Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 115 von 228


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Bielefelder Handwerk kommt relativ gut durch Corona-Jahr 2020

Das Bielefelder Handwerk ist im vergangenen Jahr verhältnismäßig gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Das geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage der Kreishandwerkerschaft hervor. Allerdings habe es deutliche Unterschiede gegeben: So habe zum Beispiel das Bau- und Ausbaugewerbe eine erhöhte Nachfrage verzeichnet. Fast drei Viertel der Betriebe sprechen von einem gestiegenen oder unveränderten Umsatz. In allen anderen Branchen berichten knapp zwei Drittel der Betriebe von Umsatzrückgängen. Schwierig ist die Situation unter anderem in Betrieben, die mit Hotels und Gaststätten zusammenarbeiten, die im Messe- und Ausstellungsgeschäft tätig sind und bei Friseuren. Alle Infos und Entwicklungen zum Coronavirus in Bielefeld findet ihr hier.

Scharfe Kritik von Handelsverband und Dehoga in Bielefeld

Die Bund-Länder-Ergebnisse mit der Lockdown-Verlängerung bis zum siebten März stoßen in Bielefeld auf viel Kritik in den betroffenen Branchen. Die Lage für die Einzelhändler sei dramatisch und es fehle weiter an Perspektiven, sagte der Chef des Handelsverbands OWL, Kunz. Für das Gastgewerbe sei es schon „fünf nach zwölf“, erklärte der Bielefelder Dehoga-Präsident für Ostwestfalen, Büscher. Man brauche dringend Hilfen.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Ab dem 22. Februar wieder Präsenzunterricht für Bielefelder Grund- und Förderschüler

Ab dem 22. Februar soll auch in Bielefelder Schulen schrittweise wieder der Präsenzunterricht starten. NRW Schulministerin Yvonne Gebauer sagte nach den Bund-Länder Beratungen am Mittwoch, dass es zunächst an Grund- und Förderschulen in einem Wechselmodell losgehen soll. Dabei sollen die Kinder nicht länger als fünf Tage im Distanzunterricht bleiben, bevor sie wieder in den Präsenzunterricht wechseln. Über die genaue Ausgestaltung dieses Wechselmodells sollen am Donnerstag zunächst die Schulen und dann die Öffentlichkeit informiert werden.

Auch Abschlussklassen sollen die Möglichkeit bekommen, sich auf die Prüfungen ordentlich vorzubereiten. 

Alle anderen Schüler sollen schnellstmöglich wieder am Präsenzunterricht teilnehmen. Dafür müsse eine landesweite Inzidenz unter 50 erreicht werden, so Gebauer. Lehrkräfte sollen zukünftig zwei FFP2 Masken pro Tag gestellt und pro Woche zwei Coronatests angeboten bekommen. 

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Corona-Lockdown bis zum 07. März verlängert

Nach den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch wurde der Corona-Lockdown nochmals bis zum 07. März verlängert. Hintergrund ist vor allem die Sorge vor den mutierten Varianten des Coronavirus, so Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die Kontaktbeschränkungen und die Maskenpflicht in Supermärkten und im ÖPNV bleiben weiter bestehen. Private Reisen sind weiter zu unterlassen und die aktuell geschlossenen Geschäfte und Gastronomiebetriebe müssen auch in Bielefeld weiter geschlossen bleiben. Einzig Friseure und in NRW auch Betriebe der medizinischen Körperpflege können unter Hygiene-Auflagen bereits am 01. März öffnen.

Wie es in Schulen und Kitas weitergeht, muss von den Bundesländern festgelegt werden. NRW Ministerpräsident Armin Laschet gab an, dass es auch in Bielefelds Schulen und Kitas mit medizinischen Masken und Lüften ab dem 22. Februar schrittweise mit dem Präsenzunterricht wieder losgehen soll. Zunächst mit einem Wechselmodell in Grund- und Förderschulen.

Weitere Lockerungen sollen in NRW im März folgen können, wenn der Inzidenzwert im Bundesland stabil unter 35 liegt. Dazu zählen dann zunächst die Schrittweise Öffnung des Einzelhandels, die Öffnung körpernaher Dienstleistungsangebote oder auch die Öffnung von Gallerien und Museen. In einem weiteren Schritt könne es dann auch in der Gastronomie langsam wieder losgehen.

Am 03. März wollen sich Bund und Länder erneut zu Beratungen treffen.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld. 

Corona-Inzidenz sinkt am Mittwoch auf 32,9: Vier weitere Todesfälle in Bielefeld

Die aktuelle 7-Tagesinzidenz sinkt am Mittwoch in Bielefeld auf 32,9 (-2,7). Damit wird der Warnwert von 50 am vierten Tag in Folge unterschritten.

Innerhalb der letzten 24 Stunden sind 15 Neuinfektionen beim Bielefelder Gesundheitsamt gemeldet worden. Außerdem gibt es eine Nachmeldung für den 6. Februar. *

Insgesamt haben sich jetzt 9.730 Menschen aus unserer Stadt nachweislich mit dem Virus infiziert. Weiterhin sind 16 Infektionen laborbestätigte Mutationen darunter, acht zählen zur britischen und acht zur südafrikanischen Variante.

