Responsive image

on air: 

Kai Below
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 171 von 190


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

4.000 Schutzmasken für bedürftige Bielefelder

Für Inhaber des Bielefeld Passes oder eines Sozialtickets werden ab Montag Alltags-Schutzmasken angeboten. Die Solidarische Corona-Hilfe Bielefeld macht das möglich, unterstützt von den Firmen „Bitex“ und „fast 52“. Die Masken für Bedürftige werden dann in der „Ankleide“ an der Werner Bock-Straße ausgegeben, gegen eine Spende von einem Euro oder wer gar kein Geld hat, auch kostenlos. Die Solidarhilfe hat 4.000 waschbare Masken in Auftrag gegeben, die mit Spenden finanziert sind. Die Masken sind aber ausschließlich für diese Personengruppen bestimmt.

Historisches Museum sammelt Corona-Objekte

Das Historische Museum Bielefeld will die Corona-Krise für die Nachwelt abbilden. Um sie geschichtlich weiterzugeben, sammelt das Museum jetzt Corona-Objekte. Das können Fotos, Videos, Texte, besondere Zettel oder Schilder sein. Sie alle sollen den aktuellen Alltag in de Stadt spiegeln. Wer sich daran beteiligen will, die Lage für die künftigen Generationen festzuhalten schickt sein Material

per Mail hier  hin oder per Post an:

Historisches Museum Bielefeld

Ravensberger Park 2

33607 Bielefeld

Schulöffnung: Noch Klärungsbedarf

Eltern und Lehrer in Bielefeld halten die schrittweise Öffnung der Schulen für sinnvoll. Am Donnerstag sollen die ersten Schüler wieder in Klassenzimmer dürfen – zunächst nur Abschlussklassen der Jahrgänge 10, 12 und 13. Noch gibt es aber keine konkreten Vorgaben seitens des NRW-Schulministeriums.
Auch für die Stadt Bielefeld besteht weiterer Klärungsbedarf. Die Verwaltung ist unter anderem für die Hygiene in den Schulen zuständig. Mehr Infos dazu soll es heute Nachmittag geben.
Unterdessen kündigte MoBiel an, Busse und Bahnen ab Donnerstag wieder häufiger fahren zu lassen. Dann gilt der Ferienfahrplan und die Stadtbahnen fahren unter der Woche alle zehn Minuten. Am Wochenende bleibt es wegen der Corona-Krise beim Sonderfahrplan. Ab dem 4. Mai läuft dann wieder alles normal. Den geforderten Mindestabstand könne MoBiel nicht gewährleisten, dazu bräuchte es fünf bis sechs Mal so viele Fahrzeuge und Personal. 

Anstieg der Coronazahlen - Viele Infektionen im Oldentruper Hof

In Bielefeld ist die Zahl der Menschen, die bislang positiv auf das Corona-Virus getestet wurden am Donnerstag, deutlich auf 336 gestiegen. Das sind 36 mehr als am Vortag. Verantwortlich für den Anstieg sind 42 Infizierte aus der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im Oldentruper Hof, heißt es von der Stadt Bielefeld. 176 Corona-Infizierte sind unterdessen wieder gesund, ein Mann war an den Folgen des Virus gestorben. Damit gibt es aktuell 159 akute Coronainfektionen in unserer Stadt. 16 Infizierte liegen in Bielefelder Krankenhäusern. Acht müssen auf der Intensivstation beatmet werden. 760 Bielefelder befinden sich derzeit in Quarantäne, 37 sind daraus heute entlassen worden.

Alle Meldungen zru Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

IHK begrüßt Lockerung, übt aber auch Kritik

Die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld begrüßt die ersten Schritte zur Lockerung der Corona-Einschränkungen. Es tue vielen Unternehmen gut, durch diese ersten Signale wieder eine Perspektive entwickeln zu können, so Geschäftsführer Thomas Niehoff. Kritisch sieht die IHK allerdings auch die Regel, dass nur Geschäfte bis 800 Quadratmeter Größe öffnen dürfen. Auch in größeren Geschäften könnten baulich Schutz- und Hygienemaßnahmen umgesetzt werden. Schwierig bleibe die Lage für Unternehmen aus Bereichen wie der Veranstaltungs- und Freizeitbranche, die auf Lockerung noch warten müssen.

