitskreis der Bielefelder Schuldnerberatungsstellen jetzt bei der Vorstellung des Jahresberichts für 2019 mitgeteilt.

Im vergangenen Jahr haben sich bei den vier Beratungsstellen gut 3.600 Menschen beraten lassen, die Zahl der Neufälle stieg um 17% auf 538. Die Hälfte der Ratsuchenden ist zwischen 18 und 40, im Schnitt kam jeder neue Fall mit rund 25.000€ Schulden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Drei Hochzeiten und die Konsequenzen: Interview mit Ingo Nürnberger

Jeden Freitag steht uns der Leiter des Bielefelder Corona-Krisenstabs Ingo Nürnberger im Live-Interview Rede und Antwort.Im Interview mit Radio Bielefeld Moderator Sebastian Wiese hat Nürnberger erklärt, wie künftig die Bundeswehr bei der Kontaktverfolgung in Bielefeld unterstützen wird. Außerdem wollten wir wissen, ob die Feiern weitere Konsequenzen haben und wie sich die steigenden Corona-Zahlen auf die Herbstferien und Urlaubspläne auswirken können.

Das komplette Interview könnt ihr hier nachhören:

17 neue Coronafälle in Bielefeld gemeldet

Am Freitag wurden 17 weitere und damit jetzt seit Beginn der Coronapandemie 1.027 positive Testergebnisse in Bielefeld gemeldet. Die Zahl der Genesenen steigt im Tagesvergleich um 23 auf 971. Neun Bielefelder sind mit Corona verstorben, so werden aktuell 47 als derzeit infektiös geführt. Unter Quarantäne stehen jetzt 1.163 Bielefelder. Die Neuinfektionsrate der letzten sieben Tage steigt wieder leicht auf 20,9 pro 100.000 Einwohner an. Ab einem Wert von 35 werden wieder verstärkte Einschränkungen greifen, so Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger, der sich am Mittag äußerst besorgt zeigte. Wenn es weiter gehe, wie in den vergangenen Tagen, dann sei der Wert 35 zum nächsten Wochenende erreicht. Dann dürften keine Fans zum Spiel der Arminen gegen Bayern München und auch erstmal keine Hochzeitsfeiern mehr mit vielen Gästen stattfinden, so Nürnberger. An diesem Wochenende sind 21 größere Feiern beim Ordnungsamt angemeldet. Am vergangenen Wochenende waren es 20. Auf drei dieser Feiern waren Gäste, die im Nachgang positiv auf Corona getestet wurden. Bei der Kontaktnachverfolgung wird das Gesundheitsamt jetzt auch von der Bundeswehr unterstützt.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld und das Update mit Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger bekommt ihr hier. 

Bundeswehr unterstützt Bielefelder Gesundheitsamt im Kampf gegen Corona

Zehn Soldaten der Bundeswehr unterstützen ab sofort und zunächst bis zum 01. November das Bielefelder Gesundheitsamt bei der Bekämpfung der Coronapandemie in unserer Stadt.

„Ohne die Unterstützung hätten wir es nicht mehr hinbekommen, die Arbeit gut zu erledigen“, sagte Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger am Freitag. Aktuell müsse man beispielsweise die Kontakte von drei Hochzeiten nachverfolgen, auf denen infizierte Personen zu Gast waren. Neben der Arbeit der Kontaktnachverfolgung müssen zudem viele Fragen beantwortet und Hygienekonzepte erarbeitet werden. 

Da der Einsatz der Bundeswehr in Bielefeld eine Ausnahme bleiben soll, wird das Personal im Gesundheitsamt kurzfristig aufgestockt. Bis zu 80 Mitarbeiter sollen zukünftig die Arbeit erledigen. Aktuell sind es 43. Oberstleutnant Stefan Heydt nannte den Kampf gegen die Coronapandemie eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Bundesweit stünden 15.000 Soldaten dazu zur Verfügung. So könne man immer schnell reagieren, wie jetzt in Bielefeld.

Das Update mit Krisenstabsleiter iNgo Nürnberger und alle weiteren Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

 


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.