Responsive image

on air: 

Stephan Schueler
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 97 von 191


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Mehr Polizei zu Silvester in Bielefeld

In NRW werden zu Silvester über 4.800 Polizisten auf den Straßen unterwegs sein, und damit mehr als vergangenes Jahr. Das hat NRW-Innenminister Herbert Reul angekündigt. Auch in Bielefeld wird man zum Jahreswechsel mit verstärkten Kräften im Einsatz sein, so eine Polizeisprecherin auf Radio Bielefeld-Nachfrage. Der Einsatz von Hundertschaften sei zwar nicht vorgesehen, wenn nötig aber auf Abruf möglich, man sei auf alles vorbereitet, hieß es von der Bielefelder Polizei.  Man könne nicht ausschließen, dass es trotz Verboten zu Ansammlungen von größeren Personengruppen komme. Die Polizei will auf den Straßen Präsenz zeigen und das Ordnungsamt unterstützen – was die Einhaltung der Corona-Kontaktbeschränkungen und des Feuerwerksverbots rund um Kesselbrink, Jahnplatz, Boulevard, Siegfriedplatz und Sparrenburg betrifft. Außerdem werden zum Jahreswechsel bei Autofahrern wieder verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen durchgeführt.

Neun Todesfälle mit Corona gemeldet: Inzidenz am Dienstag in Bielefeld bei 148,4

Am Dienstag werden neun weitere Todesfälle mit Corona in Bielefeld gemeldet. Dabei handelt es sich um sieben Frauen im Alter von 84, 86, 89 und 90 sowie drei 88-Jährige. Zwei Männer starben im Alter von 81 und 97 Jahren. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie in Bielefeld gestorbenen Menschen aus unserer Stadt auf 87. Außerdem werden 97 neue Coronainfektionen registriert. Der Inzidenzwert liegt den Angaben des Robert-Koch-Instituts* nach jetzt bei 148,4 (+4,8).

Seit Beginn der Pandemie sind 7.006 Coronafälle bei uns in der Stadt festgestellt worden, 496 davon in den vergangenen sieben Tagen. 

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 4.500 Bielefelder als genesen.

Zahlen zur Quarantäne werden aktuell nicht erfasst. Hier kommt ihr zu den Quarantäneregeln.

In den Krankenhäusern der Stadt werden 142 Coronapatienten behandelt, 39 davon auf einer Intensivstation und 31 auch unter Beatmung. 

Bundesweit meldet das Robert-Koch-Institut am Dienstag 12.892 Neuinfektionen. Am Dienstag der Vorwoche waren es 6.663 mehr.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 196,5 angegeben, im Kreis Herford 185,2 in Lippe 199,7 und im Kreis Paderborn 85,4.

* Das RKI weist weiter darauf hin, dass über Weihnachten und den Jahreswechsel weniger Tests, Laborauswertungen und Meldungen stattfinden können. 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Ärztlicher Leiter des Impfzentrums: "Die Bilanz ist positiv"

Nachdem am Sonntag die ersten 180 Corona-Impfungen in drei Pflegeeinrichtungen in Bielefeld verimpft wurden, fällt die Bilanz des ärztlichen Leiters des städtischen Impfzentrums Dr. Theodor Windhorst positiv aus: „Keine Komplikationen und auch keine Impfreaktionen. Alle Beteiligten waren zufrieden – wir auch“, so Windhorst.

Am Dienstag, den 29. und Donnerstag, den 31.12. könnten jeweils 1.200 weitere Impfstoffdosen in Alten- und Pflegeheimen und Krankenhäusern verimpft werden.

Windhorst ist optimistisch, dass das Impfzentrum in der Ausstellungshalle der Stadthalle bald öffnen könne – voraussichtlich am 15. Januar: „Die Logistik ist klar, die Vorbereitungen sind gelaufen, eine Generalprobe ist gut abgelaufen. Wir warten nur noch auf die Impfstoffmengen, die eine Eröffnung gewährleisten.“ Im Impfzentrum sollen nach der Eröffnung zunächst Menschen ab 80 Jahren sowie solche mit bestimmten Erkrankungen geimpft werden. Die Anmeldung erfolgt dann telefonisch. Geplant ist die Durchführung der Impfungen in zwei Schichten à sechs Stunden in etwa zehn Impfstraßen. Wie viele Menschen dort täglich geimpft werden können, sei bisher nicht klar. Dies hänge davon ab, wie viele Impfstoffdosen das Land NRW der Stadt Bielefeld zuteilt: Je mehr ältere und erkrankte Menschen in einer Stadt lebten, desto mehr Impfstoffdosen würden zugewiesen, so Windhorst.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Ausgangssperre möglich, Leinewebermarkt auch

Bielefelds Oberbürgermeister Clausen rechnet mit einer Verlängerung des Lockdowns über den zehnten Januar hinaus. Auch über eine nächtliche Ausgangssperre wie in Gütersloh, Lippe und Herford müsse man nachdenken, wenn die bisherigen Maßnahmen nicht greifen, sagte er dem Westfalen-Blatt. Auf die Frage, ob der Leineweber 2021 wieder stattfinden kann, meinte Clausen: Er würde sich freuen, aber nicht darauf wetten.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Müll nicht neben Tonnen und Container stellen