Gericht entscheidet: Fintness-Studio bleibt zu

Ein Bielefelder Fitness-Studio Betreiber ist jetzt vor dem Oberverwaltungsgericht Münster gescheitert. Er wollte per Eilverfahren erzwingen, dass sein Studio wieder öffnen darf und stellte sich gegen die Coronaschutzverordnung des Landes. Nach Auffassung des Gerichts verbietet diese zu Recht den Betrieb von Fitnessstudios, aber auch Sonnenstudios, Schwimmbädern, Spaßbädern und Saunen, um das Infektionsrisiko zu verringern. In der Urteils-Begründung heißt es, beim Sport im Fitnessclub würden Kontakte entstehen, die Infektionen begünstigen.

Lockerungen der Coronamaßnahmen

Am Mittwochnachmittag haben zunächst Bundeskanzlerin Angela Merkel und danach auch NRW Ministerpräsident Armin Laschet leichte Lockerungen der Coronamaßnahmen vorgestellt. Beide betonten, dass die Ausbreitung des Virus längst nicht gestoppt sei und deshalb nur kleine Schritte gemacht werden können. Alle Lockerungen und Maßnahmen sollen ab jetzt alle zwei Wochen überprüft werden. Je nach Entwicklung der Viusausbreitung soll dann entschieden werden, ob weitere Lockerungen möglich sind oder die Maßnahmen erneut verstärkt werden müssen.

Hier die wichtigsten Regelungen in der Übersicht:

Soziale Kontakte

- Das Kontaktverbot für mehr als 2 Personen außerhalb der Kernfamilie gilt weiterhin.

- Das Tragen einfacher Schutzmasken besonders im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkaufen wird dringend empfohlen.

Handel und Dienstleister 

- Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter dürfen ab dem 20. April wieder öffnen, müssen dabei aber Hygienestandarts erfüllen. 

- Im Shoppingcenter LOOM dürfen ebenfalls alle Einzelhändler öffnen, die die Kriterien erfüllen, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am 16.04. Das Center selbst dürfe aber nicht als Aufenthaltsort zum Verweilen genutzt werden. Das Land NRW geht auch damit einen Sonderweg.

- Autohäuser, Fahrrradgeschäfte und Buchhandlungen dürfen auch unabhängig von der Größe ab Montag öffnen. 

- Auch Einrichtungshäuser und Babyfachmärkte dürfen unabhängig von ihrer Größe ab dem 20. April wieder öffnen. (Diese Sonderregel für NRW wurde am 16.04.20 ergänzt)

- Friseure sollen ab dem 04. Mai wieder öffnen und sich bis dahin auf besonder Hygiene- und Schutzmaßnahmen vorbereiten.

- andere Dienstleistungsbetriebe, bei denen persönlicher Kontakt nicht verhindert werden kann, dürfen weiter nicht im Normalbetrieb öffnen.

Gastronomie 

Restaurants, Bars, Kneipen und andere Gastrobetriebe müssen weiter auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben.

Schulen, Kindertagesstätten und Hochschulen

- Ab dem 20 April können an den Bielefelder Schulen Prüfungen und Vorbereitungen der Abschlussklassen wieder stattfinden. Unterricht soll nach einer Info-Mail der Kultusministerin für die Abschlussklassen ab Donnerstag dem 23. April stattfinden. Am 16. April wurde bekannt, dass es für die Schüler keine Pflicht gibt und die Teilnahme am Unterricht in den Schulen freiwillig ist. Diese Info wurde am 18. April wieder korrigiert. Hier findet ihr die aktuell geltenden Infos. Die Abiturprüfungen sollen ab dem 12. Mai wie geplant durchgeführt werden.

