Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 91 von 103


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Millionen Masken möglich

Der Bielefelder Automobilzulieferer Dr. Freist Automotive hat umgerüstet und produziert jetzt Atemschutzmasken. Normalerweise stellt das Unternehmen Dämmmaterial her. So sei es möglich bis zu vier Millionen Masken wöchentlich zu fertigen. Die Produktion werde gerade hochgefahren und die erste Million an Schutzmasken sei verkauft. Empfänger seien unter anderem das Evangelische Klinikum Bethel, das städtische Klinikum und die Stadt Bielefeld, die Feuerwehr und Rettungsdienste damit ausstatten will. Wegen der Viruskrise ruht die deutsche Autoproduktion gerade, Atemschutzmasken dagegen sind Mangelware.

IHK: Mehr Förderberechtigte für Soforthilfeprogramm

Bei der Industrie- und Handelskammer sind am Freitag und Samstag über 1300 Anfragen zum Soforthilfeprogramm für Solo-Selbständige und Kleinunternehmer eingegangen. Seit dem Start des Programms werden die Förderkriterien fortlaufend und großzügig nachjustiert. Die Soforthilfe-Hotline der IHK ist werktags in Bielefeld unter der Bielefelder Nummer 554-450 zu erreichen. Von Montag bis Donnerstag von 8 Uhr 30 bis 17 Uhr und freitags von 8 Uhr 30 bis 15 Uhr. Die IHK empfiehlt, auf dieser Website des NRW-Wirtschaftsministeriums die dort fortlaufenden Anpassungen der Förderkriterien im Auge zu behalten und erneut zu prüfen.

Stadtwerke verzichten wegen Corona auf Anschluss-Sperrungen

Wegen der Corona-Pandemie haben die Stadtwerke Bielefeld entschieden, aktuell keine neuen Sperrungen von Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeanschlüsse zu veranlassen. Auch die seit dem 1. März veranlassten Sperrungen würden deswegen zunächst aufgehoben. Alle Forderungen der Stadtwerke bleiben aber bestehen und sind auch weiterhin zu zahlen, sagte Geschäftsführer Rainer Müller. Zuletzt hätten sich bei den Stadtwerken viele Kunden gemeldet, die besorgt seien, ihre Abschläge und Rechnungen nicht mehr zahlen zu können, sagte Müller weiter. Man wolle nicht, dass es in dieser schwierigen Zeit Menschen gibt, die ohne Strom, Wärme und Wasser auskommen müssen, sagte Stadtwerke Geschäftsführer Martin Uekmann.

164 Corona-Infizierte

164 Menschen sind in Bielefeld bisher positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das sind achtzehn mehr als gestern. 2248 Menschen müssen bei uns in Quarantäne leben. Das sind rund 200 mehr als gestern. Heute wurden 81 Bielefelder aus der Quarantäne entlassen. 33 Infizierte aus Bielefeld sind mittlerweile wieder gesund.

Fast 300 Einträge auf RadioBielefeldhilft.de

Besonders hart trifft die aktuelle Corona-Krise die Bielefelder Wirtschaftsunternehmen. Deshalb stehen wir von Radio Bielefeld denen zur Seite. Unsere Aktion „Radio Bielefeld hilft“ soll Einzelhändlern, Gastronomen - und auch Dienstleistungsbetrieben die Möglichkeit geben, ihre Angebote bei uns im Netz weiterzugeben oder uns hier zu unterstützen. Obwohl viele ihre Türen geschlossen haben, bieten sie weiterhin beispielsweise Lieferdienste an. Bisher machen bei der Radio Bielefeld-Aktion schon fast 300 Betriebe mit. Auch Jobs vermitteln wir über die Plattform. Meldet Euch ganz einfach und kostenlos an über radiobielefeldhilft.de

Keine neuen Coronainfektionen in Bielefeld

Der Krisenstab der Stadt hat am Sonntagmittag mitgeteilt, dass keine neuen bestätigten Coronainfälle in Bielefeld hinzugekommen sind. Die Zahl der bestätigten Infektionen liegt demnach genau wie am Vortag bei 146. Auch von Freitag auf Samstag waren nur vier neue Fälle hinzugekommen. Unklar ist, ob diese Entwicklung bereits auf die massiven Maßnahmen zurückzuführen sind oder z.B. mit dem Wochenende zusammenhängt. Zuletzt war argumentiert worden, dass es vor allem Sonntags weniger Testauswertungen gebe. Die Zahl der Bielefelder unter Quarantäne bleibt im vergleich zu Samstag ebenfalls gleich. Sie liegt bei 2.041.  

Mehr Meldungen zur Ausbreitung des Coronavirus in Bielefeld und zu den Maßnahmen findet ihr hier.

Nur leichter Anstieg der Coronafälle in Bielefeld

Im Vergleich zum Vortag ist die Zahl der bestätigten Coronafälle in Bielefeld nur leicht um vier Infektionen gestiegen. Nach Angaben des Krisenstabs der Stadt sind bislang 146 Testergebnisse positiv ausgefallen. Davon seien 24 bereits wieder gesund, heißt es in einer Mitteilung. Die Zahl der Menschen, die in unserer Stadt unter Quarantäne gestellt wurden, ist hingegen um 411 angestiegen. Insgesamt sind es aktuell 2.041. 

Mehr aktuelle News zur Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Gehaltsverzicht und Stundungen bei Arminia

Bei Arminia Bielefeld haben sich in der Coronakrise Profis, Trainer und Geschäftsführung bis zum 30. Juni zu einer Kombination aus Gehaltsverzicht und Stundungen bereitet erklärt. Dadurch spart der Verein knapp eine Million Euro. Für alle anderen Vereinsmitarbeiter hat der DSC bis Mitte des Jahres bei der Agentur für Arbeit Kurzarbeitergeld beantragt. Das hat der DSC heute mitgeteilt. Darüber hinaus arbeitet Arminia an der Umsetzung weiterer Maßnahmen wie z.B. der Stundung der Stadionmiete. In der internen Planung müsse man auch vom Worstcase-Szenario ausgehen, dass bis Mitte des Jahres auch kein Spiel ohne Zuschauer mehr stattfinde, sagte Sportchef Samir Arabi auf Nachfrage von Radio Bielefeld. Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise werde Arminia noch längere Zeit begleiten. Die Ursache für die verschiedenen Maßnahmen ist die aktuelle Aussetzung des Spielbetriebs  auf Grund der Ausbreitung und Bekämpfung des Corona-Virus.

142 Bielefelder positiv auf Coronavirus getestet

142 Bielefelder sind bisher positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Das sind zehn mehr als gestern. Zehn Infizierte müssen derzeit in Bielefelder Krankenhäusern behandelt und zwei von ihnen beatmet werden. 23 infizierte Bielefelder sind mittlerweile wieder gesund. 1630 Menschen müssen derzeit in unserer Stadt in Quarantäne leben. Das sind 230 weniger als gestern. 208 Bielefelder wurden heute aus der Quarantäne entlassen.

Mode-Studierende der FH nähen Schutzmasken

Rund 30 Mode-Studierende der FH Bielefeld waren jetzt fleißig und haben Schutzmasken für das Deutsche Rote Kreuz genäht. Das haben sie mit ihren privaten Nähmaschinen gemacht. Das Besondere: der Stoff ist wiederverwendbar: und kommt damit mehrfach zum Einsatz.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.