Die Zahl der im Zusammenhang mit COVID-19 gestorbenen Bielefelder steigt um vier auf 260. Dabei handelt es sich um zwei 83 und 86 jährige Frauen und zwei Männer im Alter von 81 und 83.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden mit Stand von Dienstag 67 Coronapatienten behandelt, 20 davon auf einer Intensivstation und 13 auch unter Beatmung.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

* Die von uns ausgewiesenen Daten sind zwischen 16 Uhr des Vortages und 16 Uhr des aktuellen Tages beim Bielefelder Gesundheitsamt aufgelaufen und an das Landeszentrum Gesundheit gemeldet worden. Ab Mitternacht fließen sie in die Angaben des Landeszentrum Gesundheit NRW und des Robert-Koch-Instituts ein. Dabei werden bei beiden Institutionen die Angaben des Vortags nachträglich um die zwischen 16 und 24 Uhr gemeldeten Fälle korrigiert.

U-Haft für mutmaßlichen Corona-Betrüger

Die Bielefelder Polizei hat jetzt einen sogenannten Corona-Betrüger geschnappt. Der 60-Jährige hatte bereits zwei mal als Geldbote größere Summen und Wertsachen von einer älteren Frau einkassiert. Zuvor hatte seine mutmaßliche Komplizin als vermeintliche Tochter am Telefon die Rentnerin wegen einer Corona-Notsituation um das Geld gebeten. Beim dritten Betrugsversuch klickten einen Tag später die Handschellen. Auf Antrag der Bielefelder Staatsanwaltschaft hat ein Richter U-Haft gegen den 60-jährigen angeordnet.  

Alle Entwicklungen zur Corona-Krise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Hermannslauf in Bielefeld im April virtuell und richtig im Oktober

Der Hermannslauf in Bielefeld muss im kommenden Frühjahr wieder ausfallen und kann am 25. April nur virtuell stattfinden. Das hat der Ausrichter TSVE mitgeteilt. Allerdings gibt es direkt auch einen Ersatztermin noch in diesem Jahr. Am 10. Oktober sollen die Läuferinnen und Läufer zwischen Hermannsdenkmal und Sparrenburg auf die 31 km-Strecke gehen, so der Plan. Wie genau der virtuelle Hermann Ende April aussehen wird, will der TSVE Bielefeld die nächsten Tage bekanntgeben.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

Corona-Inzidenz in Bielefeld sinkt am Dienstag auf 35,6

Die aktuelle 7-Tagesinzidenz sinkt am Dienstag in Bielefeld deutlich auf 35,6 (-12). Damit wird der Grenzwert von 50 am dritten Tag in Folge unterschritten.

Innerhalb der letzten 24 Stunden sind zehn Neuinfektionen beim Bielefelder Gesundheitsamt gemeldet worden.*

Insgesamt haben sich jetzt 9.714 Menschen aus unserer Stadt nachweislich mit dem Virus infiziert. Weiterhin sind 16 Infektionen laborbestätigte Mutationen darunter, acht zählen zur britischen und acht zur südafrikanischen Variante.

Die Zahl der im Zusammenhang mit COVID-19 gestorbenen Bielefelder steigt um drei auf 256.

In den Bielefelder Krankenhäusern werden aktuell 67 Coronapatienten behandelt, 20 davon auf einer Intensivstation und 13 auch unter Beatmung.

Hier bekommt ihr alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld.

* Die von uns ausgewiesenen Daten sind zwischen 16 Uhr des Vortages und 16 Uhr des aktuellen Tages beim Bielefelder Gesundheitsamt aufgelaufen und an das Landeszentrum Gesundheit gemeldet worden. Ab Mitternacht fließen sie in die Angaben des Landeszentrum Gesundheit NRW und des Robert-Koch-Instituts ein. Dabei werden bei beiden Institutionen die Angaben des Vortags nachträglich um die zwischen 16 und 24 Uhr gemeldeten Fälle korrigiert.

Nach Impfstart an der Stadthalle: Interview mit Dr. Theo Windhorst

Bei denkbar widrigen Wetterbedingungen ist am Montag (08.02.) das Bielefelder Impfzentrum an den Start gegangen. Die ersten Bielefelderinnen und Bielefelder konnten sich den langersehnten Impfstoff spritzen lassen.

Der medizinische Leiter des Bielefelder Impfszentrums Dr. Theo Windhorst erklärt im Interview mit Radio Bielefeld Redakteur Dirk Sluyter, wie die Impfungen angelaufen sind und was in den kommenden Wochen zu erwarten ist.

Hier könnt ihr das komplette Interview nachhören:

NGG fordert Mindest-Kurzarbeitergeld

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten fordert die Einführung eines Mindest-Kurzarbeitergeldes von monatlich 1.200 Euro für die Beschäftigten im Gastgewerbe. Im Unterschied zu anderen Branchen dauert der derzeitige Lockdwon wegen Corona für die Gastronomie und Hotellerie schon seit Anfang November, so die Geschäftsführerin der NGG, Gaby Böhm. Weiter sagt sie, es könnten noch Monate vergehen, bis Hotels und Gaststätten wieder öffnen dürften. Zusammen mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat die NGG deshalb Kanzlerin Merkel und die Koalitionsspitzen in einem offenen Brief aufgefordert, das Mindest-Kurzarbeitergeld einzuführen. 


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.