- Alle übrigen Klassen sollen erst ab dem 4. Mai nach und nach und dann "ganz behutsam" wieder den Unterricht aufnehmen. Beginnend mit den Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen und den obersten Grundschulklassen. Dafür und für die weiteren Klassen gelte es noch Konzepte zu entwickeln um die Schutz- und Hygienemaßnahmen sicherzustellen. Dieses Konzept soll bis Ende April vorliegen. 

- Auch die Uni und die Fachhochschule sollen nach dem 4. Mai wieder den Betrieb aufnehmen. Die Bibliotheken der Hochschulen dürfen unter Einhaltung der Hygienevorschriften ab dem 20. April öffnen.

- Kindertagesstätten bleiben vorerst nur für eine Notbetreuung von Kindern deren Eltern in bestimmten Berufsgruppen arbeiten geöffnet. Die Notbetreuung soll auf weitere Berufsgruppen ausgeweitet werden. Welche genau, das werde nun analysiert.

Reisen

- Auf Reisen muss weiter verzichtet werden. Auch Tagesausflüge zu touristischen Zielen sollen nicht stattfinden. 

- Übernachtungsangebote dürfen weiter nur für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt werden.

Großveranstaltungen

- Großveranstaltungen wie zum Beispiel der Leineweber Markt aber auch Arminia Spiele vor Zuschauern dürfen frühestens ab September wieder stattfinden.

Alle Infos zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

130 akute Coronainfektionen in Bielefeld registriert

In den am Mittwochnachmittag von der Stadt veröffentlichten Coronazahlen stieg der Wert der insgesamt positiven Testergebnisse auf 300 an. Ein Plus von sechs Fällen im vergleich zum Vortag. Weiter sind 169 davon wieder infektionsfrei und genesen. Ein 71 Jähriger Mann ist mit einer Coronainfektion verstorben. In den Bielefelder Krankenhäusern werden derzeit 18 Patienten mit Corona behandelt. Neun davon liegen auf der Intensivstation. Acht müssen beatmet werden. Ab sofort werden die Zahlen immer erst um 17 Uhr veröffentlicht. Diese Regelung hat das Land NRW festgelegt.

Info: Am Dienstag war fälschlicherweise ein Genesener zu viel von der Stadt gemeldet worden. Dieser ist in der Grafik bereits wieder abgezogen.

Alle Infos zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Bielefelder produzieren mehr Hausmüll

Weil Bielefelder aktuell wegen der Corona-Pandemie überwiegend zuhause bleiben, ist mehr Müll durch die privaten Haushalte produziert worden. Laut WB stapelt sich der Abfall in den Tonnen zum Teil so hoch, dass die Deckel offenbleiben. Für die Müllabfuhr ein Problem, da der Müll dadurch beim Auskippen herausfällt und das Ansteckungs-Risiko erhöht. Auch wilder Abfall häuft sich, vorwiegend an Glas- und Altkleidercontainern. Um den Bauschutt und ähnliches kümmert sich die Arbeitsgemeinschaft „Saubere Stadt“.

Hinweise zu Corona-Verstößen blockieren Notruf

In Bielefeld sind die Notrufnummern der Polizei und Feuerwehr teilweise blockiert worden. Anrufer geben aktuell verstärkt Hinweise zu Verstößen gegen die aktuell in der Stadt geltende Corona-Schutzverordnung weiter, so die NW.

Laut Polizei verhindern die Hinweisgeber auf den Telefonnummern 110 und 112 damit aber, dass Menschen anrufen können, die wirklich Hilfe brauchen.

Sie weist daraufhin, dass es Alternativen zu den Notrufen für Hinweise gebe, beispielsweise das Ordnungstelefon der Stadt: 51 - 30 30 oder die Corona-Hotline 51 - 2000.

Hinweise nimmt die Bielefelder Polizei ernst und stimmt sie mit der Stadt ab.  


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.