Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
Radio Bielefeld Nachrichten

Gut 1.000 Menschen bei stiller Mahnwache

Das Bielefelder Bündnis gegen Rechts hatte aufgerufen und viele sind gekommen. Die Polizei sprach von rund 1.000 Menschen, die heute Mittag an der stillen Mahnwache vor der Synagoge an der Detmolder Straße teilgenommen haben. Das Motto lautete: „Gegen Antisemitismus – Solidarität mit unseren jüdischen MitbürgerInnen.“ Die Detmolder Straße wurde wegen des großen Andrangs in Richtung City gesperrt. Die Stadtbahn stand still. Die Autos wurden über die Diesterwegstraße umgeleitet. Da es sich um eine stille Mahnwache handelte, waren keine Reden geplant. Einzig Irith Michelsohn als Vorsitzende der jüdischen Gemeinde sprach zu den Teilnehmern. Sie appellierte an Politik, Polizei und Bevölkerung, doch noch alles dafür zu tun, dass die für den 9. November angekündigte Demo der Rechten NRW verhindert werden könne. Ausgerechnet am nationalen Gedenktag für die Opfer der Reichsprogromnacht wollen die Rechten für die Freilassung der Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck demonstrieren. Das Verwaltungsgericht Minden hatte ein Verbot der Demo gekippt, die Bielefelder Polizei daraufhin auf weitere gerichtliche Maßnahmen verzichtet.