Responsive image

on air: 

Tim Donsbach
---
---
ImpfenamPulsb

Schwerpunkt: Impfen gegen Corona

Wer kann sich impfen lassen?

Alle Personen ab 12 Jahren können geimpft werden, sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen. Dies wird im verpflichtenden Impfgespräch abgeklärt. Dabei könnt ihr ggf. auch eure noch offenen Fragen an die Ärztinnen und Ärzte stellen. Alle über 12 können zudem eine dritte Auffrischungsimpfung ab dem vollendeten 3. Monat nach Abschluss der Grundimmunisierung bekommen. 

Kinderimpfungen

Für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren gibt es die Impfungen in den Kinderarztpraxen und im städtischen Impfzentrum an der Stadthalle. Termine bekommt ihr hier. Eine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission gibt es für Kinder nur, wenn Vorerkrankungen oder Kontakt zu Risikopatienten vorliegt. Alle anderen können aber auf Wunsch auch geimpft werden. Einen Flyer mit mehr Infos zur Kinderimpfung bekommt ihr hier.

Wo gibt es die Impfungen?

Seit dem 28.03. befindet sich das städtische Impfzentrum in der Geschäftsstelle des Arbeiter-Samariter-Bund an der Schillerstraße 44.
Ihr könnt ohne und mit Termin vorbeikommen. Termine und Öffnungszeiten bekommt ihr hier.

Außerdem wird bei Haus- und Fachärzten geimpft. Termine bekommt ihr in den Praxen und über ein Onlineportal der Stiftung Solidarität:

Der Booster: Die dritte Impfung

Ab drei Monaten nach der vollständigen Impfung wird allen ab 12 Jahren die Boosterimpfung angeraten. Die Boosterimpfung soll auch bei der Omikron-Variante des Virus die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe deutlich mindern.

Die dritte Impfung wird von der Ständigen Impfkommission auch dann empfohlen, wenn für die Erstimpfung Johnson & Johnson verwendet wurde und und für die zweite Moderna oder Biontech: Sie sollten sich drei Monate später noch einmal mit Biontech oder Moderna impfen lassen (Unter-30-Jährige nur mit Biontech), heißt es.

Mit der am 16. Januar 2022 in Kraft getretenenen Coronaschutzverordnung gelten geimpfte Personen in NRW dann als geboostert wenn sie insgesamt drei mal geimpft wurden. Diese Regelung gilt "auch bei jeglicher Kombination mit dem COVID-19 Impfstoff der Firma Janssen (Johnson und Johnson)." Diese Regelung kommt überraschend, galten mit Johnson und Johnson geimpfte Personen bislang nach der zweiten Impfung als geboostert.

Die 2G Plus Regel erfüllt außerdem wer mindestens einmal geimpft wurde und eine mittels PCR-Test bestätigte Infektion bereits hinter sich hat. Außerdem zweimal geimpfte Personen bei denen die zweite Impfung länger als 14 aber weniger als 90 Tage zurückliegt und dann auch genesene Personen, bei denen der PCR Test, der die Infektion bestätigt hat, mehr als 27 aber weniger als 90 Tage zurückliegt.

Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren gelten als immunisiert und wegen der regelmäßigen verpflichtenden Schultestungen auch als getestet. Sie erfüllen also die 2G Plus Regel. Als Nachweis reicht auch ein Schülerausweis.

Die vierte Impfung

Folgende Personengruppen können mindestens drei Monate nach der Boosterimpfung mit einer vierten Impfung versorgt werden:

- Menschen ab 70 Jahren
- Bewohnerinnen und Bewohner sowie Betreute in Einrichtungen der Pflege sowie für Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
- Menschen mit Immundefizienz ab dem Alter von 5 Jahren

Folgende Personengruppen können mindestens sechs Monate nach der Boosterimpfung mit einer vierten Impfung versorgt werden:

- Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, insbesondere solche mit direktem Kontakt zur Bewohnerschaft bzw. zu Patientinnen und Patienten

Geimpft wird mit den mRNA-Impfstoffen der Firmen BioNtech und Moderna.
Personen, die nach ihrer Auffrischungsimpfung (Booster) eine Coronainfektion hatten, benötigen keine vierte Impfung.

Impfungen mit Novavax

Der Impfstoff Novavax wird voraussichtlich ab dem 28. Februar in Bielefeld erhältlich sein. Zunächst erhalten ihn priorisierte Personen und das ausschließlich im städtischen Impfzentrum. Zu den ersten Impfberechtigten gehören demnach Menschen in Bielefeld, die unter die einrichtungsbezogene Impfpflicht fallen und Menschen, die die anderen Impfstoffe nachweislich nicht vertragen. Der kleine Rest geht an andere Interessierte. Weil noch unklar ist, wann genau Novavax in Bielefeld ankommt, werden aktuell (17.02.) noch keine konkreten Impftermine vergeben, sondern nur Registrierungen über die städtische Homepage angenommen. 

Impfen beim Arzt:

Euren Haus- bzw. Facharzt könnt ihr einfach auf die Impfung ansprechen. Am besten informiert ihr euch telefonisch oder im Netz, ob die Praxis Schutzimpfungen gegen COVID-19 durchführt und wie das Impfen dort abläuft. Einige Mediziner bieten eine Extra-Impfsprechstunde an, andere schauen, wann ein Termin frei ist oder informieren ihre Risikopatienten direkt.

Die Termine bei den Betriebsärzten werden durch die Betriebe organisiert.