Responsive image

on air: 

Markus Steinacker
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 155 von 206


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Sechs Neuinfektionen und weitere Bielefelder Schulen mit Coronafällen

Nachdem am Max Planck Gymnasium eine Coronainfektion in der Schülerschaft der 5. Klasse nachgewiesen wurde, gibt es nun auch an der Realschule Heepen und am Berufskolleg Bethel je einen Fall. An der Realschule Heepen ist die 10. Jahrgangsstufe betroffen. Vom Krisenstab der Stadt heißt es, das Gesundheitsamt verfolge aktuell die Kontakte nach und hat für die betroffenen Klassenkameradinnen und Klassenkameraden und Lehrerinnen und Lehrer Quarantäne angeordnet, damit sie am Montag nicht in der Schule erscheinen. Alle Schulen informieren auf ihren Homepages. 

Unterdessen wurden am Sonntag sechs weitere und damit jetzt seit Beginn der Pandemie insgesamt 685 Coronafälle in Bielefeld gemeldet. 598 davon gelten als genesen (+2), sechs Bielefelder sind mit Corona verstorben, 81 demnach aktuell infektiös. 

In den vergangenen sieben Tagen wurden 59 Infektionen gemeldet. Der höchste Wert seit dem 19. April. Bei 170 Infektionen in sieben Tagen liegt die Grenze für einen erneuten Lockdown.

In Quarantäne befinden sich derzeit 433 Menschen in unsere Stadt. 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

LiB fordert Schülerverkehr zu entzerren

Die Lokaldemokratie in Bielefeld fordert gestaffelte Schulanfangszeiten, um den Schülerverkehr in der Coronazeit zu entzerren. In einer Mitteilung heißt es vom LiB-Oberbürgermeisterkandidaten Michael Gugat, ein mit 120 Menschen bis zum Bersten gefüllter Bus sei nur noch als Corona-Party zu bezeichnen und eine Gefährdung der Bevölkerung. Die LiB schlägt vor, die Schulanfangszeiten zwischen 7.30 Uhr und 8.30 Uhr zu staffeln. Stadtverwaltung und mobiel müssten unverzüglich mit den Schulen in Dialog treten. Um das Angebot des Öffentlichen Nahverkehrs zu erhöhen stünden, laut LiB, Landesfördermittel bereit.  

Coronafall am Bielefelder Max Planck Gymnasium

Nach nur drei Schultagen wird das neue Schuljahr für die ersten Bielefelder Schülerinnen und Schüler schon wieder unterbrochen. Am Max Planck Gymnasium gab es in der Schülerschaft einen positiven Coronabefund. Auf der Homepage der Schule heißt es, dass in Abstimmung mit den zuständigen Behörden aus Sicherheitsgründen und zur Prävention einige Schülergruppen der Sekundarstufe I sowie einige Lehrerinnen und Lehrer am Montag nicht in die Schule kommen. Die Eltern der betroffenen Schülerinnen und Schüler wurden telefonisch informiert.
Die weitere Vorgehensweise will das Gesundheitsamt der Stadt am Montag vorgeben. Gymnasium gab es in der Schülerschaft einen positiven Coronabefund. Auf der Homepage der Schule heißt es, dass in Abstimmung mit den zuständigen Behörden aus Sicherheitsgründen und zur Prävention einige Schülergruppen der Sekundarstufe I sowie einige Lehrerinnen und Lehrer am Montag nicht in die Schule kommen. Die Eltern der betroffenen Schülerinnen und Schüler wurden telefonisch informiert.
Die weitere Vorgehensweise will das Gesundheitsamt der Stadt am Montag vorgeben.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

19 neue Coronafälle in Bielefeld gemeldet

Die Zahl der offiziellen Coronafälle steigt weiter stark an. Am Samstag meldete die Stadt 19 neue nachgewiesene Infektionen. Damit sind seit Beginn der Pandemie 679 Bielefelder positiv getestet worden. 53 davon in den letzten sieben Tagen. Die Grenze für einen erneuten Lockdown liegt bei 170. 77 Bielefelder gelten aktuell als infektiös. 596 und damit fünf Bielefelder mehr als am Vortag werden als genesen angegeben.
Sechs Personen aus unserer Stadt sind mit Corona verstorben. In Quarantäne befinden sich 495 Bielefelder. 
Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

CDU will Lösungskonzepte für Discobetreiber

Die CDU versucht für und mit den Club- und Discobetreibern in Bielefeld neue Lösungskonzepte zu finden. Das normale Feiern und größere Konzerte sind noch nicht möglich. So ein wichtiger Teil der Kulturszene dürfe aber nicht pleitegehen, sagt der Oberbürgermeisterkandidat der CDU, Nettelstroth. Auch sei die abzuführende Vergnügungssteuer zu hoch.

