Responsive image
 
---
---
Radio Bielefeld Nachrichten

«Love after Love» - Familiendrama mit Top-Besetzung

Der Tod des Vaters ist für alle Familienmitglieder ein Schock. Doch jedes von ihnen trauert auf jeweils ganz eigene Weise. Das bringt das Gefüge ein wenig durcheinander.

Debütfilm

Berlin (dpa) - In «Love after Love» muss eine Familie mit dem Krebstod des Vaters umgehen. Auf ihre jeweils ganz eigene Weise bringt ihre Trauer die Familienmutter Suzanne (Andie MacDowell) und ihre erwachsenen Söhne Nicholas (Chris O`Dowd) und Chris (James Adomian) aus dem Takt.

Die Familienmitglieder entfremden sich voneinander und nähern sich wieder an, sind irritiert davon, wie die anderen mit der Situation umgehen, kommen aber auch mit dem eigenen Verhalten nicht klar. Vor allem die Leistung der Schauspieler macht dieses US-amerikanische Familiendrama sehenswert.

Love after Love, USA 2019, 92 Min., FSK ab 12, von Russell Harbaugh, mit Andie MacDowell, Chris O`Dowd, Gareth Williams, love-after-love.kinostar.com