Wenn in Corona-Zeiten mehr Menschen zuhause sind, wird auch mehr Müll produziert. Der Umweltbetrieb in Bielefeld bittet jetzt darum, wenn die Container zu voll sind, nicht Glas, Papier oder Altkleider neben die Tonnen zu legen. Flaschen oder Zeitungen sollten bspw. in der Garage oder im Keller zwischengelagert und im Januar dann nach und nach entsorgt werden.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Corona-Inzidenz sinkt am Montag in Bielefeld auf 143,6: Weihnachtseffekt hält an

Am Montag werden 52 neue Coronainfektionen im Bielefeld gemeldet. Der Inzidenzwert liegt den Angaben des Robert-Koch-Instituts nach jetzt bei 143,6 (-4,5). Dieser Rückgang, der sich schon an den Vortagen zeigte, dürfte mit einem deutlich geringeren Test- und Meldeaufkommen der Gesundheitsämter über Weihnachten und dem anschließenden Wochenende zusammenhängen. Das RKI gibt außerdem an, dass auch in den Laboren weniger gearbeitet würde und erfahrungsgemäß weniger Menschen über die Feiertage zum Arzt gehen.

Seit Beginn der Pandemie sind 6.915 Coronafälle bei uns in der Stadt festgestellt worden, 480 davon in den vergangenen sieben Tagen. 

Nach der gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten 4.500 Bielefelder als genesen.

78 Bielefelder sind bislang mit Corona verstorben.

Zahlen zur Quarantäne werden aktuell nicht erfasst. Hier kommt ihr zu den Quarantäneregeln.

In den Krankenhäusern der Stadt werden mit Stand von Montag 133 Coronapatienten behandelt, 43 davon auf einer Intensivstation und 34 auch unter Beatmung. 

Auch bundesweit meldet das Robert-Koch-Institut am Montag mit 10.976 Neuinfektionen erneut eine sehr geringe Zahl. Am Montag der Vorwoche waren es 5.667 mehr.

Bei unseren Nachbarn im Kreis Gütersloh wird aktuell ein Inzidenzwert von 205,8 angegeben, im Kreis Herford 192,4 in Lippe 174,4 und im Kreis Paderborn 93,9.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Erste Impfungen gegen Corona in Bielefeld

Am Sonntag gab es die ersten Impfungen gegen Corona in Bielefeld. Bewohner und Mitarbeiter vom Pflegezentrum Quelle der von Bodelschwinghschen Stiftungen, im Pflege- und Altenheim St. Pius in Gadderbaum und im Lutherstift des Evangelischen Johanneswerk an der Kreuzstraße erhielten das Mittel des Herstellers BioNTech/ Pfizer.

In allen drei Einrichtungen zusammen wurden die ersten 180 Impfdosen verabreicht. Am Montag werden weitere 1.200 Impfdose in Bielefeld erwartet. Auch diese werden ausschließlich in Alten- und Pflegeheimen verimpft. Das Impfzentrum in der Ausstellungshalle der Stadthalle öffnet noch nicht.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Patientenzahlen mit Corona in Bielefelds Krankenhäusern steigen über Weihnachten an

Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mit dem Coronavirus war über die Weihnachtsfeiertage verhältnismäßig niedrig. Die Zahl der Coronapatienten in den Krankenhäusern hingegen stieg an. Heiligabend waren noch 104 Patienten mit dem Virus gemeldet worden, am 27. Dezember dann 121 (+16). Davon müssen 36 (+1) auf einer Intensivstation behandelt werden, 29 (+3) auch unter Beatmung.

Unterdessen sollen an diesem Sonntag die Corona-Impfungen auch in Bielefeld starten. 180 Impfdosen kommen in Alten- und Pflegeheimen zum Einsatz. Dabei proben die Mediziner zunächst auch das Aufbereiten des Impfstoffs. Mehr dazu hier.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Sternsinger kommen dieses Jahr auch in Bielefeld kontaktlos

Die am 27. Dezember Aktion Sternsinger findet in Coronazeiten in veränderter Form statt. Auf Besuche der als Heilige Drei Könige verkleideten Kinder an den Haustüren wird verzichtet. Stattdessen werden Briefe und Pakete zugeschickt, auch digitale Sternsingerbesuche sind möglich. Dabei wird erklärt, wie dieses Jahr gespendet werden kann. Die Sternsingeraktion wird außerdem bis zum 02. Februar andauern. Der Leitgedanke der engagierten Kinder in Coronazeiten heißt: „Heller denn je – die Welt braucht eine frohe Botschaft!“

Die Sternsinger sammeln Geld für Kinderhilfsprojekte auf der ganzen Welt. Die Spenden werden für Lebensmittel, Bildung und Gesundheit eingesetzt. Organisiert wird die Aktion Sternsinger vom Kindermissionswerk in Aachen.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Keine Coronaverstöße über Weihnachten in Bielefeld festgestellt

Nach Angaben der Stadt Bielefeld wurden über Weihnachten keine Verstöße gegen die Coronaregeln in Bielefeld festgestellt.

Mitarbeiter Ordnungsamtes waren sowohl Heiligabend als auch an den beiden Feiertagen mit mehreren Teams im Stadtgebiet unterwegs. Einige Gottesdienste wurden kontrolliert. Dabei wurden keine Verstöße festgestellt.

Die Leitstelle war ebenfalls besetzt. Wenige besorgte Bürger machten telefonisch auf mögliche Verstöße aufmerksam. An den angegebenen Adressen stellten die Ordnungskräfte aber keine Missachtung der Regeln fest.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

 


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.