Sechster Todesfall in Zusammenhang mit Corona in Bielefeld

Am Freitag meldet die Stadt den sechtsen Todesfall in Bielefeld der im Zusammenhang mit Corona steht. Ein 90 -jähriger Mann mit Vorerkrankungen ist der Meldung zufolge mit COVID-19 im Krankenhaus verstorben. Gleichzeitig werden sechs neue Fälle gemeldet. Damit sind jetzt seit Beginn der Pandemie 660 Bielefelder positiv getestet worden. 591 und damit fünf mehr gelten im Tagesvergleich als genesen. Aktuell sind demnach 63 Personen aus unserer Stadt infektiös. Ingo Nürnberger, der Leiter des städtischen Krisenstabs mahnt angesichts weiter steigender Zahlen nochmals zur Vorsicht. Wörtlich sagt er: "Unser Ziel war, mit sehr geringen Infektionszahlen in den Herbst zu gehen. Im Herbst und Winter sind viele Menschen anfälliger für Infektionen, zudem halten wir uns mehr in Räumen auf, und da ist das Risiko von vornherein größer. Wir müssen jetzt weiter diszipliniert und geduldig sein und auf Abstand und Hygiene achten, damit wir unser Ziel erreichen. Das gilt auch für die Leute, die jetzt gern in die Clubs gehen würden und sich im Kunsthallenpark, auf dem Kesselbrink oder im Teuto zum Feiern treffen. Wir werden weiterhin viel kontrollieren.“

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

16 Corona-Neuinfektionen in Bielefeld

Die Stadt Bielefeld meldet heute 16 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das sind so viele wie schon lange nicht mehr. Drei Neu-Infizierte sind Reiserückkehrer. In den vergangenen dreieinhalb Wochen sind in unserer Stadt damit 43 Rückkehrer aus dem Urlaub positiv auf das Coronavirus getestet worden. Neun Kranke sind wieder gesund, so dass die Zahl der aktuell Infizierten in Bielefeld auf 63 gestiegen ist. Das sind sieben mehr als gestern. 41 Menschen haben sich bei uns in den vergangenen sieben Tagen neu mit dem Virus infiziert, die Grenze für einen neuen Shutdown liegt in Bielefeld bei knapp 170. 468 Menschen sind derzeit in Quarantäne, das sind 58 mehr als gestern. Bundesweit ist die Zahl der Neuinfektionen auf 1.445 gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Anfang Mai. Besonders viele jüngere Menschen haben sich zuletzt mit dem Virus infiziert, sagte Bundesgesundheitsminister Spahn. In der vergangenen Woche lag das Durchschnittsalter der Neuinfizierten bundesweit bei 34 Jahren und war damit so niedrig wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Handwerk mit Einbußen und Blick nach vorne

Fast 80 Prozent der Handwerksbetriebe in Bielefeld haben enorm unter der ersten Corona-Welle gelitten. Das teilte die Kreishandwerkerschaft in ihrer Bilanz mit. Im Schnitt mussten die betroffenen Betriebe Umsatzrückgange von mehr als 50 Prozent verkraften, je nach Gewerbe auch mehr. Besonders die Friseure, Autohändler und Gebäudereiniger hatte es hart getroffen. Auch durch die Mehrwertsteuersenkung habe sich die Situation gebessert und die Kreishandwerkerschaft schaut optimistisch nach vorne.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

56 Coronafälle in Bielefeld aktuell

Die Stadt meldet für den Mittwoch eine Neuinfktion und zwei Genesene mehr. Damit gibt es jetzt offiziell 56 aktuell infektiöse Personen in Bielefeld. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie 638 Bielefelder positiv auf das Virus getestet, darunter 40 bestätigte Reiserückkehrer aus Risikogebieten. 577 Personen haben die Infektion hinter sich, fünf Bielefelder sind mit Corona verstorben. In den Krankenhäusern der Stadt werden mit Stand von gestern sieben Patienten behandelt. In Quarantäne stehen jetzt 410 und damit 60 Bielefelder mehr als am Vortag.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Schulstart! Schulen in Bielefeld reagieren bereits

Die Schule hat nach den Sommerferien wieder begonnen. NRW ist das einzige Bundesland, in dem ab heute auch Schüler ab Klasse 5 einen Mund-Nasen-Schutz im Unterricht tragen müssen. Kritiker bemängeln, dass das bei der derzeitigen Hitze eine besondere Belastung ist. Viele Bielefelder Schulen reagieren bereits und setzen längere Pausen ein bzw. machen heute bereits von der Hitzefrei-Regel Gebrauch. Zum Schulstart ruft die Polizei alle Verkehrsteilnehmer wieder dazu auf, vorsichtig zu fahren. Für viele Kinder ist der Schulweg neu, viele können auch die Gefahren nicht richtig einschätzen. Die Beamten werden an den ersten Tagen verstärkt vor den Bielefelder Schulen präsent sein.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.