Responsive image

on air: 

Unsere Frühaufsteher
---
---
Radio Bielefeld Nachrichten

Bielefeld braucht mehr Hausärzte

Fast drei Viertel aller Hausärzte in Bielefeld sind 50 Jahre oder älter. Und mehr als die Hälfte von ihnen geht bald in Rente. Auch ein Drittel der Kinderärzte in unserer Stadt wird in absehbarer Zeit aufhören. Der Rat hat am Abend mehrheitlich erste Maßnahmen gegen den drohenden Ärztemangel in Bielefeld eingeleitet. Noch liegt die Versorgungsquote bei Hausärzten bei über 96 Prozent. Doch in einigen Bielefelder Stadtteilen gibt es schon jetzt eine Unterversorgung. So hat sich die Zahl in Stieghorst auf sieben fast halbiert, aber auch in Senne, Sennestadt und Jöllenbeck gibt es aktuell zu wenige Hausärzte. Die Stadt will deswegen dort Initiativen zur Errichtung von Medizinischen Versorgungszentren und Gemeinschaftspraxen aktiv unterstützen, u.a. in dem sie Bürgschaften bereitstellt. Sie hofft, dass langfristig Absolventen der neuen Medizinischen Fakultät als Hausärzte in Bielefeld bleiben. Finanzielle oder andere Boni für Hausärzte, damit sie nach Bielefeld kommen, wie von der CDU gefordert, lehnte der Rat mehrheitlich ab.